Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Keine Gnade im Zweikampf Liverpool-Profi grätscht Sohn um – und fordert Video-Beweis

Neuer Inhalt

Dejan Lovren (l.) und Mo Salah bei der Champions-League-Siegesfeier 2019.

Liverpool – Während die Bundesligisten wieder ins Kleingruppentraining eingestiegen sind und sich der Normalität annähern, steht für die Profis des FC Liverpool weiterhin Cyber-Training und Home-Workout auf dem Trainingsplan.

Verteidiger Dejan Lovren (30) nutzt die Zeit, um mit seinem Sohn im eigenen Garten zu kicken. Doch wer denkt, der Kroate würde seinen Sohn im Zweikampf mit Samthandschuhen anfassen, hat falsch gedacht. Auch in diesem Duell zeigt der Liverpool-Spieler keine Gnade.

Dejan Lovren grätscht eigenen Sohn um

In einem Instagram-Video zeigt Lovren, der für seine robuste Spielweise bekannt ist, eine kompromisslose Grätsche. Gegenspieler ist in diesem Fall aber kein Superstar wie Kevin De Bruyne (28) oder Harry Kane (26), denen er sonst in der Premier League begegnet, sondern sein eigener erst vier Jahre alter Sohn.

In Slow-Motion fliegt der Verteidiger auf seinen Sohn zu und räumt ihn gnadenlos ab. Na gut, ein bisschen Ball war wohl auch dabei, trotzdem dürfte diese Attacke selbst in England als Foul gewertet werden.

Liverpool-Profi Dejan Lovren fordert Videobeweis

Der Liverpool-Spieler scheint jedoch weiterhin davon überzeugt, ein astreines Tackling gezeigt zu haben. So schreibt er zu dem Video: „Videobeweis überprüft mögliches Foul, Gelb für Schwalbe“.

Hier lesen Sie mehr: FC Liverpool, Saarbrücken, Draisaitl: Diesen Teams und Sportlern tut Corona besonders weh

Der Kroate ist seit 2014 beim FC Liverpool, absolvierte bereits 184 Partien für die Reds und kassierte dabei 26 Gelbe Karten. Auch wenn die Mannschaft von Ex-BVB-Coach Jürgen Klopp (52) mit 25 Punkten unangefochten an der Spitze der Premier League steht, müssen sie aktuell noch um den Titel bangen, da auch in England niemand so genau weiß, ob und wann es weitergehen könnte. (cho)