Müller bereit für Löw-Comeback Lewandowski-Dreierpack – Dortmund-Wut auf Schiri

Lewandowski-Anschluss

Robert Lewandowski feiert sein drittes Tor gegen Borussia Dortmund mit Thomas Müller.

München – Dieses Topspiel am Samstag (6. März) trug den Titel absolut verdient. Erst schockte Borussia Dortmund den FC Bayern in einer irren Anfangsphase. Doch dann schlug der Titelverteidiger mit einem fulminanten Schlussspurt zum 4:2-Sieg zurück.

  • Spektakuläres Topspiel zwischen Bayern München und Borussia Dortmund
  • Erling Haaland mit Doppelpack
  • Robert Lewandowski sogar dreifach erfolgreich

Nach 75 Sekunden hatte Erling Haaland (20) bereits zur frühen Dortmunder Führung in München hingelangt. In der 9. Minute legte der Norweger das 2:0 für den BVB nach. Ein echter Schock für den FC Bayern.

In einem Heimspiel hatten die Bayern in der Bundesliga-Geschichte nur einmal zuvor so früh zwei Gegentore kassiert: Im Januar 1977 traf Duisburgs Ronald Worm doppelt. Eine andere interessante Marke: Haalands viertes Pflichtspieltor in einer Saison gegen die Bayern kann bisher nur einer überbieten: Cristiano Ronaldo traf 2016/17 fünf Mal für Real Madrid gegen den Rekordmeister.

Alles zum Thema Joachim Löw
  • WM 2022 Götze mit nach Katar? Löw macht schon Hoffnung, Matthäus bremst
  • Rückkehr ins EM-Camp Elf Monate nach Löw-Aus: Das hat sich unter Flick alles geändert
  • Coacht Löw bald drei Superstars? Ex-Bundestrainer soll heißer Kandidat auf begehrten Trainerposten sein
  • „Wie eine Familie, Verein mit Herz“ Vor Pokal-Finale: Joachim Löw kommt aus Schwärmen nicht mehr heraus
  • Aus in WM-Playoffs Österreich sucht Foda-Nachfolger: Löws Name gehandelt, aber Ex-FC-Coach Favorit
  • Deutlich vor der Konkurrenz Überraschung bei Fan-Wahl: Kimmich vor Sané & Co.
  • Fake-Vorwurf TV-Show veröffentlicht angebliches Löw-Gespräch mit Fenerbahce
  • UEFA Nations League Mega-Gruppe: DFB-Elf trifft auf Europameister, EM-Finalisten und Ungarn
  • Getuschel bei Charity-Gala Diese Frau begleitete Jogi Löw zur Gala von Matthias Ginter
  • Wieder DFB-Wirbel Verdacht auf Steuerhinterziehung: Adidas-Unterlagen beschlagnahmt
Gnabry-Aufwärmen

Erling Haaland jubelt nach der Dortmunder Blitz-Führung in München.

Aber bei dieser Gala-Show von Haaland wollte Bayerns Top-Stürmer Robert Lewandowski sich nicht lumpen lassen. In der 26. Minute verkürzte er nach toller Vorarbeit von Leroy Sané auf 1:2. Und in der 44. Minute glich der Pole mit seinem 30. Saisontor vom Elfmeterpunkt (Foul Dahoud an Coman) zum 2:2 aus. „Hochintensiv und sehr, sehr spannend“, fand Bundestrainer Joachim Löw (61) das „richtige Spitzenspiel“.

Als es schon nach Punkteteilung roch, packte Bayerns Muckimann Leon Goretzka den Hammer aus. In der 88. Minute traf der Nationalspieler zum 3:2 für die Gastgeber. Lewandowski legte 92 Sekunden später mit seinem dritten Treffer – dem 31. Tor in dieser Saison – in der 90. Minute das 4:2 nach. Nach dem Leipziger 3:0 am Nachmittag in Freiburg waren die Sachen vorübergehend Tabellenführer. Nun können sich alle auf ein Finale um die Schale am 3. April freuen.

Die Dortmunder fühlten sich von Schiedsrichter Marco Fritz benachteiligt. Vor dem 3:2 sahen sie ein klares Foulspiel von Leroy Sané gegen Emre Can. „Bei Bayern wäre das 100-prozentige gepfiffen worden“, sagte Marco Reus. Auf die Nachfrage, wie er zu dieser These komme, sagte Reus nur: „Isso. Fertig. Aus. Isso“. Emre Can sah es etwas entspannter: „Das kann er pfeifen, muss er aber nicht“, lautete seine Einschätzung.

Joachim Löw auf der Tribüne der Allianz-Arena

Auf der Tribüne der Allianz-Arena saß übrigens Joachim Löw (61). Der Bundestrainer konnte sich ein Bild seiner aussortierten Weltmeister machen. Doch Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus (59) hat eine klare Meinung: „Thomas Müller muss nicht vorspielen, der muss gesetzt sein in der Nationalmannschaft“, sagte er bei Sky.

Löw-Tribüne-München

Bundestrainer Joachim Löw saß mit dem Vorstand des FC Bayern auf der Tribüne der Allianz-Arena.

Löw machte im Sky-Interview deutlich, dass die Tür für die drei Weltmeister Thomas Müller, Jerome Boateng und Mats Hummels inzwischen ganz weit offen ist. „Einen Umbruch kann man abbrechen. Die Europameisterschaft ist ein eigener Wettbewerb. Selbstverständlich ist es unsere Aufgabe die besten Spieler und die beste Mannschaft da mitzunehmen, um den größtmöglichen Erfolg zu garantieren“, sagte der Bundestrainer.

„Wir werden im Mai entscheiden, wo wir stehen und was wir brauchen. Wenn man solche Spieler zurückholt, muss man ihnen eine klare Verantwortung geben. Dann sind sie natürlich gesetzt.  Wir machen die März-Länderspiele aber so wie zuletzt, wir haben Potential und werden dann im Mai entscheiden, was für das Turnier das zielführendste ist.“

Thomas Müller: „Hab Lust im Sommer nach Titeln zu jagen“

Müller sieht sich auf jeden Fall schon als Teil des EM-Kaders. „Ich habe auf jeden Fall Lust, im Sommer nach Titeln zu jagen. Was dann passiert, muss man sehen. Die Lust ist groß, mit diesen Jungs der 95er Generation nach Titeln zu jagen“, sagte der Münchner. „Ich bin bereit“.

Oliver Kahn: Alexander Nübel muss bleiben

Im Vorfeld des Topspiels ging es auch wieder um reichlich Personalien. Bayerns Vorstand Oliver Kahn (51) sagte dem Kicker, dass der unzufriedene Ersatz-Keeper Alexander Nübel (24) bleiben muss und nicht ausgeliehen wird. „Er bleibt unsere Nummer zwei. Wir sind von diesem Torwart total überzeugt“.

Bitter: Haaland musste nach einem Tritt von Jerome Boateng gegen die rechte Ferse des Norwegers angeschlagen vom Platz (60.). Sein Einsatz am Dienstag gegen Sevilla scheint nicht gefährdet. Nur zehn Minuten später musste auch Boateng ausgewechselt werden. Er hatte sich ohne Fremdeinwirkung am linken Knie verletzt. Genauere Untersuchungen werden am Sonntag durchgeführt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.