Trauer um ZDF-Kultstar William Cohn mit nur 65 Jahren gestorben – Jan Böhmermann reagiert

Regenbogen-Ärger, dann sieht „Oranje“ Rot Schick sorgt mit Tschechien für EM-Sensation

EM 2021: Eine Regenbogenfahne wird im niederländischen Fanblock geschwenkt.

Auf den Tribünen in Budapest waren beim EM-Spiel zwischen den Niederlanden und Tschechien am Sonntag (27. Juni) vereinzelte Regenbogenfahnen erkennbar.

Budapest. Die EM 2021 hat im Achtelfinale ihre erste ganz dicke Überraschung: Die Niederlande sind am Sonntag (27. Juni) in Budapest an Tschechien gescheitert und müssen nach einer 0:2-Niederlage die Heimreise antreten. Vor dem Spiel hatte es ein neues Kapitel in der Debatte um die Regenbogenfahne bei der Europameisterschaft gegeben.

Vor der Partie mehrten sich unerfreuliche Berichte: Niederländischen Fans soll das Tragen von Regenbogenfahnen in Budapest verboten worden sein, unter anderem in der offiziellen Fanzone. Die UEFA dementierte die Nachrichten umgehend.

Auf dem Rasen sah „Oranje“ dann Rot. Der bislang so starke Abwehrchef Matthijs de Ligt (21) flog in der 55. Minute nach einer Notbremse vom Platz, eine knappe Viertelstunde später erzielten die Tschechen den vorentscheidenden Treffer.

EM 2021: Niederlande scheitert im Achtelfinale an Tschechien

Alles zum Thema Holland
  • Förderer glaubt an Bozenik Ex-Coach erklärt den neuen Fortuna-Knipser
  • Er liebte eine Deutsche Kino-Gigant Melvin Van Peebles mit 89 Jahren gestorben
  • Wie beim Fußball? Kriminelle Bande hat Trainingslager an NRW-Grenze und bildet Nachwuchs aus
  • Paris-Roubaix Stürze in Serie: Radrennklassiker wird zur üblen Schlammschlacht, Italiener siegt
  • Niederlande Regierung stellt klar: Thronfolgerin Amalia darf auch Frau heiraten
  • Brutale Szenen Niederländische Fans liefern sich Schlacht mit Polizei: Spielabbruch nach 42 Minuten
  • Niederlande in Not Corona wütet, Kliniken voll – Premier Rutte verschärft jetzt Maßnahmen für alle
  • Erschreckender Nazi-Vergleich Corona wütet in Niederlanden – Tausende gegen schärfere Maßnahmen
  • Niederlande Entscheidung fällt noch heute: Lockdown schon an diesem Wochenende?
  • Corona-Inzidenz doppelt so hoch wie bei uns Niederlande gehen ab Samstag in den Teil-Lockdown

Vor vollem Haus lieferten sich beide Mannschaften ein offenes und intensives Duell. Wie schon am Vorabend beim Achtelfinale zwischen Italien und Österreich (2:1 n.V.) konnte der Favorit nicht nahtlos an die makellose Vorrunde mit drei Siegen anknüpfen. Mit nur einzelnen Chancen und einem 0:0 ging es in die Pause.

Im zweiten Durchgang ging es dann Schlag auf Schlag. Donyell Malen (22) lief alleine auf Tschechiens Keeper Tomas Vaclik (32) zu, verlor aber die Nerven und ließ sich das fast schon sichere Tor noch vom Fuß pflücken. Im direkten Gegenzug enteilte Patrik Schick dem strauchelnden de Ligt, der den Ball kurz vor dem Strafraum mit der Hand stoppte. Nach Eingreifen des Video-Schiedsrichters schickte Schiri Sergei Karasev (42) den Juve-Verteidiger mit glatt Rot vom Platz.

Tschechien-Stürmer Patrik Schick bejubelt seinen Treffer mit zum 2:0 gegen die Niederlande im EM-Achtelfinale.

Tschechien-Stürmer Patrik Schick machte seinem Treffer zum 2:0 in der 80. Minute den Deckel drauf und kegelte die Niederlande aus dem Turnier.

In der entscheidenden Phase nutzte Tschechien die Überzahl dann gnadenlos aus: Tomas Holes (28) traf in der 68. Minute per Kopf zum 1:0, Schick legte in der 80. Minute mit einem platzierten Flachschuss nach. Die Niederlande war geschlagen und konnte bis zum Schlusspfiff nicht mehr reagieren.

„Es ist verrückt, dass wir ins Viertelfinale gekommen sind. Das hätte niemand gedacht, dass wir so weit kommen würden. Wir sind unglaublich glücklich“, sagte Patrik Schick, der bereits sein viertes EM-Tor erzielte: „Wir haben nicht die großen Stars wie die Niederlande, aber wir hatten einen gewaltigen Teamspirit und haben gekämpft wie die Löwen.“

EM 2021-Achtelfinale: Ärger um Regenbogenfahne in Budapest

Für die Holländer wurde es so ein rundum misslungener Fußballtag. Mehrere niederländische Medien hatten wenige Stunden vor dem Anpfiff der Partie berichtet, dass es Verbote für das Tragen und Mitführen von Regenbogenfahnen gegeben habe. Demnach seien Fans am Eingang aufgefordert worden, ihre Fahnen in einem Schließfach aufzubewahren.

Allerdings seien auch Menschen in vollständiger Regenbogenkleidung durch die Fanzone gelaufen. „In der Fanzone und im Stadion gelten die Regeln der UEFA, also können sie das entscheiden“, sagte der niederländische Verbandssprecher Daan Schippers dem Fernsehsender NOS. „Das heißt aber nicht, dass der KNVB diese Entscheidung unterstützt. Wir sind für die Regenbogenflagge und haben deshalb die OneLove-Kampagne gestartet.“

EM 2021: UEFA reagiert auf Berichte über Regenbogenfahnen-Verbot

Die UEFA widersprach dieser Darstellung. „Entgegen einiger Berichte in niederländischen Medien möchte die UEFA klarstellen, dass sie keine regenbogenfarbenen Symbole aus der Fanzone in Budapest verbannt hat und dass die Fanzone unter der Verantwortung der lokalen Behörden steht“, teilte die UEFA auf Anfrage mit.

EM 2021: Eine Regenbogenfahne wird im niederländischen Fanblock geschwenkt.

Auf den Tribünen in Budapest waren beim EM-Spiel zwischen den Niederlanden und Tschechien am Sonntag (27. Juni) vereinzelte Regenbogenfahnen erkennbar.

Stattdessen würde die UEFA „jedes solche Symbol in der Fanzone sehr begrüßen“. Zudem sei der ungarische Fußballverband darüber informiert worden, dass regenbogenfarbene Symbole "nicht politisch sind und dass im Einklang mit der UEFA-Kampagne 'Equal Game', die gegen jede Art von Diskriminierung, auch gegen die LGBTQI+-Gemeinschaft, kämpfen will, solche Flaggen im Stadion erlaubt sein werden".

Im Stadion waren auf den Tribünen vereinzelte Regenbogenflaggen zu erkennen. Sowohl die Fans der Niederlande als auch Tschechien-Anhänger waren zu Zehntausenden angereist.

EM 2021: Niederlande bei Achtelfinale gegen Tschechien mit „OneLove“-Binde

Die Regenbogenfarben sind bei der EM 2021 ein bestimmendes Thema. Die UEFA hatte verboten, die Münchner Arena am vergangenen Mittwoch beim Spiel der deutschen Mannschaft gegen Ungarn (2:2) als Zeichen gegen das ungarische Homosexuellen-Gesetz als Regenbogen erstrahlen zu lassen.

Der niederländische Kapitän Georginio Wijnaldum trug am Abend eine spezielle „OneLove“-Kapitänsbinde. (cho/bc/sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.