Eberl verkündet Personal-News  Borussia und verdientes Fohlen gehen getrennte Wege

Neuer Inhalt (3)

Fabian Johnson und Raffael werden ab der nächsten Saison nicht mehr wie hier, bei einem Bundesligaspiel gegen Eintracht Frankfurt am 17. Oktober 2015, beide das Borussia-Trikot tragen.

Mönchengladbach – Vor dem Freiburg-Spiel hatte Manager Max Eberl (46) auf GladbachLIVE-Nachfrage bestätigt: Ja, Oscar Wendt (34) bleibt! Der Schwede hatte diesmal zwar keine Klausel in seinem auslaufenden Vertrag, doch Borussia und ihr Rekord-Ausländer haben sich unabhängig davon entschlossen, 2021 die zehn gemeinsamen Jahre vollzumachen.

Tobias Strobl und Fabian Johnson verlassen Borussia

Am Montag hat Eberl nun weitere Personal-Entscheidungen verkündet: Zunächst gab er bekannt, dass Tobias Strobl (29) tatsächlich nach vier Jahren in Gladbach zum FC Augsburg wechseln will. Den Mittelfeldmann, der in München geboren und bei 1860 ausgebildet wurde, zieht es damit ablösefrei in die Nähe seiner Heimat.

Alles zum Thema Max Eberl
  • „Er war ein brauchbarer Spieler“ Bayerns Ex-Boss Rummenigge tritt zum Süle-Abschied nach
  • Eberl-Rücktritt wühlt Fans auf Ex-DFL-Boss Andreas Rettig fordert Umdenken nicht nur in Fußball-Branche
  • FC-Coach im „Sportstudio“ Erzrivale schwärmt von Baumgart – Kabelsalat an der Torwand
  • Vor Bundesliga-Start Form, Transfers, Gerüchte: So gehen die 18 Klubs in die neue Saison
  • Große Fan-Abstimmung Überraschung: Torwart der Saison kommt von Bundesliga-Aufsteiger
  • „Zeig mir keinen Vogel, Hansi“ Zoff an Seitenlinie: Max Eberl geht auf Hansi Flick los
  • Nagelsmann neuer Rekordhalter Das sind die teuersten Trainerdeals der Geschichte
  • 1. FC Köln in Gladbach Doppelpack! Elvis macht FC zum Derby-Sieger
  • Calmund im Weihnachts-Interview So denke ich über Corona, Kohle, Bayern und Gladbach
  • Heute spricht Löw Matthäus erneuert Kritik, Eberl und Völler reagieren

Was bislang noch nicht offiziell klar war: Auch Fabian Johnson (32) wird in der nächsten Saison kein Fohlen mehr sein. „Wir haben gemeinschaftlich entschieden, dass wir seinen Vertrag nicht verlängern werden“, sagte Eberl. Nach sechs Jahren trennen sich damit die Wege des US-Amerikaners und des VfL.

Bei Raffael ist noch keine Entscheidung gefallen

Der Allrounder, der in Gladbach bis auf Torwart und Innenverteidiger jede Position mal bekleidete, war 2014 ablösefrei von der TSG Hoffenheim gekommen. Seit dem Restart der Bundesliga fehlt Johnson, wie so oft in der Vergangenheit, aufgrund einer Verletzung. Bislang ist er 140-mal für Borussia aufgelaufen.

Offen ist dagegen noch die Frage, die Borussias Fans am meisten beschäftigen dürfte: Was wird aus Raffael (35)? Der „Maestro“ absolvierte in Freiburg nach langer Wartezeit sein 200. Pflichtspiel für die Fohlen. Weitere vier können sich noch dazugesellen, dann läuft der Vertrag des Brasilianers aus.

Eberl: „Da befinden wir uns in Gesprächen und müssen schauen, was in Zukunft die beste Lösung für beide Seiten ist.“ Raffael hat mehrfach beteuert, gerne bei Borussia bleiben zu wollen, er baut gerade ein Haus für seine sechsköpfige Familie ganz in der Nähe von Mönchengladbach.

Max Eberl: Gladbach-Budget noch unklar

Zwei Kaderplätze – Strobl und Johnson – werden damit definitiv im Sommer frei. Und Eberl klingt, als wolle er sie gerne nachbesetzen. „Da wir sehr wahrscheinlich wieder in drei Wettbewerben dabei sind, brauchen wir einen qualitativ breit aufgestellten Kader. Wir sind mit dem aktuellen Kader sehr glücklich, dennoch wollen wir schauen, was für uns an Neuzugängen möglich ist“, so der Manager.

Hier lesen Sie mehr: „Obwohl Europa schon sicher ist Gladbach muss um einige Top-Stars zittern”

Was genau ab dem 1. Juli möglich ist, werden die nächsten Wochen zeigen. Ob Borussia in der Europa League oder in der Champions League landet, wird neben möglichen Multimillionen-Abgängen (Zakaria, Plea etc.) erheblich darüber entscheiden, wie groß das Budget ist.

„Viele Vereine, so auch wir, müssen aber erst einmal abwarten, wie diese Saison endet und was sie überhaupt für finanzielle Möglichkeiten haben“, sagte Eberl.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.