„Genießt nicht überall Sympathien“ Volle Breitseite für Bierhoff im „Doppelpass“

Neuer Inhalt

DFB-Direktor Oliver Bierhoff, hier beim Spiel der deutschen Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation gegen Island am 25. März, musste im Sport1-„Doppelpass“ heftige Kritik einstecken.

Ismaning/Köln –  Bislang war Oliver Ruhnert (49) vor allem als Mann der besonnenen und bedachten Worte bekannt. Als die Runde im „Doppelpass“ bei Sport1 am Sonntag (11. April) aber auf die jüngsten Entwicklungen bei der deutschen Nationalmannschaft und dem DFB zu sprechen kam, sprach der Sportboss des 1. FC Union Berlin plötzlich knallharten Klartext. Vor allem ein DFB-Verantwortlicher bekam dabei sein Fett weg: Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff (52).

  • Oliver Ruhnert schießt im „Doppelpass“ gegen Oliver Bierhoff
  • Sportboss des 1. FC Union Berlin fordert Umdenken beim DFB
  • Oliver Ruhnert: Bierhoff nicht bei allen Bundesliga-Klubs beliebt

Ruhnert war zuvor auf ein aktuelles Interview seines Klub-Präsidenten Dirk Zingler (56) angesprochen worden. Darin forderte der Union-Boss den Rücktritt Bierhoffs und Joachim Löws (61) noch vor der EM, um „einen Neuanfang zu ermöglichen“.

Oliver Ruhnert schießt gegen DFB-Direktor Oliver Bierhoff

Ob er die Meinung seines Klubchefs teile, wollte „Doppelpass“-Moderator Thomas Helmer (55) von Ruhnert wissen. Dazu der Union-Sportchef zunächst gewohnt diplomatisch: „Das ist seine Meinung. Die darf er natürlich haben und äußern.“

Neuer Inhalt

Union Berlins Sportboss Oliver Ruhnert schoss am Sonntag (11. April) im Sport1-„Doppelpass“ scharf gegen DFB-Direktor Oliver Bierhoff.

Doch dann gab es auch von Ruhnert Breitseite gegen den DFB – und gegen Bierhoff im Besonderen. „Ich kann das aus Vereinsvertretersicht sagen, dass er nicht überall Sympathien genießt“, erklärte Ruhnert mit unbewegtem Gesichtsausdruck. Dann fügte er hinzu: „Ich weiß gar nicht, ob ich den in einem Bundesliga-Stadion überhaupt schon mal gesehen habe.“ Rums!

Der DFB um Präsident Fritz Keller (64) war zuletzt wegen interner Querelen immer mehr in die Kritik geraten. Die Nationalelf wiederum musste nach dem jüngsten 1:2 in der WM-Qualifikation gegen Nordmazedonien heftig einstecken – auch für ihre Protestaktionen gegen die Katar-WM im kommenden Jahr, die viele Fans als Marketing-Maßnahme empfanden.

Ruhnert forderte den DFB und Bierhoff nun auf, „mehr Präsenz zu zeigen“. Der gegenseitige Austausch laufe alles andere als gut. Abschließend feuerte Ruhnert noch eine weitere Spitze in Richtung DFB ab: „Die Mannschaft, die Mannschaft – das kann ich überall hinschreiben, aber das muss ich am Ende des Tages leben!“

Alles zum Thema DFB
  • Vor Pokal-Finale Kölns Stürmer-Legende Dieter Müller wird verewigt – so denkt er über seine Nachfolger
  • Nations League Flick spricht über Teroddes DFB-Chancen und den WM-Traum von Florian Wirtz
  • Kein Kölner dabei FC kommentiert Flicks DFB-Aufgebot: „Gibt's Probleme mit der Staatsbürgerschaft?“
  • Halber Kader liegt flach Vor Kölner Stadtderby: Viktoria mit Sorgen vor Pokalfinale gegen Fortuna
  • FC Bayern München Berichte: Entscheidung im Lewandowski-Poker gefallen – schon im Sommer zu Barça?
  • „Bin stolz, einer der Ersten zu sein“ FC-Urgestein Thomas Kessler schreibt DFB-Geschichte
  • Streik-Aufruf sorgt für Zoff in Köln DFB mit harter Kritik: „Solche Aktionen schaden dem Fußball“
  • FC Chelsea Sanktionen gegen Besitzer: Coach Tuchel verzweifelt: „Nur Zuschauer der Entwicklungen“
  • Lange Pause für FC-Youngster Baumgart leidet mit Thielmann: „Das wünscht man keinem“
  • Tätlichkeit gegen Stuttgart Harte Strafe: DFB sperrt Bayern-Star Coman bis in die neue Saison

Eines scheint jedenfalls sicher: Bierhoff und Ruhnert dürften in diesem Leben wohl keine Freunde mehr werden. (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.