„Ein Wermutstropfen bleibt“ FC Bayern: Nagelsmann kommt – Flick wird Bundestrainer

Nagelsmann27.4.

Bayerns Trainerwechsel ist vollzogen: Julian Nagelsmann (l., hier im Februar 2020 beim Liga-Duell) beerbt ab Sommer Hansi Flick.

München – Der teuerste Trainer-Transfer der Fußball-Geschichte ist perfekt. Julian Nagelsmann (33) wechselt von RB Leipzig zum FC Bayern, wo Hansi Flick (56) vorzeitig seinen Posten räumt. Für ihn ist nun der Weg zum Amt des Bundestrainers frei.

  • Wechsel von Julian Nagelsmann zum FC Bayern perfekt
  • Vertragsauflösung mit Hansi Flick geregelt
  • Freundschaftsspiel gegen DFB-Elf als Ablöse für Bald-Bundestrainer Flick

Um 10.40 Uhr gaben am Dienstag (27. April) zunächst die Leipziger den Rekord-Wechsel bekannt. Nagelsmann wird ab dem 1. Juli der neue Trainer des FC Bayern. Auch Flick und die Bayern-Verantwortlichen konnten sich nach wochenlangen Verhandlungen auf eine Auflösung des bis 2023 datierten Vertrags zum 30. Juni einigen.

FC Bayern München: Julian Nagelsmann erhält Fünf-Jahres-Vertrag

Der Leipziger Coach unterschreibt in München einen Fünf-Jahres-Vertrag, kassiert pro Jahr geschätzte acht Millionen Euro Gehalt. Der FC Bayern überweist nach EXPRESS-Informationen knapp 15 Millionen Euro als Sockelbetrag an RB Leipzig. Die Ablösesumme wird mit Prämien bei Titelgewinnen im Idealfall knapp an 20 Millionen Euro heranreichen.

„Leipzig ist etwas Besonderes – und dennoch werde ich gehen. Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass mich der Trainerposten beim FC Bayern München reizt und ich diesen Job gerne annehmen würde, wenn sich diese vielleicht einmalige Gelegenheit ergeben sollte. Es ist für mich etwas sehr Spezielles, das Traineramt beim FC Bayern zu übernehmen“, wurde Nagelsmann zitiert.

Oliver Kahn: Sehr erfolgreiche Zukunft mit Julian Nagelsmann

Von den Bayern-Bossen gab es schon Vorschusslorbeeren. „Allein schon Julians Vertragslaufzeit von fünf Jahren zeigt, wie sehr er sich mit dem FC Bayern identifiziert. Ich bin überzeugt davon, dass wir die sportliche Zukunft des FC Bayern zusammen mit Julian Nagelsmann sehr erfolgreich gestalten werden“, sagte Vorstand Oliver Kahn (51).

„Die Gespräche mit Julian verliefen sehr partnerschaftlich, sehr konstruktiv. Wir werden viel Freude an ihm haben, davon bin ich überzeugt“, ergänzte Sportvorstand Hasan Salihamidzic (44). „Julian Nagelsmann steht für eine neue Trainergeneration. Trotz seiner jungen Jahre hat er schon eine beeindruckende Laufbahn vorzuweisen. Wir sind überzeugt davon, dass wir mit Julian Nagelsmann an die großartigen Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen werden“, sagte Präsident Herbert Hainer (66).

Leipzigs Mintzlaff: Bayern ist für Nagelsmann ein Lebenstraum

Die RB-Bosse mussten ihren Coach letztlich ziehen lassen. „Julian Nagelsmann kam auf uns zu und hat uns in offenen Gesprächen mitgeteilt, dass es für ihn ein Lebenstraum sei, Trainer des FC Bayern zu werden und er gern nach München wechseln würde, wenn sich die Möglichkeit nach Ablauf dieser Saison ergeben sollte“, sagte Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff (45).

„Natürlich haben wir einen langfristigen Vertrag abgeschlossen, der kein Ausstiegs-Szenario vorgesehen hat. Allerdings hat dieser starke Wunsch von Julian, den FC Bayern zu trainieren, dazu geführt, dass wir uns nach intensiven Gesprächen entschieden haben, die Tür zu öffnen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Dies ist uns in den Gesprächen mit den Bayern-Verantwortlichen gelungen, so dass wir unsere finanziellen Vorstellungen realisieren konnten.“

Für Nagelsmann ist der Deal mit den Bayern auch aus privater Sicht ein Erfolg. Seine Ehefrau Verena (seit 2018 verheiratet) wohnt mit den zwei kleinen Kindern im Münchner Umland, der gebürtige Landsberger Nagelsmann kehrt quasi „nach Hause“ zurück.

DFB kann nun mit Flick den Bundestrainer-Job finalisieren

Der DFB wiederum kann nun die Verträge mit Hansi Flick unterzeichnen. DFB-Direktor Oliver Bierhoff (52) bekommt also seine Wunschlösung für das Bundestrainer-Amt. Joachim Löw (61) kann die Mannschaft nach der EM in die Hände seines früheren Assistenten übergeben. „Ich wünsche Hansi alles Gute auf seinem weiteren Weg“, sagte Salihamidzic, dessen Stress mit Flick der Hauptgrund für den Abschied waren.

Freundschaftsspiel gegen Nationalmannschaft als Ablöse für Flick

Die Bayern kassieren keine Ablösesumme für Flick, allerdings wird mit dem DFB ein Freundschaftsspiel zwischen der Nationalmannschaft und dem Rekordmeister vereinbart, dessen Erlöse in die Münchner Kasse fließen.

Hainer, Kahn und Salihamidzic danken Hansi Flick

Flick erhielt in den offiziellen Verlautbarungen viel Lob von den Bossen Hainer, Kahn und Salihamidzic. „Mit tollem Fußball hat er den FC Bayern zu großartigen Erfolgen geführt. Nun haben wir ihm seinen Wunsch erfüllt, den FC Bayern vor Vertragsende zu verlassen“, sagte Kahn.

Der scheidende Coach gab die Blumen zurück: „Für mich werden die vergangenen zwei Jahre unvergesslich bleiben. Die Emotionen, die Siege, die Titel, aber auch die tägliche Arbeit auf dem Platz hat mir sehr viel Spaß gemacht – es war eine herausragende Zeit. Erfolg hat man nur gemeinsam! Ein Trainer ist nichts ohne sein Team und ich hatte das Glück, hier in München auf fantastische Spieler zu treffen und auf einen Staff und ein Trainerteam das Unglaubliches geleistet hat. Danke, Jungs, danke Kathleen! Ein besonderer Dank geht auch an Präsident Herbert Hainer, sowie an den gesamten Vorstand um Karl-Heinz Rummenigge, Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic, dass sie mir die Möglichkeit gegeben haben, diese großartige Mannschaft zu trainieren.“

Flick weiter: „Ein Wermutstropfen bleibt: Die größten Erfolge in dieser Zeit konnten wir nicht mit den Fans feiern. Ich habe sie in jedem Spiel vermisst. Für die Zukunft wünsche ich der FC Bayern-Familie nur das Allerbeste. Es ist keine Floskel, wenn ich sage: ‚Es war mir eine sehr große Ehre‘“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.