Zuschauer in Wembley dabei Englisches Pokalfinale findet vor tausenden Fans statt

Liverpool_Fans

Ende 2020 durften in England bereits wieder Fans in die Stadien, wie hier am 27. Dezember 2020 beim FC Liverpool.

London – Fußball mit Fans: In Deutschland, bis auf eine kleine Phase im September 2020, seit über einem Jahr undenkbar. In England sieht das aber mittlerweile ganz anders aus. Denn die britische Regierung forciert die Rückkehr von Zuschauern bei Großveranstaltungen.

  • Fußball vor Fans ist seit über einem Jahr undenkbar
  • Englisches Ligapokal-Finale vor 8000 Zuschauern
  • FA-Cup-Finale sogar vor 21.000 Fans?

Eine Umfrage in Deutschland ergab, dass viele Fans momentan sowieso nicht in die Stadien zurückwollen. In England scheint das aber ganz anders zu sein.

So wird das Endspiel um den englischen Ligapokal am 25. April in Wembley vor 8000 Fans stattfinden. Das Finale zwischen Tottenham Hotspur und Manchester City ist Teil eines Pilotprojekts der Regierung für den Weg aus den pandemiebedingten Einschränkungen.

Alles zum Thema FC Liverpool

21.000 Zuschauer bei FA-Cup-Finale geplant

Schon eine Woche vorher sind 4000 Zuschauer zum FA-Cup-Halbfinale zwischen Leicester City und dem FC Southampton zugelassen. Beim großen Endspiel im Wembley-Stadion am 15. Mai sollen dann sogar 21.000 Fans auf den Tribünen sitzen, die bis zu 90.000 Fans Platz bieten.

Getestet werden soll in diesem Rahmen auch ein System für einen COVID-Status-Pass, der angibt, ob eine Person geimpft ist, Antikörper aufweist oder kürzlich negativ getestet wurde. 

31 Millionen Menschen in Großbritannien bereits mit Erstimpfung

„Dies ist ein wichtiger erster Schritt, um die Fans zurückzubringen, mit dem Endziel voller Stadien – hoffentlich bis zum Ende der Männer-EM", sagte Mark Bullingham, Chef des englischen Fußballverbandes FA. 

Bei der EURO (11. Juni bis 11. Juli) sollen in London insgesamt acht Spiele, darunter die beiden Halbfinals und das Endspiel, stattfinden. In Großbritannien haben 31 Millionen Menschen eine erste Impfdosis erhalten, mehr als fünf Millionen auch schon die Zweitdosis. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.