Horror-Unfall auf A1 in NRW Kollision mit zwei Lastwagen – völlig zerstörtes Autowrack unter Lkw begraben

Rekord-Jagd gestoppt? Schock-Moment im Bayern-Training: Lewandowski bricht Einheit ab

Neuer Inhalt (1)

Robert Lewandowski, hier beim Spiel gegen Borussia Mönchengladbach am Samstag (8. Mai), musste das Training der Bayern abbrechen. Er jagt den „ewigen Torrekord“ von Gerd Müller und droht nun gegen Freiburg auszufallen.

Grassau – Ist der Rekord jetzt endgültig in Gefahr? Am Donnerstagvormittag (13. Mai) hat es einen Schock-Moment beim Training des FC Bayern München gegeben. Robert Lewandowski (32) musste die Einheit abbrechen!

  • Schock-Moment im Training des FC Bayern München
  • Robert Lewandowski muss die Einheit vorzeitig abbrechen
  • Der Pole steht kurz vor dem „ewigen Torrekord“ von Gerd Müller

Es hätte der Auftakt zur endgültigen Rekordjagd werden sollen. Bei der ersten Trainingseinheit im Quarantäne-Trainingslager, in das sich alle Bundesligisten für die letzten beiden Spiele der Saison begeben müssen, herrscht beim Rekordmeister allerdings Grund zur Sorge.

Alles zum Thema Robert Lewandowski

Robert Lewandowski verletzte sich ohne Fremdeinwirkung

Denn wie die „Bild“ berichtet, musste der Torjäger vom Dienst, Robert Lewandowski, das erste Training in Grassau am Chiemsee vorzeitig abbrechen. Nach nur 40 Minuten verließ der Pole den Platz. Zuvor habe er sich ohne Fremdeinwirkung verletzt.

Gemeinsam mit Mannschaftsarzt Dr. Jochen Hahne und dem Physiotherapeuten Gianni Bianchi verließ der 39-Tore-Mann den Platz. Die Art und Schwere der Verletzung ist demnach bisher unbekannt, dennoch könnte der Zeitpunkt für einen Ausfall aus Sicht des Weltfußballers kaum schlechter sein.

Knackt Robert Lewandowski Gerd Müllers Torrekord?

Denn Lewandowski steht kurz vor seiner vielleicht größten persönlichen Leistung. Die als „ewiger Torrekord“ in die Geschichte der Bundesliga eingegangenen 40 Tore von Gerd Müller (75) aus der Saison 1971/72 sind zum Greifen nah. Nach 32 Spieltagen steht Lewandowski bei 39 Treffern, gegen Freiburg am Samstag (15.30 Uhr/Sky) und Augsburg eine Woche später sollte der Rekord endgültig geknackt werden. Schon ein Treffer würde reichen, um mit Müller gleichzuziehen.

Erst kürzlich verpasste Lewandowski vier Bundesligaspiele, nachdem er sich in der Länderspielpause mit der polnischen Nationalmannschaft eine Bänderverletzung im Knie zugezogen hatte. Das macht die Ausbeute von 39 Treffern in 27 Einsätzen für den designierten Meister noch bemerkenswerter. Alleine am vergangenen Wochenende beim 6:0 gegen Borussia Mönchengladbach traf der Pole dreifach. (eha)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.