Schwerste innere Verletzungen möglich Achtung: Hersteller ruft beliebtes Snack-Produkt zurück

Nach Peinlich-Halbzeit gegen Köln Offiziell: Heiko Herrlich beim FC Augsburg gefeuert

Neuer Inhalt

Nach der Niederlage am 23. April 2021 gegen den 1. FC Köln und Trainer Friedhelm Funkel (r.) wurde Heiko Herrlich (l.) beim FC Augsburg entlassen.

Augsburg – Die nächste Trainertrennung in der Fußball-Bundesliga ist perfekt. Und dieses Mal hat sogar der 1. FC Köln indirekt seine Finger im Spiel. Nach der bitteren 2:3-Pleite gegen die Kölner erwischte es Augsburgs Trainer Heiko Herrlich (49). Markus Weinzierl (46) wird sein Nachfolger.

  • Heiko Herrlich wird beim FC Augsburg entlassen
  • Am Freitag verlor der FCA 2:3 gegen den 1. FC Köln
  • Markus Weinzierl wird Nachfolger beim Bundesligisten

Die Talfahrt des FCA war am Ende doch zu dramatisch. Aus den vergangenen vier Partien holte der Klub nur einen Punkt. Das kostete Herrlich, der seit März 2020 Trainer war, den Job.

Stefan Reuter: „Uns hat am Ende der Glaube gefehlt“

„In der ausführlichen Analyse sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass wir einen Wechsel auf der Trainer-Position vornehmen müssen. Wir haben daraufhin mit Markus Weinzierl am Wochenende ausführliche und sehr gute Gespräche geführt. Hierbei sind wir zur Überzeugung gelangt, dass Markus der absolut richtige Trainer für die jetzige Situation ist und er enorm große Lust verspürt, wieder beim FC Augsburg zu arbeiten“, sagte Stefan Reuter, Geschäftsführer Sport des FCA am Montag (26. April).

Reuter weiter: „Uns hat am Ende aber der Glaube gefehlt, die restlichen Spiele in der bisherigen Konstellation erfolgreich zu gestalten.“

Nach einem Wochenende voller Beratungen stand am Montagmorgen fest: Heiko Herrlich wird nach gut einem Jahr Amtszeit in Augsburg gefeuert. Auch Co-Trainer Iraklis Metaxas (53) wird entlassen. Gegen die Abstiegskandidaten Schalke, Bielefeld und Köln holten die Augsburger nur einen Punkt. Und weil die Teams hinter dem FCA munter punkten, ist nun sogar der sicher geglaubte Klassenerhalt bedroht.

Markus Weinzierl kehrt zum FC Augsburg zurück

Nun soll Markus Weinzierl (46) den in die Krise geratenen FC Augsburg aus ebendieser herausführen. Er hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022 unterschrieben. Als Co-Trainer wird ihn der Allgäuer Reiner Maurer unterstützen.

„Ich freue mich riesig wieder mit Stefan Reuter und der Mannschaft zusammenzuarbeiten und an die erfolgreichen gemeinsamen Jahre anknüpfen zu können. Ich habe dem Verein viel zu verdanken und möchte den FCA wieder in die Erfolgsspur führen", sagte Weinzierl, der am Dienstag das erste Training leiten wird.

Neuer Inhalt

Markus Weinzierl unterschrieb seinen neuen Vertrag beim FC Augsburg.

Weinzierl trainierte den FC Augsburg schon von 2012 bis 2016 und prägte dabei die erfolgreichste Zeit in der Augsburger Vereinsgeschichte. Im Jahr 2016 stand Weinzierl Jürgen Klopp (53) an der Anfield Road beim FC Liverpool gegenüber. In der Europa League schied der FCA nur hauchdünn nach einem 0:0 im Hinspiel und einem 0:1 im Rückspiel der Runde der letzten 32 aus.

So richtig im Guten verließ Weinzierl den Verein allerdings nicht. Denn aufgrund seines anstehenden Wechsels zum FC Schalke trennten sich Weinzierl und Reuter im Streit. Sowohl bei Schalke als auf beim VfB Stuttgart wurde Weinzierl zuletzt beurlaubt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.