„Ich habe Angst vor Krieg und vor Kahn” Mehmet Scholl schießt scharf gegen Bayern-Boss

Neuer Inhalt

Mehmet Scholl (hier am 1. März 2017) hält nicht viel von Oliver Kahn.

München – Zusammen gewannen sie zahlreiche Meisterschaften und sogar die Champions League, doch heutzutage gehen sie sich Best möglichst aus dem Weg: Mehmet Scholl (50) hat am Rande des Champions-League-Spiels des FC Bayern München gegen Paris Saint-Germain Klartext über Oliver Kahn (51) gesprochen. Bei „Bild“ stellte Scholl am Mittwoch (14. März 2021) klar: „Oliver Kahn und ich mögen uns nicht, ganz einfach.“

  • Mehmet Scholl spricht über seine nicht vorhandene Beziehung zu Oliver Kahn
  • Beide Champions-League-Sieger mögen sich nicht
  • Scholl und Kahn spielten vor ihrer Zeit beim FC Bayern für den Karlsruher SC

Der ehemalige Mittelfeldregisseur legte nach: „Zwischen uns ist vieles schiefgelaufen. Es ist ausgesprochen zwischen uns beiden. Wir zwei – nein!“

Alles zum Thema Paris Saint-Germain
  • Bedenkliche Star-Allüren PSG-Star Mbappé sorgt für Kopfschütteln: „Das ist peinlich“
  • Lionel Messi in der Kritik Star-Kollege nimmt Weltfußballer in Schutz: „Er wird sich nicht ändern“
  • Nike-Panne Misslungener Trikot-Tweet sorgt für Gespött im Internet
  • Aus bei Top-Klub Paris? PSG-Star darf nicht mit zur Vorbereitungsreise nach Japan
  • Trainer-Karussell Nach Abstieg in England: Wayne Rooney kehrt an alte Wirkungsstätte zurück
  • Besser als Barca und PSG Hier ist der FC beste Mannschaft Europas – in einer Statistik aber Letzter
  • Prozess in zweiter Instanz beendet Korruption? Gericht fällt Urteil über PSG-Boss Al-Khelaifi
  • Irres Video Lionel Messis sechsjähriger Sohn zaubert mit dem Ball schon wie sein Vater
  • Anekdote aus Barcelona-Zeit PSG-Teamkollege erinnert sich an Szene mit Messi: „Er wollte mich töten“
  • Nach Wut-Ausraster bei Champions-League-Aus UEFA spricht wohl Witz-Urteil für PSG-Bosse aus

FC Bayern München: Mehmet Scholl contra Oliver Kahn

Was genau die Beiden gegeneinander aufgebracht hat, wollte Scholl nicht benennen. Beide verbindet der gemeinsame Geburtsort Karlsruhe. Vom KSC ging es für beide in den Süden zum deutschen Rekordmeister – Scholl wechselte 1992 für 2,5 Millionen Euro, Kahn 1994 für 2,3 Millionen Euro.

Beide wurden bei den Bayern zu Ikonen, spielten 13 Jahre lang gemeinsam in München. Auf dem Feld kamen die Stars gut miteinander aus, wie Scholl betonte: „Ich bin heilfroh, dass ich diesen Wahnsinnigen, der er damals war, hinter mir im Tor hatte.“

Ihr größter gemeinsamer Triumph war der Gewinn der Champions League 2001.

Privat fanden Scholl und Kahn jedoch nie zusammen. „Das ist aber beidseitig“, wie Scholl versicherte. „Ich habe immer gesagt, dass ich Angst vor Krieg und vor Oliver Kahn habe. Das bleibt so.“ (jpg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.