Nach 21 Jahren Champions League: TV-Ära endet mit Chelsea-Sieg

Neuer Inhalt (1)

Der Triumph des FC Chelsea über Manchester City im Finale der Champions League war die letzte Live-Übertragung der Königsklasse des Pay-TV-Senders Sky.

Unterföhring/Porto – Mit dem Triumph von Trainer Thomas Tuchel (47) und dem FC Chelsea im Finale von Porto am 29. Mai 2021 hat sich der Pay-TV-Sender Sky nach 21 Jahren von der Champions League verabschiedet. Denn fortan hat der Sender mit Sitz in Unterföhring bei München keine Rechte mehr an den Livespielen der Champions League.

  • Nach über 21 Jahren verabschiedet sich Sky aus der Champions League
  • Der Pay-TV-Sender verlor die Rechte an der Königsklasse
  • Künftig laufen die Live-Spiele der Champions League aud DAZN und Amazon Prime

Der 1:0-Sieg des FC Chelsea am Samstag (29. Mai) gegen den englischen Fußball-Meister Manchester City war vorerst die letzte Live-Übertragung aus der Königsklasse des Senders in Deutschland. Im Rechte-Poker für die kommenden drei Saisons war Sky leer ausgegangen.

Champions Leauge seit 2018 nur noch im Pay-TV

Seit der Spielzeit 2018/19 war die Champions League ausschließlich bei Sky und dem ebenfalls kostenpflichtigen Streamingdienst DAZN zu sehen. Nun wird die Königsklasse bei anderen Anbietern zu sehen sein.

Größter Anbieter auf dem deutschen Markt wird von 2021/22 an DAZN, der künftig mit Sky eine engere Kooperation eingehen wird.

Nach eigenen Angaben zeigt der Streamingdienst 121 von 137 Spielen der Königsklasse live, darunter die meisten deutschen Spiele. Zudem bietet er Konferenzen und Highlight-Berichterstattung an. Die drei Endspiele laufen bis 2024 auch im Free-TV beim ZDF. Zudem überträgt der US-Internetriese Amazon über seinen kostenpflichtigen Streamingdienst Prime Video das jeweilige Topspiel am Dienstagabend. Das Live-Paket umfasst insgesamt 16 Spiele.

Mit dem Verlust der Champions League einher gehen auch personelle Veränderungen beim Pay-TV-Sender. Sky-Moderator Sebastian Hellmann (53) wird künftig auch bei Amazon die Champions League präsentieren. Sein bisheriger Sky-Kollege Jonas Friedrich (40) wird die Spiele kommentieren. „Da kommt schon Wehmut bei mir auf, ganz ehrlich“, hatte Hellmann schon vor der letzten Sky-Sendung beim „kicker“ gesagt. Er wird aber weiter für den Sender das Bundesliga-Topspiel moderieren. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.