Nächstes Unglück in Freizeitpark Dutzende Verletzte bei Achterbahn-Unfall in Legoland

Was bringt’s Borussia? Zwei Lieblings-Bayern verpassen den Klassiker

Neuer Inhalt (3)

Thomas Müller und Robert Lewandowski holten sich beim Spiel gegen Bayern Leverkusen jeweils ihre fünfte gelbe Karte. Gegen Borussia Mönchengladbach sind sie nun beide gesperrt.

Mönchengladbach/München – Die Wahrscheinlichkeit für eine totale Sonnenfinsternis über der Münchner Allianz-Arena schien größer zu sein, doch es ist tatsächlich passiert: Robert Lewandowski (31) und Thomas Müller (30) haben sich im selben Spiel ihre fünfte Gelbe Karte eingehandelt und werden am Samstag beide gesperrt sein – wenn Borussia Mönchengladbach beim FC Bayern zu Gast ist (Anpfiff 18.30 Uhr).

Thomas Müller zum ersten Mal gelbgesperrt in der Bundesliga

Während es für Lewandowski erst die zweite Gelbsperre seiner Bundesliga-Karriere ist, bedeutet die Zwangspause gegen Gladbach für Müller sogar eine Premiere. Vom Platz geflogen ist Lewandowski in Deutschland bislang nur einmal im Trikot von Borussia Dortmund, Müller in der Liga noch gar nicht, lediglich zweimal in der Champions League. Wie gesagt: Es gleicht einer totalen Sonnenfinsternis.

Alles zum Thema Robert Lewandowski
  • Was Haaland damit zu tun hat Lewandowski spricht über Gründe für Barca-Wechsel
  • Brisanter Finanz-Trick Barça in Not: Wird Lewandowski-Einsatz zum Saisonstart verboten?
  • Kommentar Bundesliga-Auftakt in Frankfurt: Der FC Bayern hat Lewandowski verloren – na und?
  • Barça-Boss knallhart Lewandowski klaut Teamkollege die Nummer – Klub droht das Finanz-Fiasko
  • FC Bayern Effenberg glaubte nicht an Kahn-Ansage – Vorbereitungs-Gewinner als Hoffnungsträger?
  • „Eine Menge Bullshit“ Lewandowski tritt nach – und bezichtigt Bayern-Bosse der Lüge
  • Lewandowskis Barca-Debüt gegen Real? Raphinha gibt Beckham-Sohn und Neville jr. Lehrstunde 
  • Nach langem Hin und Her Robert Lewandowski schon in Barcelona-Kluft – Debüt am Mittwoch?
  • „Wird Zeit, dass die Musik spielt“ Ex-Bayern-Planer Reschke fordert Knall-Effekt bei de Ligt
  • „Viel war unnötig“ Robert Lewandowski spricht Klartext nach Bayern-Abgang

Entsprechend flink und freudig waren die Borussia-Fans am Samstag in den sozialen Netzwerken unterwegs, als es die beiden Bayern-Stars kurz nacheinander in Leverkusen erwischte.

Tatsächlich dürfte der Rekordmeister und Bald-wieder-Meister zumindest nicht davon profitieren, wenn ein Spieler fehlt, der genauso oft getroffen hat in dieser Saison wie Werder Bremen (Lewandowski, 30-mal), und ein anderer, der bereits den Vorlagen-Rekord der Liga eingestellt hat (Müller, 20).

Lewandowski blieb mal sechs Jahre ohne Tor gegen Gladbach

Doch ganz so einfach ist es vielleicht gar nicht. Denn: Nur gegen Gladbach hat Lewandowski eine negative Bilanz in der Bundesliga (acht Pleiten), nur viermal in 14 Duellen hat er getroffen, blieb von 2012 bis 2018 sogar komplett ohne Erfolgserlebnis gegen die Fohlen. Zwei Ligaspiele hat der Pole in dieser Saison verpasst, beide gewannen die Bayern (6:0 und 2:0).

Hier lesen Sie mehr: Eberl verkündet Personalnews: Borussia und verdientes Fohlen gehen getrennte Wege.

Ähnlich sieht es bei Müller aus. Der mag zwar Pferdefreund sein, aber sportlich hat er es mit den Fohlen nicht so: Ebenfalls viermal traf er gegen Gladbach, seltener gegen alle Gegner, mit denen er es mindestens zehnmal in der Liga zu tun bekam, nur gegen Köln. Der Weltmeister von 2014 hat auch schon sechsmal gegen Gladbach verloren, häufiger nur gegen Dortmund (wozu Lewandowski einst seinen Teil beitrug).

Zirkzee könnte Lewandowski beim FC Bayern ersetzen

„Schon ärgerlich“ findet Trainer Hansi Flick (55) die Ausfälle seiner Ü30-Superstars. In den beiden Ligaspielen ohne Lewandowski ließ er Joshua Zirkzee (19) stürmen, der Youngster kam seit dem Restart allerdings nicht über zwei Kurzeinsätze hinaus.

Hier lesen Sie mehr: Nach unrühmlichen Aussagen bekommt Max Eberl Innenraumverbot für München-Gipfel.

In der Champions League setzte Flick im letzten Gruppenspiel gegen Tottenham sowohl Lewandowski als auch Müller zunächst auf die Bank. Den Dreiersturm bildeten damals Kingsley Coman (24), Ivan Perisic (31) und Serge Gnabry (24). Dieses Trio ist nun wieder eine Option.

Bei Borussia dürfte ohnehin niemand den Fehler machen, dem bayerischen Doppel-Ausfall zu viel Bedeutung beizumessen. Doch kurios und selten ist er allemal.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.