Sané-Wechsel fix Fünfjahresvertrag und Hammer-Gehalt für neuen Bayern-Star

Neuer Inhalt (1)

Leroy Sané am Donnerstag bei seiner Ankunft in München. Am Freitag meldete der FC Bayern den Transfer als perfekt.

München – Der Wechsel von Leroy Sané (24) von Manchester City zu Bayern München ist mit fast einjähriger Verspätung perfekt. Mit dem Nationalspieler will der Rekordmeister eine neue Ära prägen.

Leroy Sané: FC Bayern München verpflichtet seinen Wunschspieler

Graue Jogginghose, blauer Pulli, entspannter Blick: Leroy Sané schlenderte am frühen Donnerstagmorgen mit weißen Turnschuhen in der Hand zum Medizincheck ins Krankenhaus Barmherzige Brüder. Um kurz vor 11 Uhr traf der Offensivspieler zur lange ersehnten Vertragsunterschrift an der Säbener Straße ein. Am Freitagmorgen machte Bayern München mit 334-tägiger Verspätung den Königstransfer mit seinem lang ersehnten Wunschspieler perfekt.

Neuer Inhalt (1)

Im vereinsfarbenen Auto kommt Leroy Sané an die Säbener Straße gefahren.

Alles zum Thema Leroy Sané

Nationalspieler Sané erhält die Rückennummer zehn, die Vereinslegenden wie Arjen Robben (35) oder Uli Hoeneß (68) trugen. „Wir sind glücklich, dass wir Leroy Sané beim FC Bayern willkommen heißen können. Er ist ein hervorragender Spieler, der seine Qualitäten in den vergangenen Jahren nachhaltig unter Beweis gestellt hat, insbesondere in der Nationalmannschaft“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge (64).

Leroy Sané mit Fünfjahresvertrag beim FC Bayern München ausgestattet

Sané unterschrieb einen Fünfjahresvertrag bis 2025 und soll rund 20 Millionen Euro brutto verdienen. Er ist der von Sportvorstand Hasan Salihamidzic (43) versprochene „internationale Star, der die Qualität unserer Mannschaft hebt und der Mannschaft hilft, unseren Zuschauern attraktiven Fußball zu bieten“.

„Der FC Bayern ist ein sehr großer Verein und hat große Ziele – und diese Ziele passen auch zu mir. Ich freue mich auf die neue Herausforderung und kann es kaum erwarten, mit der Mannschaft zu trainieren“, ergänzte Sané.

Ablöse für Leroy Sané beträgt 49 Millionen Euro plus Boni

Der Nationalspieler war sich schon länger mit den Münchnern einig, nun trafen auch die Klubs eine Übereinkunft: Die Ablösesumme liegt demnach bei 49 Millionen Euro plus bis zu elf Millionen Boni. Noch vor einem Jahr und Sanés Kreuzbandriss verlangten die „Citizens“ um Pep Guardiola (49) stolze 120 Millionen.

Hier lesen Sie mehr: Trauer-Relegation statt Spiel des Jahres – die ärmste Sau ist der HSV-Fan

Nun soll beim FC Bayern die von Hoeneß prophezeite „neue Ära“ beginnen. Immerhin steht Trainer Hansi Flick (55) in Sané, Manuel Neuer (34), Joshua Kimmich (25), Leon Goretzka (24), Niklas Süle (24) und Serge Gnabry (24) künftig die Achse der Nationalmannschaft zur Verfügung. Selten war der Rekordmeister dem einst von Hoeneß erhofften „FC Bayern Deutschland“ näher.

Die Erwartungen an den dribbelstarken Flügelspieler, der mit Shootingstar Alphonso Davies (19) die schnellste Außenbahn Europas bilden soll, sind riesig. „Leroy ist ein Ausnahmespieler, nicht nur wegen seiner Fähigkeiten, sondern er ist auch ein toller Junge“, sagte Süle. Kimmich schwärmte vom „super Potenzial“ des Neuen.

Neuer Inhalt (1)

Der pfeilschnelle Alphonso Davies (r.) soll mit Leroy Sané die linke Außenbahn bearbeiten.

Der Wechsel war schon in trockenen Tüchern, als der gebürtige Essener am 4. August 2019 einen Kreuzbandriss im rechten Knie erlitt. Daraufhin platzte der Millionen-Deal, die Bayern liehen stattdessen Philippe Coutinho vom FC Barcelona aus und gaben ihm die eigentlich für Sané reservierte Zehn.

Sane feierte bei City erst vor Kurzem sein Comeback, Guardiola hätte ihn gerne gehalten. Der Deutsche habe „eine besondere Qualität“, lobte der frühere Bayern-Trainer, „aber er glaubt, dass er dort besser aufgehoben und glücklicher ist. Es wird ein neues Kapitel für ihn bei diesem fantastischen Klub.“ Sane ist allerdings im Finalturnier der Champions League nicht für die Bayern spielberechtigt. Auch City, für das er in Lissabon auflaufen dürfte, verzichtet.

Hier lesen Sie mehr: Vor dem Pokalfinale gegen Bayern – Leverkusen-Hoffnung Paulinho verletzt sich schwer

Neben Sané und Tanguy Kouassi (18) von Paris St. Germain haben die Bayern bisher Torwart Alexander Nübel (23, Schalke) verpflichtet. Damit muss aber nicht Schluss sein. „Die Transferperiode geht bis zum 5. Oktober, wir werden immer die Augen offen halten“, sagte Salihamidzic. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.