BVB mit Pyro-Party trotz Corona DFL verhängt Strafe gegen Dortmund

Neuer Inhalt

Hans-Joachim Watzke, hier beim Bundesliga-Spiel gegen die TSG Hoffenheim am 13. Februar, nahm die Spieler des BVB nach den Corona-Verstößen infolge des Revier-Derbys in Schutz.

Dortmund – BVB-Fans dicht an dicht, die ihre Mannschaft nach einem Derby-Auswärtssieg mit einem Feuerwerk in Empfang nehmen...  

  • BVB-Fans empfingen Mannschaft in Dortmund
  • DFL verhängt Strafe gegen Borussia wegen Corona-Verstößen
  • Hans-Joachim Watzke verteidigt Unterstützer

Das waren die Bilder in Dortmund nach dem 4:0-Erfolg von Borussia Dortmund gegen den FC Schalke 04 am Samstagabend (20. Februar). Was in normalen Zeiten ein schönes Zeichen an die Mannschaft gewesen wäre, war während einer Pandemie absolut verantwortungslos. Dem Bundesligisten droht nun eine Strafe seitens des DFB.

BVB: Spieler feierten mit Fans am Trainingsgelände

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Vor dem Dortmunder Trainingsgelände war es am Samstagabend zu einer Ansammlung größerer Fan-Gruppen gekommen. Der BVB räumte nach den Derby-Feiern Verstöße gegen die Corona-Regeln ein. Auch die Spieler feierten im Bus ohne Masken und filmten dies „im Überschwang“, wie der Klub mitteilte. 

Auf einem Video, das auf dem Account von Mahmoud Dahoud (25) auf Instagram zeitweise veröffentlicht worden war, war zu sehen, wie Marco Reus (31), Erling Haaland (20), Emre Can (27) & Co. hinter der Frontscheibe Fans zujubelten, die sie mit Pyro in Empfang nahmen. Die Spieler sangen BVB-Lieder und skandierten „Derbysieger“. Das mehr als zehnminütige Video wurde in der Nacht zu Sonntag wieder gelöscht.

Hans-Joachim Watzke verteidigt BVB-Spieler

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (61) verteidigte die Jubelbilder der BVB-Spieler verteidigt. „Stellen Sie sich doch mal vor, die Mannschaft fährt nach dem Triumph heim, die Fans stehen jubelnd draußen und unsere Spieler sitzen wie Wachsfiguren ohne Mimik und Gestik drinnen im Bus. Das kann es ja auch nicht sein“, sagte der 61-Jährige im Interview mit Sport1 und ergänzte: „Dennoch müssen wir uns alle an Regeln halten!“

Auch bei Rivale Schalke 04 war es zu unschönen Szenen gekommen, als frustrierte Schalke-Fans versucht hatten, die Veltins-Arena zu stürmen.

Hans-Joachim Watzke will „den Fall aufarbeiten”

„Wichtig ist aber, und das möchte ich an dieser Stelle auch noch mal unterstreichen, dass kein Spieler aus dem Bus rausgegangen ist und mit den Fans gefeiert hat“, betonte Watzke nun bei Sport1. 

Am Montagnachmittag verhängte die DFL nun eine gegen Geldstrafe gegen den BVB.  Die Höhe der Summe: 75.000 Euro! „Wie auf öffentlich verbreiteten Videos und Fotos klar erkennbar, feierten Spieler im Mannschaftsbus ohne Abstand und ohne Mund-Nasen-Schutz den Derbysieg, während zahlreiche Anhänger des Clubs das Team bei der Rückkehr bejubelten“, hieß es in einer Mitteilung der Fußball-Liga.

DFL verhängt Geldstrafe gegen Borussia Dortmund

Die Liga schreibt weiter: „Es steht außer Frage, dass es sich beim „Revierderby“ um ein besonderes Spiel handelt. Dennoch trägt der Club die Verantwortung dafür, die Einhaltung der Regeln zu kontrollieren und zu überwachen. Die Durchführung von allen Spielen muss unter Berücksichtigung und Einhaltung des aktuell gültigen medizinisch-hygienischen Konzepts erfolgen, auch die An- und Abreise. Das Konzept bildet die Grundlage für den derzeitigen Spielbetrieb in der Bundesliga und 2. Bundesliga und wurde auf Beschluss der DFL-Mitgliederversammlung als Anhang I zur DFL-Spielordnung in das Ligastatut aufgenommen.“

Die Borussia hat nun das Recht, innerhalb von fünf Tagen Beschwerde einzulegen. Jedoch erklärte der Verein bereits, eine Strafe zu akzeptieren und seine Lehren aus dem Fall zu ziehen.

Geschäftsführer Watzke sagte: „Wir werden den Fall aufarbeiten und mit der Polizei und allen Beteiligten dafür sorgen, dass so etwas nicht noch mal vorkommt. Wir tragen als Borussia Dortmund eine große Verantwortung. Wir entschuldigen uns aufrichtig dafür.“

(dpa, bl)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.