Bombendrohung in NRW-Großstadt Rathaus nach Drohanruf evakuiert – Polizei sperrt Innenstadt

„Dann ist das Experiment gescheitert“ Toni Schumacher lobt Liga-Bosse, mahnt aber auch

Neuer Inhalt (1)

Toni Schumacher lobt die DFL-Verantwortlichen für das Konzept zur Bundesliga-Fortsetzung.

Köln – Die frühe Rückkehr der Bundesliga in den Spielbetrieb am 16. Mai findet in der Öffentlichkeit längst nicht nur Fürsprecher. Insbesondere Sportler abseits des Fußballs äußerten teils scharfe Kritik (hier lesen Sie mehr). Für diese mitunter vorwurfsvollen Stimmen hat FC-Legende Toni Schumacher (66) „kein Verständnis”. 

Der einstige Nationaltorhüter lobte vielmehr die Arbeit der Verantwortlichen. Gegenüber RTL und ntv stellte er klar: „Die DFL, an der Spitze mit Christian Seifert, hat einen riesigen Job gemacht. Die haben früh ein fast 50-seitiges Konzept abgegeben. Das ist keine Klüngelei, man musste die Politiker überzeugen, die Gesundheitsämter und die haben sich das Konzept angeschaut und gesagt: Ja, so können wir uns das vorstellen.”

Toni Schumacher mahnt: „Jungs, nehmt die Sache ernst!”

Alles zum Thema Toni Schumacher
  • FC-Fans mit Choreo-Hattrick Viel Promi-Unterstützung – Schmähgesänge für Schmadtke
  • „Haben zwei Zehner geholt“ FC-Präsident Wolf über Chef-Suche, Sommer-Abgänge & Geißbockheim-Lösung
  • Tünn-Aus in Köln FC-Legende Schumacher gibt sein letztes Amt ab
  • Horn wieder für Schwäbe im Tor Diese Keeper standen schon für den FC zwischen den Pfosten – die Chronik
  • „Nur, wenn es gegen Bayern ging“ Toni Schumachers irre 200-Mark-Wetten gegen Breitner & Co.
  • Köln heiß auf EURO 2024 Deshalb kickt Philipp Lahm in Poldis Wohnzimmer
  • „Geht in Köln sehr schnell – das Träumen“ Toni Schumacher über die Erfolgswelle des 1. FC Köln
  • Mit über 40 noch im Tor? Toni Schumacher über Manuel Neuer und die Saison des 1. FC Köln 
  • Mutiger Sprung in die Tiefe Toni Schumacher löst Wette in Kölner Freibad ein
  • Sven Pistor Kult-Moderator setzt beim 1. FC Köln auf den neuen Trainer

Schumacher, mit 66 Jahren selbst Teil der Corona-Risikogruppe, sind die Risiken des Neustarts dabei durchaus bewusst. Deshalb mahnte der FC-Rekordspieler: „Ich kann nur an die Offiziellen appellieren, das immer wieder zu wiederholen: Jungs, nehmt die Sache ernst!"

Die Bundesliga habe auch international eine Vorbildfunktion. „Wir sind nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa im Fokus. Andere Fußballligen schauen auch auf uns und fragen sich, können wir da nachziehen, ist das umzusetzen“, merkte der Europameister von 1980 an, der sich auch der Zerbrechlichkeit der aktuellen Situation bewusst ist.

Hier lesen Sie mehr: „Wer hat Corona als Tattoo?“ Hertha-Depp Kalou kriegt von Ikke Hüftgold sein Fett weg

Bei neuen Infektionsfällen nach Wiedereinstieg in den Ligabetrieb ist für Schumacher klar: „Dann ist das Thema sowieso durch, dann ist das Experiment gescheitert. Auch für die anderen Ligen, die vielleicht noch nachziehen wollen.” (sid/bl)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.