Galeria Karstadt Kaufhof Neue harte Einschnitte – NRW betroffen

Nach Pleite bei Real Madrid Klopps Wut auf deutschen Schiri Brych

Klopp-Real

Liverpools Trainer Jürgen Klopp hatte beim Gastspiel in Madrid viel Gesprächsbedarf mit Schiedsrichter Felix Brych.

Madrid – Da war einer richtig bedient. Nach der 1:3-Niederlage im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League bei Real Madrid ließ Jürgen Klopp (53) erst mal Dampf ab über den deutschen Schiedsrichter Felix Brych (45).

  • Real Madrid besiegte den FC Liverpool in der Champions League
  • Schiedsrichter Felix Brych stand im Fokus von Jürgen Klopp
  • Nationalspieler Toni Kroos zeigte eine sehr ansprechende Leistung

Schon auf dem Weg in die Katakomben war über die Mikrofone zu hören, wie Klopp am Dienstagabend (6. April) zu Brych sagte: „Das ist unfair.“

Alles zum Thema Toni Kroos

Auf der Pressekonferenz nach der Niederlage erklärte Klopp seinen Ärger: „Die Situation mit Sadio, da muss ich sagen, was der Schiedsrichter da heute Abend gemacht hat, verstehe ich nicht. Für mich war das etwas Persönliches“, sagte Klopp.

Jürgen Klopp sah Benachteiligung für Sadio Mané

Er habe das Gefühl gehabt, Mané habe nach einer Situation, die Brych womöglich als Schwalbe gesehen hatte, kein Foul gegen sich mehr gepfiffen bekommen. „Das ist einfach nicht richtig, das habe ich ihm nach dem Spiel gesagt.“ Klopp betonte auch, dass Liverpool nicht wegen des Bundesliga-Schiedsrichters verloren habe. „Wir waren nicht gut genug“, sagte er.

Vinicius-Jubel-FCL

Reals Angreifer Vinicius bejubelt sein Tor zum 1:0 gegen den FC Liverpool in der Champions League.

In der Neuauflage des Endspiels von 2018 gewann Madrid dank zweier Tore von Vinicius Junior (27./65.) und einem Treffer von Marco Asensio (36.). Nationalspieler Toni Kroos überzeugte mit starken Pässen. Für Liverpool traf nur Mohamed Salah (51.).

„Wenn du ins Halbfinale willst, musst du dir das Recht dazu verdienen. Das haben wir heute Abend nicht, vor allem in der ersten Halbzeit. Das einzig Gute, das ich über dieses Spiel sagen kann - außer, dass wir ein Tor geschossen haben - ist, dass es erst das Hinspiel war“, sagte Klopp bei BT Sports. Das Rückspiel in England ist am 14. April.

Kroos-Salah

Reals Mittelfeldspieler Toni Kroos im Zweikampf mit Liverpools Mo Salah.

In der Premier League muss der FC Liverpool bereits das Fernglas rausholen, um die Tabellenspitze zu sehen. Manchester City hat stolze 25 Punkte mehr auf dem Konto als der Titelverteidiger. In der Champions League scheint der Traum vom Titel für die Mannschaft von Jürgen Klopp auch im Viertelfinale zu platzen.

Felix Kroos mit Seitenhieb nach Traumpass seines Bruders Toni

Freude hingegen bei den Königlichen: Nach einem Traumpass von Toni Kroos (31)  gingen die Gastgeber in Führung. Das Zucker-Zuspiel seines Bruders kommentierte Felix Kroos (30) mit dem Wort „Querpasstoni“. Ein kleiner Seitenhieb auf die Kritiker des Nationalspielers, der zuletzt immer wieder wegen seiner Querpässe kritisiert worden war.

Aber in der Form ist der Weltmeister von 2014 weiter ein Kandidat als Stratege im deutschen Mittelfeld bei der EM im Sommer. Gegen Liverpool absolvierte der 31-Jährige seine 112. Partie in der Champions League.

Auch beim zweiten Gegentreffer halfen die Gäste kräftig mit. Und wieder war auch Kroos beteiligt. Alexander-Arnold versuchte einen Pass von Kroos zu Torwart Alisson zurück zu köpfen. Aber das Zuspiel war viel zu kurz, Marco Asensio ging dazwischen und hob den Ball über den Keeper hinweg zum 2:0 ins Netz. (dpa/msw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.