Tuchel feiert Auswärts-Coup Chelsea sichert sich bei Real gute Ausgangssituation

Neuer Inhalt

Thomas Tuchel und der FC Chelsea haben am 27. April im Halbfinal-Hinspiel der Champions League bei Real Madrid ihre Final-Chance gewahrt.

Madrid – Schön war's nicht – aber halbwegs erfolgreich. So könnte sich der Champions-League-Abend für Coach Thomas Tuchel (47) und den FC Chelsea zusammenfassen lassen. Die „Blues“ und ihr deutscher Coach haben sich am Dienstagabend (27. April) bei strömendem Regen mit einer glanzlosen Vorstellung beim 1:1 gegen Real Madrid im Estadio Alfredo Di Stéfano eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel im Halbfinale der Königsklasse am nächsten Mittwoch erarbeitet.

  • Thomas Tuchel und der FC Chelsea wollen ins Champions-League-Finale
  • FC Chelsea holt 1:1 im Halbfinal-Hinspiel bei Real Madrid
  • Timo Werner verpasst elften Treffer in der Königsklasse

Nach dem Schlusspfiff konnte Tuchel zufrieden sein. Der FC Chelsea holte beim Rekord-Champion aus Madrid (sieben Titel) das erwünscht gute Ergebnis – und hat nun die besseren Karten, um am 29. Mai im Finale der Königsklasse in Istanbul zu stehen. Christian Pulisic (22) brachte die Engländer in Front (14.), Real-Torjäger Karim Benzema (33) war für die „Königlichen“ der Ausgleich gelungen (29.).

„Wir hätten in der Halbzeit führen müssen. In der ersten Halbzeit hatten wir viele gute Chancen. Nachher waren wir ein wenig müde. Die vergangenen harten Wochen haben wir gespürt. Wir müssen uns mehr belohnen für die erste gute Halbzeit“, meinte Tuchel.

FC Chelsea holt 1:1 im Halbfinal-Hinspiel der Champions League bei Real Madrid

Thomas Tuchel schickte in Madrid die DFB-Stars Timo Werner (25) und Antonio Rüdiger (28) von Beginn an auf den Rasen, Ex-Leverkusen-Star Kai Havertz (21) musste zunächst auf der Bank Platz nehmen. Und beinahe hätte Werner dann auch für die ersten Chelsea-Highlights gesorgt: Doch der Ex-Leipziger ließ gleich mehrere gute Einschussmöglichkeiten liegen. Die Konsequenz: Nach 66 Minuten musste Werner runter – für ihn kam Havertz ins Spiel.

Thomas Tuchels Pflichtspiel-Bilanz mit Chelsea kann sich derweil sehen lassen: In 22 Partien holte der Ex-BVB-Trainer 14 Siege, sechs Remis – bei nur zwei Niederlagen. Der Einzug ins Finale der Königsklasse wäre zweifelsfrei ebenfalls ein echter Coup – und die zweite Endspiel-Teilnahme für Tuchel in Folge. In der vergangenen Saison unterlag er mit Paris Saint-Germain dem FC Bayern München mit 0:1.

Real Madrid beim FC Chelsea im Rückspiel unter Druck

Chelsea begann mit viel Selbstvertrauen und hatte in der Anfangsphase die besseren Möglichkeiten. Werner verpasst aber frei stehend aus fünf Metern die frühe Führung (10.), Real-Keeper Thibaut Courtois (28) rettete glänzend. Der Belgier war aber nur vier Minuten später ohne Chance. Pulisic umkurvte zunächst den Schlussmann, narrte dann Nacho und Raphael Varane (28) und markierte das wichtige Auswärtstor für die Blues.

Dagegen fehlte bei den Königlichen zunächst sowohl in der Defensive als auch in der Offensive die Abstimmung. Die Mannschaft von Trainer Zinédine Zidane (48) rannte mehr dem Gegner hinterher, als das Real Druck auf den Gegner ausüben konnte.

Trotzdem kamen die Gastgeber zum glücklichen Ausgleich nach einer halben Stunde. Marcelos (32) Flanke in den Strafraum wurde von Éder Millitao (23) per Kopf verlängert, dann legte sich Benzema den Ball vor und hämmerte die Kugel aus der Drehung in das Blues-Gehäuse. Reals französische Tormaschine hatte einmal mehr zugeschlagen.

Ansonsten gab es nur wenige spielerische Höhepunkte. Ein Grund war das Wetterchaos in Madrid. Es regnete in Strömen, Blitz und Donner waren häufiger zu hören. Aufgrund des nassen Rasens fanden viele Pässe nicht den richtigen Abnehmer. Nächste Wiche werde dann die Karten an der Stamford Bridge neu gemischt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.