U21 landet in Köln Flugzeug-Party mit FC-Jungs – Viertelfinal-Gegner steht fest

Neuer Inhalt

Für Trainer Stefan Kuntz (hier am 24. März 2021) geht es nun an die Planung der K.O.-Phase.

Köln – Zeit zum Feiern hatte die deutsche U21-Nationalmannschaft erst hoch über den Wolken. Der unvermeidliche Mallorca-Hit vom „Bierkapitän“ durfte an Bord des Fluges EW5201 nach Köln ebenso wenig fehlen wie das ein oder andere Kaltgetränk. Doch als um 0.33 Uhr am 31. März mit der Landung in Deutschland Teil eins des EM-Abenteuers endgültig endete, waren Stefan Kuntz (58) und seine Spieler vor allem eines: müde.

  • U21 ist erfolgreich ins Viertelfinale der EM eingezogen
  • Die Elf von Stefan Kuntz hat noch Luft nach oben
  • Einige Spieler haben sich für Joachim Löws DFB-Auswahl empfohlen

„Wenn ich ganz ehrlich bin: Die nächsten zwei Tage geht bei mir nicht so viel“, sagte Kuntz nach zehn stressigen Tagen in Ungarn.

Der Einzug ins EM-Viertelfinale nach einer Mini-Vorbereitung und ohne Niederlage sorgte aber für ein zufriedenes Lächeln beim DFB-Trainer. „Ich freue mich, dass wir zumindest noch einen Auftritt auf großer Bühne bekommen“, sagte Kuntz.

U21 hat nach Duell mit Rumänien noch viel zu verbessern

Bis zu diesem Auftritt am 31. Mai in Szekesfehervar gegen Dänemark (drei Siege in drei Gruppenspielen, kein Gegentor) wartet aber noch viel Arbeit, das 0:0 gegen Rumänien zum Abschluss der Gruppenphase zeigte noch einmal die Defizite der Mannschaft auf. „Offensiv gibt es das eine oder andere zu verbessern“, sagte Kuntz. Die Abwehr stand dagegen nach nur zweitägiger Vorbereitung sattelfest, das einzige Gegentor in drei Spielen resultierte aus einem Patzer von Torhüter Finn Dahmen (23).

Ismail Jakobs und Salih Özcan sammelten Spielzeit

Für die FC-Profis Ismail Jakobs (21) und Salih Özcan (23) gab es einige positive Aspekte. Beide FC-Shootingstars sammelten Spielzeit, wobei Jakobs in allen drei Spielen sein Können unter Beweis stellen durfte, Özcan kam auf zwei Einsätze. Mit frischem Selbstvertrauen geht es jetzt für beide zurück zum Saison-Schlussspurt mit dem 1. FC Köln.

Immerhin: Im Mai werden die Voraussetzungen für Kuntz deutlich besser sein, anders als vor der Gruppenphase bietet sich dann Zeit für ein einwöchiges Trainingslager. Welche Spieler dann eingeladen werden, ist allerdings noch offen. Theoretisch kann Kuntz einen komplett neuen Kader nominieren. „Kein Spieler bekommt von mir eine Zusage, dass er wieder dabei ist“, sagte er.

Florian Wirtz und Kai Havertz dürften mit Joachim Löw zur EM fahren

Florian Wirtz (17) und erst recht Kai Havertz (21) wird Kuntz wieder Joachim Löw (61) überlassen müssen, bei Ridle Baku (22) dürften nach dessen starken EM-Auftritten zumindest Verhandlungen mit dem Bundestrainer anstehen. Für Fragezeichen bei der Kader-Planung sorgt zudem der Terminplan. Am 29./30. Mai könnten mehrere Profis noch in der Relegation gefordert sein, gleiches gilt für Vitaly Janelt (22, FC Brentford) und die englischen Aufstiegs-Playoffs.

Viel Lob erntete derweil Kuntz. Der Teamgeist bei der U21 sei „einmalig, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit“, sagte DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann (60). Die U21 habe sich zu einem wichtigen Aushängeschild entwickelt. „Halbfinale 2015, Titel 2017, Finale 2019, dazu Olympia-Silber. Sportlich war kaum einer erfolgreicher“, sagte der DFB-Vize bei DFB-TV.

Stefan Kuntz darf erst mal durchatmen

Der so gelobte Kuntz darf nun erst einmal ein wenig durchatmen. Und vielleicht auch ein wenig telefonieren. Denn das Thema Bundestrainer wird Kuntz auch nach seiner Rückkehr nach Deutschland beschäftigen, sogar mehr als während des Turniers.

Alles zum Thema DFB
  • Vor Pokal-Finale Kölns Stürmer-Legende Dieter Müller wird verewigt – so denkt er über seine Nachfolger
  • Nations League Flick spricht über Teroddes DFB-Chancen und den WM-Traum von Florian Wirtz
  • Kein Kölner dabei FC kommentiert Flicks DFB-Aufgebot: „Gibt's Probleme mit der Staatsbürgerschaft?“
  • Halber Kader liegt flach Vor Kölner Stadtderby: Viktoria mit Sorgen vor Pokalfinale gegen Fortuna
  • FC Bayern München Berichte: Entscheidung im Lewandowski-Poker gefallen – schon im Sommer zu Barça?
  • „Bin stolz, einer der Ersten zu sein“ FC-Urgestein Thomas Kessler schreibt DFB-Geschichte
  • Streik-Aufruf sorgt für Zoff in Köln DFB mit harter Kritik: „Solche Aktionen schaden dem Fußball“
  • FC Chelsea Sanktionen gegen Besitzer: Coach Tuchel verzweifelt: „Nur Zuschauer der Entwicklungen“
  • Lange Pause für FC-Youngster Baumgart leidet mit Thielmann: „Das wünscht man keinem“
  • Tätlichkeit gegen Stuttgart Harte Strafe: DFB sperrt Bayern-Star Coman bis in die neue Saison

„Ich persönlich glaube: Wenn jemand beim DFB denkt, wir reden mal mit dem Stefan, dann werden die mich anrufen, und dann gehe ich natürlich auch hin“, sagte Kuntz. Vielleicht klingelt also bald schon ein Telefon. Zwei Tage Zeit lassen sollte sich der DFB mit dem Anruf beim müden Stefan Kuntz aber lieber noch. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.