„Fucking Bullshit“ Hat Haaland in Köln seine BVB-Zukunft weggeschmissen?

Haaland-Frust21.3.

Frustabgang: Erling Haaland musste von Trainer Edin Terzic am 20. März beim 2:2 von Borussia Dortmund beim 1. FC Köln beruhigt werden. Zuvor warf Haaland sein Trikot weg.

Köln – Als Schiedsrichter Daniel Siebert (36) die Partie des 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund abpfiff und für Borussia Dortmund damit der neuerliche Punktverlust gegen ein Kellerkind der Liga feststand, hatte es Erling Haaland (20) plötzlich ganz eilig.

  • Borussia Dortmund kommt beim 1. FC Köln nicht über ein 2:2 hinaus.
  • Der BVB droht die Champions League zu verpassen
  • Erling Haaland könnte so für Dortmund nicht zu halten sein

Schnurstracks nahm er Kurs auf die Katakomben des Rhein-Energie-Stadions, als Gegenspieler Jorge Meré (23) zaghaft nach dem versprochenen Trikot fragte, pfefferte der Norweger dem Spanier das schwarz-gelbe Leibchen vor die Füße, ohne den Kollegen eines Blickes zu würdigen.

Haaland-SkyTrikot20.3.

Erling Haaland zog nach dem 2:2 von Borussia Dortmund beim 1. FC Köln am 20. März wütend sein Trikot aus und warf es weg.

Alles zum Thema Erling Haaland

„Fucking Bullshit“, schimpfte der Blondschopf dann noch über das Spiel und das dürftige Ergebnis, das er mit seinem Ausgleichstreffer in der Nachspielzeit noch halbwegs erträglich für den BVB gestaltet hatte. Trotzdem war das 2:2 im Kampf um die Champions League natürlich viel zu wenig.

„Wir wollten ihn ins Sandwich nehmen, trotzdem schafft er sich seine Räume. Über 90 Minuten ist er kaum zu verteidigen“, bilanzierte FC-Coach Markus Gisdol (51) den schier aussichtslosen Kampf seiner Defensivkräfte gegen die Urgewalt im BVB-Sturm.

Borussia Dortmund: Erling Haaland erzielte zwei Tore beim 1. FC Köln

Zwei Tore, dazu ein knapp verfehlter Abschluss in Hälfte eins und ein Kopfball gegen den Pfosten in Halbzeit zwei – der Norweger Erling Haaland allein hätte die Partie entscheiden können.

Doch bei der Borussia haben längst nicht alle dieses Niveau: Julian Brandt (24) unterstrich, warum ihn Bundestrainer Joachim Löw (61) aus dem Nationalelf-Aufgebot gestrichen hat.

Auch Thomas Meunier (29) und Nico Schulz (27) hatten an diesem Tag nicht das Niveau einer Spitzenmannschaft, dazu brachte Thorgan Hazard (27) den FC mit seinen Harakiri-Rückpässen ein ums andere Mal ins Spiel.

Hazard-Katterbacj

Thorgan Hazard, hier im Zweikampf mit Kölns Noah Katterbach, versiebte eine dicke Chance für Borussia Dortmund.

So war das Remis gar nicht mal unverdient und für Dortmund geraten die wirtschaftlich so dringend nötigen Champions-League-Plätze durch den gleichzeitigen Frankfurter Sieg wieder ein Stückchen weiter außer Sicht.

Erling Haaland kann sich Saison ohne Königsklasse nicht vorstellen

Eine Saison ohne Königsklasse aber dürfte für Haaland unvorstellbar sein und so wirkte sein weggeworfenes Trikot auch ein bisschen, als habe sich da jemand gedanklich schon vom BVB verabschiedet.

Der FC Chelsea soll ein Auge auf Haaland geworfen haben, ein Tausch mit Timo Werner wurde spekuliert. Aber beim Norweger dürften in den nächsten Wochen noch andere Interessenten vorstellig werden.

Laut spanischer Medien plant auch Real Madrid einen Angriff auf Haaland und will im neuen Jahr 160 Millionen Euro für das Ausnahmetalent hinblättern.

„Erling will immer gewinnen. Wir sehen seine Qualitäten jeden Tag, ihr dann einmal die Woche“, sagt Dortmunds Interims-Trainer Edin Terzic. Im Sommer aber könnte es mit diesem Genuss für den BVB vorbei sein.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.