Unwetterwarnung in Köln DWD warnt vor starken Gewittern – auch Windböen und Platzregen im Anmarsch

Nach Geburtstag mit Freundin Italiens Polizei ermittelt gegen Cristiano Ronaldo

Ronaldo28.1.

Cristiano Ronaldo soll trotz Verbot in die italienischen erge gereiste sein. Jetzt ermittelt die Polizei gegen den Profi von Juventus Turin. Das Foto zeigt den Fußballer am 10. Januar 2021 beim Spiel in Turin gegen Sassuolo.

Turin – Reiseeinschränkungen, Partyverbote, keine Friseurbesuche – vielen Fußballern scheinen die Corona-Regeln dennoch völlig egal zu sein. Und jetzt fällt auch Superstar Cristiano Ronaldo (35) einmal mehr negativ auf.

  • Polizei ermittelt gegen Cristiano Ronaldo
  • Star von Juventus Turin verstieß gegen Corona-Regeln
  • Geburtstags-Reise mit Freundin Georgina Rodriguez in den Schnee

Der portugiesische Fußball-Star hat offenbar mit einem Ausflug in die Berge gegen Italiens Corona-Regeln verstoßen. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Wie die Zeitung „Gazetta dello Sport“ am Donnerstag (28. Januar) berichtete, reiste der Juventus-Stürmer anlässlich des Geburtstags seiner Partnerin Georgina Rodríguez in den Alpenort Courmayeur.

Alles zum Thema Juventus Turin

Trotz Verbot: Ronaldo reiste in die Berge

Rodríguez, die am Mittwoch 27 Jahre alt wurde, veröffentlichte offenbar ein Video des Paares auf einem Schneemobil bei Instagram – und entfernte es später wieder.

Dem Bericht zufolge verbrachten Serie-A-Star Ronaldo und Rodríguez die Nacht in einem Hotel und unternahmen am Morgen eine Fahrt im Schnee, bevor sie ins rund 150 Kilometer entfernte Turin zurückkehrten.

Corona: Strikte Reisebeschränkungen in Italien

Aufgrund der strikten Reisebeschränkungen in Italien hätte das Paar die Stadt Turin nicht verlassen dürfen. Ihnen droht nun eine Geldstrafe von 400 Euro pro Kopf. Der Serie-A-Klub Juventus Turin wollte auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP zunächst nicht zu den Berichten Stellung nehmen.

Ronaldo war bereits im Oktober in die Kritik geraten, weil er trotz einer Quarantäne, die nach dem Auftreten von zwei Corona-Fällen bei Juventus verhängt worden war, nach Portugal reiste. Der Profi-Fußballer wurde später selbst positiv auf das Virus getestet. Nach seiner Rückkehr nach Italien musste er für zwei Wochen in Quarantäne. (AFP)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.