Umdenken nach Shitstorm Liverpool rudert zurück – Klopp will auf Gehalt verzichten

Klopp Header Premier League Gehalt

Jürgen Klopp, Teammanger des FC Liverpool

London – Nirgendwo im Fußball wird so viel Geld umgesetzt wie in England. Und trotzdem halten Spieler wie Clubs während der Corona-Krise ihr Geld lieber beisammen.

Die reichste Fußball-Liga der Welt zeigt sich in Krisen-Zeiten alles andere als großzügig - und rückt damit zunehmend in die Kritik. Die Profis der Premier League haben trotz der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie einen Gehaltsverzicht von 30 Prozent abgelehnt. Aber auch das Geschäftsgebaren einiger Clubs wie das des Champions-League-Siegers FC Liverpool, die Mitarbeiter auf Staatskosten in den Zwangsurlaub zu schicken, hat Misstöne hervorgerufen. Nach einem regelrechten Shitstorm rudert der Klub nun immerhin zurück.

Premier League: Profis wehren sich gegen Gehaltsverzicht

Im Gegensatz zu Spielern aus den Top-Ligen in Deutschland, Spanien und Italien wollen die englischen Profis vorerst nicht Gehaltseinbußen hinnehmen. Die Spielergewerkschaft PFA begründete die Haltung damit, dass der englischen Regierung mit einem solchen Schritt rund 200 Millionen Pfund (227 Millionen Euro) über einen Zeitraum von zwölf Monaten an Steuergeldern verloren gingen. „Das würde auf Kosten unseres nationalen Gesundheitsdienstes NHS oder anderen staatlich-unterstützten Diensten gehen“, erklärte die PFA.

Die Premier-League-Clubs waren am Freitag überein gekommen, die Spieler um einen Gehaltsverzicht von 30 Prozent zu bitten. Sollte die Saison nicht beendet werden können, müsste die Liga womöglich 762 Millionen Pfund (866 Millionen Euro) an die TV-Rechteinhaber zurücküberweisen. „Die Spieler sind sich bewusst, dass die kombinierte Steuer auf ihre Gehälter einen wesentlichen Beitrag zur Finanzierung wesentlicher öffentlicher Dienstleistungen leistet - die derzeit besonders wichtig sind“, hieß es von der PFA. Es seien weitere Details für einen solchen Schritt nötig. Die PFA monierte zudem, dass die 20-Millionen-Pfund-Spende an die NHS zu wenig sei.

Kritiker: „Der Fußball muss seinen Teil dazu beitragen“

Die PFA-Haltung rief Kritik hervor. Oliver Dowden, Staatssekretär für Digitales, Kultur, Medien und Sport, schrieb auf Twitter, dass die Leute in Krisenzeiten „keine Kämpfe innerhalb unseres Nationalsports“ sehen wollen. „Der Fußball muss seinen Teil dazu beitragen, dass der Sport versteht, welchem Druck seine schlechter bezahlten Mitarbeiter, Gemeinschaften und Fans ausgesetzt sind.“

Kritik müssen sich aber auch einige Clubs gefallen lassen. Am Samstag teilte Liverpool mit, zahlreiche Mitarbeiter in Zwangsurlaub zu schicken. Der Club um Coach Jürgen Klopp nutzt dabei ein Programm der Regierung zur Rettung von Arbeitsplätzen, indem 80 Prozent der Löhne vom Staat übernommen werden. Den Rest steuert der Club bei, damit die Angestellten keine finanziellen Nachteile erleiden. Zuvor waren bereits die Ligarivalen Tottenham Hotspur, Norwich City, Newcastle United und AFC Bournemouth ähnlich verfahren.

Hier lesen Sie mehr: „Da würgt es mich im Halse!“ Streit um Gehaltsverzicht in der Premier League eskaliert

FC Liverpool verkündete kürzlich 50 Millionen Euro Gewinn

Ein anonym bleibender Liverpool-Mitarbeiter hat dafür wenig Verständnis. „Der Club bezeichnet die Mitarbeiter als Familie. Ich fühle mich nicht wie ein Familienmitglied. Warum nutzt ein Club, der mehr als 100 Millionen Pfund umsetzt, ein Regierungsprogramm für seine Mitarbeiter, wenn andere Unternehmen es mehr brauchen?“, sagte er der BBC. Erst im Februar hatte der Premier-League-Spitzenreiter einen Gewinn von 42 Millionen Pfund (etwa 50 Millionen Euro) verkündet. Der Umsatz ist demnach um umgerechnet rund 92 Millionen Euro auf 627 Millionen Euro gestiegen.

FC Liverpool: Jürgen Klopp will Gehaltsverzicht akzeptieren

Immerhin aber will nun Klopp selbst wie auch einige andere Teammanager vorangehen und ist grundsätzlich zu einem Gehaltsverzicht bereit, wie die „Daily Mail“ berichtet. Im englischen Fußball laufen seit Tagen Gespräche zwischen den 20 Vereinen und ihren Trainern.

Laut des Berichts werde die Notwendigkeit einer Gehaltskürzung um 30 Prozent, wie sie von der Liga empfohlen wurde, anerkannt. Klopp und West-Ham-Coach David Moyes sollen demnach bereits im privaten Umfeld geäußert haben, dass sie eine Gehaltskürzung akzeptieren würden.

FC Liverpool rudert zurück und verzichtet auf Staatshilfe

Und auch Klopps Bosse sind inzwischen nach einem Sturm der Entrüstung zurückgerudert und verzichten doch auf das Notfall-Programm der Regierung. Das gab LFC-Chef Peter Moore in einem auf der Vereinshomepage veröffentlichten Brief an die Fans bekannt.

Alles zum Thema FC Liverpool
  • Quadruple-Traum lebt Heißer Titelkampf am letzten Spieltag: Liverpool nutzt City-Patzer und hofft
  • Premier League Manchester City patzt bei West Ham – neue Liverpool-Hoffnung auf Meister-Thriller
  • FA-Cup in England Elfmeter-Drama im Finale zwischen Jürgen Klopp und Thomas Tuchel
  • Titelkampf in der Premier League Tennis-Vergleich: Guardiola warnt und erinnert an Madrid-Trauma
  • FC Liverpool Chance auf Premier-League-Titel lebt – Sadio Mané erlöst Reds nach frühem Schock
  • Vorentscheidung um Meisterschaft? Nach Liverpool-Patzer: Manchester City überrollt Newcastle
  • Champions League Presse zu irrem Real-Sieg: „Größte Heldengeschichte, die je erzählt wurde“
  • Königsklassen-Krimi Klopp musste zittern: Liverpool versenkt „Gelbes U-Boot“ und zieht ins CL-Finale ein
  • Champions League live FC Liverpool dreht Rückspiel beim FC Villarreal und steht im Champions-League-Finale
  • Wichtiges Signal für Haaland Guardiola bis 2025: Giganten-Duell mit Klopp geht in die Verlängerung

„Wir glauben, dass wir letzte Woche zu dem falschen Schluss gekommen sind“, heißt es in dem Schreiben. „Unsere Absicht war und ist es, sicherzustellen, dass die gesamte Belegschaft in dieser beispiellosen Zeit so weit wie möglich vor Entlassung und/oder Verdienstausfall geschützt wird.“ Nun sei man bestrebt, „alternative Betriebsmethoden zu finden, während keine Fußballspiele ausgetragen werden, um sicherzustellen, dass wir nicht das staatliche Hilfsprogramm beanspruchen“. Geht doch. (dpa/sid/ars)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.