Nächster Rückruf bei Rewe Achtung bei beliebtem Tiefkühl-Produkt – es drohen gefährliche Reaktionen

„Schweres Spiel“ für Chelsea Havertz zeigt sich nach Debüt gegen Brighton optimistisch

havertz

Kai Havertz beim Spiel des FC Chelsea gegen Brighton & Hove Albion.

Brighton – Erfolgreicher Start für Kai Havertz (21) und Timo Werner (24) beim FC Chelsea. Die deutschen Nationalspieler durften bei ihrem Pflichtspiel-Debüt direkt in der Startelf ran und gewannen den Auftakt in die Premier-League-Saison souverän bei Brighton & Hove Albion mit 3:1 (1:0).

Kai Havertz: „Sehr glücklich über mein Debüt“

Havertz zeigte sich nach der Partie euphorisch: „Ich bin sehr glücklich über mein Debüt, aber wichtiger ist, dass wir gewonnen haben.“ Nach dem Urlaub und nur fünf Tagen mit seiner neuen Mannschaft sei es „ein schweres Spiel“ gewesen.

Alles zum Thema Timo Werner

Der Nationalspieler blickt bereits dem nächsten Premier-League-Spiel gegen Meister FC Liverpool entgegen und ist sehr optimistisch, was das angeht: „Es ist eines der besten Teams der Welt, wir haben Respekt, aber wir sind auch ein großartiges Team. Wir werden alles geben und ich glaube, wir haben eine große Chance, Punkte zu holen.“

Timo Werner

Nach diesem Foul von Brighton-Keeper Mathew Ryan an Timo Werner gab es Strafstoß für Chelsea.

Dabei gingen die Blues nach einen Foul am Ex-Leipziger Werner in Führung, der im Strafraum von Brighton-Torhüter Mathew Ryan zu Fall gebracht wurde. Jorginho (23.) verwandelte den Elfmeter sicher. Leandro Trossard (54.) glich aus, die Antwort kam kurz darauf von Chelseas Reece James (56.), Kurt Zouma erhöhte nach einer Ecke (66.).

Werner setzte in der Offensive immer wieder Akzente und verzeichnete Chelseas beste Chance nach dem Führungstreffer. Der 24-Jährige kam mit Tempo über die linke Seite in den Strafraum, seinen Schuss ins kurze Eck parierte Ryan jedoch (45.+3). Der ehemalige Leverkusener Havertz agierte zunächst eher unauffällig, für den 21-Jährigen kam in der 80. Minute Callum Hudson-Odoi.

Antonio Rüdiger beim FC Chelsea nur auf der Bank

Der dritte deutsche Nationalspieler im Aufgebot der Londoner muss hingegen zunächst auf der Bank Platz nehmen. Anstelle von Antonio Rüdiger (27) setzte Chelsea-Trainer Frank Lampard (42) in der Innenverteidigung auf das Duo Kurt Zouma (25) und Andreas Christensen (24). Der frühere Ingolstädter Pascal Groß (29) kam ab der 79. Minute für Brighton noch zum Einsatz.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.