Geschummelt beim Test Suárez droht Ärger mit der italienischen Justiz

Luis Suarez

Luiz Suarez (FC Barcelona), hier nach einem Foul im Champions-Legue-Spiel gegen Bayern München am 14. August 2020 in Lissabon, soll beim Einbürgerungstest in Italien geschummelt haben.

Perugia – An diesen Fragen hat Luis Suárez (33) sich die Zähne ausgebissen – jetzt droht ihm Ärger mit der Justiz.

Der Uruguayer sollte für einen möglichen Wechsel zu Juventus Turin zunächst italienischer Staatsbürger werden. Dazu musste er einen entsprechenden Test ablegen. Wie jetzt bekannt wurde, soll Suarez dabei geschummelt haben. 

Luis Suárez: Beim Einbürgerungstest geschummelt und trotzdem durchgefallen

Alles zum Thema Juventus Turin

Der Vorwurf: Der 33-Jährige soll die Prüfungsfragen der Universität Perugia, an der Suárez den Test zur Einbürgerung in Italien ablegte, im Voraus gewusst haben. Das bestätigte der italienische Staatsanwalt Raffaele Cantone.

In einer Medienmitteilung heißt es „bei der am 17. September durchgeführten Prüfung der italienischen Sprache des uruguayischen Fußballspielers Luis Alberto Suarez Diaz sind Unregelmäßigkeiten aufgetreten.“ Neben den Testfragen soll auch das Testergebnis bereits vor Beginn festgestanden haben. 

Luis Suarez: Wechsel zu Juventus Turin platzte

Suarez´ Ehefrau Sofia Balbi (30) ist Italienerin. Die beiden sind seit 2009 verheiratet. Suarez spielt beim FC Barcelona unter dem neuen Trainer Ronald Koemann (57) keine Rolle mehr und soll den Verein nach sechs Jahren verlassen. Eigentlich galt Juventus Turin lange als der neue Verein für den Urugayer, doch daraus wurde nichts.

Auch wenn Suarez geschummelt haben sollte. Fest steht, dass er den Test nicht bestanden hatte. Da Juve die Zahl der Nicht-EU-Spieler in seinem Kader bereits ausgereizt hat, und Suarez den Test nicht bestand, platzte der Wechsel nach Turin. 

Luis Suarez darf den FC Barcelona ablösefrei verlassen – aber nicht zu Atlético Madrid

Zwar hat Koeman keine Verwendung mehr für den Stürmer. Doch Ablösefrei zu einem starken Konkurrenten soll Suarez auch nicht abgegeben werden.

Wie der spanische Medien berichten, soll es bestimmte Vereine geben, zu denen Suarez nicht ablösefrei wechseln darf. Neben Paris Saint-Germain, Manchester City und Real Madrid sollen dazu auch die Rojiblancos zählen. (mir)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.