+++ EILMELDUNG +++ Dritter KVB-Streik in einem Monat Nichts geht mehr: Köln steht für zwei Tage still

+++ EILMELDUNG +++ Dritter KVB-Streik in einem Monat Nichts geht mehr: Köln steht für zwei Tage still

Kimmich operiertSchock im Top-Spiel: Fußball-Jahr für Bayern-Star gelaufen

Kimmich_Flick

Joshua Kimmich (2. v. l.) muss weinend vom Platz gebracht werde, Hansi Flick (2. v. r.) tröstest ihn.

von Anton Kostudis (kos)

Dortmund – Es war das absolute Top-Spiel – und das Duell um die Tabellenspitze in der Bundesliga: Borussia Dortmund gegen den FC Bayern München, der deutsche „Clasico“, das ewige Duell der Erzrivalen und Meisterschaftsaspiranten.

Und das turbulente 3:2 des Rekordmeisters am vergangenen Samstagabend hielt so einiges bereit – zunächst allerdings mit der Verletzung von Nationalspieler Joshua Kimmich (25) einen bitteren Rückschlag für die Münchner.

Unter Tränen runter: FC Bayern München muss lange auf Joshua Kimmich verzichten

Es war ein echter Schock-Moment für das Team von FCB-Coach Hansi Flick (55): Nach 34 Minuten hatte Nationalspieler Joshua Kimmich (25) auf Höhe des Mittelkreises in höchster Not gegen BVB-Wunderstürmer Erling Haaland (20) gegrätscht, traf den Norweger dabei unglücklich mit dem Knie – und blieb anschließend mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen.

Alles zum Thema Joshua Kimmich

1
/
4

Sofort eilten die Betreuer herbei, Kimmich krümmte sich auf dem Rasen. Für den Mittelfeld-Strategen ging es nicht weiter. Gestützt vom medizinischen Personal musste Kimmich unter Tränen ausgewechselt werden. Der Schubladen-Test, obligatorisch bei schwersten Knieverletzungen, wurde vollzogen an Kimmichs Knie. Beobachter wie Rekordnationalspieler Lothar Matthäus (59) befürchteten das Schlimmste: „Das sieht nach einem Kreuzbandriss aus“, sagte der Sky-Experte in der Halbzeitpause.

Am Sonntag gab es dann zumindest etwas Entwarnung. Kein Kreuzbandriss! Allerdings hat sich der deutsche Nationalspieler eine Verletzung am rechten Außenmeniskus zugezogen.

Am späten Sonntagabend teilten die Bayern dann mit: Kimmich wurde erfolgreich am rechten Außenmeniskus operiert. Das Fußball-Jahr ist für den Allrounder zwar gelaufen, allerdings soll Kimmich – bei erwartbarem Heilungsverlauf – im Januar wieder auf dem Platz stehen können. „Wir sind froh, dass Joshua uns voraussichtlich in einigen Wochen wieder zur Verfügung stehen wird. Wir werden ihn bei seiner Reha bestmöglich unterstützen“, kommentierte Bayerns Sportboss Hasan Salihamidzic (43).

Gegner Dortmund hatte ebenfalls mitgefühlt. BVB-Kapitän Mats Hummels (31) sagte: „Ich hoffe einfach für die Bayern, für den DFB, dass Josh da möglichst fit aus der Situation rauskommt. Seine Reaktion sah nicht gut aus. Ich drücke die Daumen, er ist ein klasse Fußballer, ein super Typ.“

„Wir warten jetzt ab. Er ist auf dieser Position mit unser Schlüsselspieler. Deswegen wäre ein Ausfall für uns sicher nicht leicht wegzustecken“, sagte Flick. „Der Jo hat stabile Bänder und ein gutes Heilfleisch. Drücken wir die Daumen und hoffen das Beste“, gab sich Bayern-Star Leon Goretzka (25) optimistisch. „Wir hoffen jetzt erst mal, dass es nicht so schlimm ist. Man hat gemerkt, dass wir uns nach der Verletzungsunterbrechung erst mal finden mussten“, meinte Bayern-Keeper Manuel Neuer (34).

Marco Reus trifft – aber David Alaba und Robert Lewandowski antworten

In einem intensiven, teils hochklassigen Top-Spiel hatte Kapitän Marco Reus (31) den BVB zunächst mit einem trockenen Abschluss in Führung gebracht (45.). Unmittelbar vor der Halbzeit – zum vermeintlich bestmöglichen psychologischen Moment.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Apester, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Apester angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Doch die Bayern beeindruckte das herzlich wenig: Tief der Nachspielzeit der ersten Hälfte legte sich David Alaba (28) den Ball zurecht. Der Österreicher hatte in den vergangenen Tagen mit seinem Poker um eine Vertragsverlängerung für mächtig Wirbel in München gesorgt, FCB-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge (65) hatte für Alaba vor dem Anpfiff allerdings noch eine Tür offen gelassen.

Und nun? Der Verteidiger nahm Maß – und hämmerte die noch abgefälschte Kugel zum Ausgleich in die Maschen (45.+4)!

BVB drückt im Top-Spiel gegen den FC Bayern München – aber Lewandowski trifft

Nach Wiederbeginn erwischten zunächst die Schwarz-Gelben den besseren Start – jubeln durften aber erneut die Bayern. Eine Maßflanke von Linksverteidiger Lucas Hernández (24) versenkte Lewandowski zur 2:1-Führung für die Bayern. Comebacker und Dortmund-Kapitän Hummels kam dabei den entscheidenden Schritt zu spät, fälschte den Ball dann auch noch leicht ab. 2:1 für die Bayern! „Es ist nicht so, dass wir das Ding dominiert haben. Aber das Glück war heute nicht auf unserer Seite. Es war ein offenes Spiel. Wir haben leider viele, viele wirklich gute Chancen nicht genutzt. Es ist einfach so, dass Glück und Pech bei den engen Spielen, bei den Spitzenspielen entscheidend sind“, sagte Hummels.

BVB gegen FC Bayern: Leroy Sané und Erling Haaland treffen

Dann schien die Entscheidung schon gefallen zu sein: In der 80. Minute bediente Lewandowski den eingewechselten Leroy Sané (24), der in Weltklasse-Manier zum 3:1 für die Bayern einschoss (80.). Doch der BVB kam noch einmal zurück: Haaland verkürzte nach Zauber-Pass von Raphael Guerreiro (26) nur drei Minuten später  auf 2:3. Es blieb also spannend.

Doch weil Reus die Mega-Chance zum 3:3 liegen ließ (87.) und Lewandowski bei seinem vermeintlich zweiten Treffer erneut knapp im Abseits stand (90.+3), blieb es am Ende dabei. „Wir haben so viele Torchancen. Unglaublich. Wir müssen mindestens einen Punkt erreichen. Aber wir müssen positiv bleiben“, forderte BVB-Coach Lucien Favre (63). Der Sieg bescherte den Bayern nun die Tabellenführung – doch so richtig freuen konnte sich beim Rekordmeister nach dem Kimmich-Schock niemand über den Prestige-Sieg. (kos)