Aufgeblähter Profi-Kader Verlassen noch Spieler die Fohlenelf im Sommer?

Gladbachs Sportdirektor Max Eberl beim Training der Fohlen im Borussia-Park, am 8. Juli 2021, beim Telefonieren.

Fohlen-Manager Max Eberl telefoniert in den letzten Tagen ziemlich häufig. Gut möglich, dass sich in Borussias Kader noch etwas tut. Kommen im Sommer noch neue Spieler an den Niederrhein? Und: Wer könnte die Fohlenelf noch verlassen?

Mit 31 Spielern ist der Kader der Gladbacher derzeit sehr groß. Aufgrund der durch die Corona-Krise finanziell angespannten Lage soll das Team möglichst verkleinert werden. Doch wer könnte die Fohlen im Sommer verlassen?

Mönchengladbach . Stolze 31 Spieler hat Gladbach aktuell im Kader. Zu viel, wenn man die angespannte Finanzlage der Bundesliga-Klubs in Zeiten der Corona-Pandemie betrachtet. Um neue Spieler zu verpflichten, müssten Akteure aus dem derzeitigen VfL-Kader den Verein verlassen – eine weitere Vergrößerung des Teams schloss Sportdirektor Max Eberl (47) bereits im Vorfeld aus. Um Kosten einzusparen, könnten noch Spieler die Fohlen in diesem Sommer verlassen. 

Um neue Spieler zu verpflichten, müssen Profis Borussia verlassen

Kandidaten für einen Wechsel gibt es bei Borussia Mönchengladbach viele. Spieler wie Marcus Thuram (23), Alassane Plea (28) oder Ramy Bensebaini (26) sollen in der Vergangenheit immer wieder das Interesse zahlreicher Top-Klubs geweckt haben. Auch die Vertragssituation von Dauerbrenner Matthias Ginter (28) ist momentan noch unklar. Dennoch gilt es für Borussia, ihre wichtigen Leistungsträger trotz der schwierigen finanziellen Situation zusammenzuhalten.

Alles zum Thema Corona
  • Corona-Welle schon im Sommer?  Pandemie-Experte warnt: „Nicht die Augen verschließen“
  • Kölns letztes Glitzer-Event Findet beliebter Ball endlich wieder statt? Entscheidung ist gefallen
  • „Absolut unerlässlich“ Kölner Zoo erhöht die Preise deutlich – das zahlen Besucher jetzt
  • Affenpocken Woran Sie die Krankheit erkennen, wie Sie sich schützen
  • Corona-Chaos Apotheker Simon Krivec (34) aus NRW packt aus: „Das glaubt mir keiner“
  • Affenpocken-Virus Erster Verdachtsfall in Köln – Mann muss in Klinik, Stadt Köln nennt weitere Details
  • Corona-Pandemie Lauterbach stoppt Nackt-Werbespots – „könnten sich getriggert fühlen“
  • Pandemie-Pakt „Stetig zunehmende Bedrohung“ – was Lauterbach und die G7-Staaten jetzt planen
  • Millionen Pflegekräfte profitieren „Unermüdlicher Einsatz“: Bundestag beschließt saftigen Corona-Bonus
  • Droht neue Pandemie? Pocken breiten sich plötzlich aus – weitere Fälle in Europa und den USA

Im Fokus für einen möglichen Abgang stehen daher eher Spieler, deren Verträge bald auslaufen oder, die bei Borussia derzeit im Wartestand sind, was die Einsatzzeiten betrifft. Laut „Bild“ kommen vor allem vier Spieler dafür in Frage. 

*Anzeige: Aktuelle Gutscheine für den Fanshop von Borussia Mönchengladbach im EXPRESS-Gutscheinportal sichern*

1. Denis Zakaria (24): Nur zu gerne würden die Fohlen den Schweizer weiterhin am Niederrhein behalten. Problem: Der Vertrag des 24-Jährigen läuft im Sommer 2022 aus. Und: Eine Verlängerung des Arbeitspapiers soll er bislang abgelehnt haben. Heißt: Wenn Borussia keinen ablösefreien Abgang der „Mittelfeld-Krake“ riskieren möchte, muss Zakaria noch in diesem Sommer verkauft werden. Zwar würde der neue Trainer Adi Hütter (51) – der schon in Bern mit Zakaria arbeitete – den zentralen Mittelfeldspieler gerne halten, bei einem guten Angebot könnte Zakaria wohl allerdings den Verein verlassen. Problem: Nach anfänglich großem Interesse zahlreicher europäischer Top-Klubs soll es derzeit keine konkreten Angebote für „Zak“ geben. Grund dafür dürfte vor allem seine langwierige Knieverletzung sein, nach der er in der vergangenen Saison nur langsam wieder zur alten Form fand. Auch bei der Europameisterschaft kam der 24-Jährige nur selten zum Einsatz, konnte sich daher kaum empfehlen. Bis der Transfermarkt schließt, kann sich allerdings noch einiges tun.

2. Keanan Bennetts (22): 2018 holten die Fohlen Keanan Bennetts für 2,25 Millionen Euro aus der Nachwuchsabteilung der Tottenham Hotspur. Den Durchbruch in Gladbach schaffte der heute 22-Jährige aber seitdem nicht. Um Spielpraxis zu sammeln, wurde er daher in der vergangenen Saison an den englischen Drittligisten Ipswich Town verliehen. Mit nur einem Tor sowie einer Vorlage war seine dortige Ausbeute allerdings auch eher bescheiden. Die Chancen, sich im Profikader der Gladbacher zu etablieren, sind daher äußerst gering. Der Vertrag des Engländers läuft noch bis 2022, sodass der VfL mit einem Abgang eventuell noch eine kleine Ablöse erzielen könnte.

3. Michael Lang (30): Lang kam 2018 zu Borussia, wurde aber bereits ein Jahr später an Werder Bremen verliehen.  Seit seinem Leih-Ende im Sommer 2020 steht der 30-Jährige zwar wieder im Kader der Fohlen, seine sportliche Zukunft am Niederrhein sieht allerdings alles andere als rosig aus. Einzig drei Pflichtspieleinsätze wurden dem Schweizer in der vergangenen Saison gewehrt. Eine unbefriedigende Situation für Borussia, aber wohl auch für Lang selbst, weshalb die Zeichen auf Trennung stehen dürften. Zwar läuft der Kontrakt des Abwehrspielers noch bis 2022, bei einem Angebot, scheint ein Wechsel jedoch wahrscheinlich – zumal mit Youngster Joe Scally (18) bereits ein weiterer Konkurrent für seine Position verpflichtet wurde. Gerüchte um das Interesse von Ex-Klub FC Basel und auch dem FC Luzern gab es in der Vergangenheit bereits häufiger.

Folgen Sie uns auf Instagram: @gladbachlive

4. Moritz Nicolas (23): Lange Zeit wurde Torhüter Moritz Nicolas als potenzieller Nachfolger für Eigengewächs Marc-André ter Stegen (29) gehandelt, weshalb er durch verschiedene Leihen Spielpraxis sammeln sollte, um langfristig in die Fußstapfen von Gladbachs Nummer eins Yann Sommer (32) zu treten. Das allerdings, hat nicht funktioniert. Denn: Sowohl bei Union Berlin als auch bei Zweitliga-Absteiger VfL Osnabrück kam Nicolas kaum zum Einsatz. Die Konkurrenz auf der Torhüter-Position ist bei Gladbach indes nicht geringer geworden: Mit Stamm-Keeper Sommer und dessen Vertretung Tobias Sippel (33) stehen zwei zuverlässige und erfahrene Männer an der Spitze. Mit Nachwuchs-Torwart Jan Olschowsky (19) und dem ebenfalls noch jungen Jonas Kersken (20) stehen außerdem zwei weitere Top-Leute in den Startlöchern. Unwahrscheinlich, dass Borussia auf Dauer mit fünf Torhütern in die Spielzeit geht. Ein Abgang von Nicolas ist daher nicht auszuschließen. Allerdings könnte bei Nicolas eher eine erneute Leihe angestrebt werden, um ihn im Falle eines doch noch erfolgenden Durchbruchs wieder zurückholen zu können.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.