Vorhang zu fürs Triple „Woher wissen Sie das?“ Reporter reizt Flick mit Harmlos-Frage

Bayern Training Vorhang

Zum ersten Teamtraining des FC Bayern München nach dem Kurzurlaub ließ Trainer Hansi Flick überdimensionale Vorhänge als Sichtschutz zuziehen.

München – Hansi Flick (55) wirkte kurz irritiert, als ein Reporter fragte, was er denn seinem Team in der Ansprache gesagt habe. „Woher wissen Sie das?“, fragte er leicht verstimmt zurück. „Das wurde im Stream gesagt“, antwortete der eigentliche Fragesteller. Und Flick rutschte die nächste Gegenfrage heraus: „Verraten wir alles jetzt?“

Bayern Training Flick

Trainer Hansi Flick will den FC Bayern München weitgehend unbeobachtet auf die Champions League vorbereiten.

Dabei gibt es nicht wirklich viel zu verraten – selbst wenn Flick hinter überdimensionalen Vorhängen trainieren lässt. Dass sein FC Bayern nach überragender Rückrunde aus dem Double ein Triple machen möchte, ist bekannt. Am Sonntag startete mit dem ersten Teamtraining die intensive Vorbereitung der Mission Henkelpott. Und abgesehen von diesen wenigen Sekunden der Verwunderung zeigte sich der Bayern-Coach bester Laune.

FC Bayern startet Vorbereitung auf Champions League

Alles zum Thema Hansi Flick
  • „Abstieg wäre imageschädigend“ DFB will erneute Blamage in Nations League verhindern
  • Nur beim Aufwärmen wird gelacht Harter Kampf um die Plätze: Gündogan bei Flick zunächst im B-Team
  • Sechs Monate vor WM Flicks Kader und Startelf für Katar stehen nahezu fest
  • Diese Frauen und Kinder sind dabei In Marbella soll schon Flicks WM-Geist für Katar entstehen
  • „Leroy ist sensibel“ Bayern-Star von Kollege gefoppt: Das sagt Flick über Sorgenkind Sané
  • Vom Strand in die Wüste Start in Marbella: So kurios beginnt Flicks WM-Mission
  • Nations League Flick spricht über Teroddes DFB-Chancen und den WM-Traum von Florian Wirtz
  • Kein Kölner dabei FC kommentiert Flicks DFB-Aufgebot: „Gibt's Probleme mit der Staatsbürgerschaft?“
  • Vor FC-Finale Modeste und Baumgart treffen Mbappé und Flick – das steckt dahinter
  • Neuer Deal abgeschlossen Deutsche Nationalelf weiter im Free-TV? So ist die Verteilung bis 2028

In der erwähnten Ansprache begrüßte er die Neuzugänge, dann schnürten 27 Feldspieler und vier Torhüter erstmals geschlossen ihre Fußballschuhe nach dem knapp zweiwöchigen Urlaub und einigen Kleingruppen-Einheiten. Knapp zwei Wochen bleiben, um sich für den Saisonhöhepunkt zu rüsten.

Flick lobte seine Schützlinge nach den ersten Einheiten in höchsten Tönen. „Ich bin einfach begeistert von der Atmosphäre, die in der Mannschaft herrscht“, sagte er. Die „Art und Weise“, wie sich sein Team präsentiere, sei „ein Genuss“.

FC Bayern spielt Mini-Turnier mit 9er Teams

Die Bayern-Profis spielten in Neuner-Teams ein kleines Turnier und waren trotz Regen mit viel Spaß bei der Sache. Leroy Sané (24) scherzte etwa mit Jerome Boateng (31), Leon Goretzka (25) hatte gut lachen mit David Alaba (28) – dessen Zukunft weiter in den Sternen steht.

Einzig eine Knöchelverletzung des französischen Weltmeisters Benjamin Pavard (24) trübte ein wenig die Stimmung. Wie lange der Abwehrspieler ausfallen könnte, war unklar.

Erstmals in der großen Gruppe dabei waren auch Sané, Tanguy Nianzou (18) und Alexander Nübel (23). Die drei Hoffnungsträger sollen genauso wie einige Talente integriert werden, aber erst mal nur bis Freitag. „Da werden wir einen Cut machen und uns auf die Champions League fokussieren“, sagte Flick. Am Freitag (16 Uhr/MagentaSport) wollen die Bayern mit einem Testspiel gegen Olympique Marseille Wettkampfbedingungen simulieren. Die Begegnung findet im Stadion auf dem Bayern-Campus ohne Zuschauer statt - genau wie das Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Chelsea (8. August).

Hansi Flick warnt: „Mir imponiert, wie Chelsea aktuell spielt.“

Die Ausgangsposition könnte nach dem 3:0 im Hinspiel kaum besser sein – trotzdem warnt Flick: „Mir imponiert, wie Chelsea aktuell spielt. Gegen Liverpool haben sie vor dem 1:0 sehr gut agiert. Als Pulisic reingekommen ist, haben sie für sehr viel Wirbel gesorgt, Der Fokus liegt ganz allein auf Chelsea, alles andere interessiert mich aktuell nicht.“

Hier lesen Sie mehr: „Schlimmer als eine Radarfalle“: Video-Schiedsrichter erkennt Serie-A-Klub vier Tore ab

Dass sein Team das Turnier in Lissabon (12. bis 23. August) mit dem möglichen Viertelfinale gegen den FC Barcelona oder SSC Neapel erreicht, daran dürfte aber auch Flick nicht wirklich zweifeln.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.