Nina Hagen trauert um Mutter Schauspielerin Eva-Maria Hagen mit 87 Jahren gestorben

Nach Gladbacher Doppel-Rot Im „Doppelpass“: Effenberg verteidigt Eberl und Plea

Neuer Inhalt (3)

Ex-Profi Stefan Effenberg ergriff im Sport1-„Doppelpass“ Partei für Alassane Plea und Max Eberl.

Mönchengladbach – Gladbach hat in Freiburg (0:1) nicht nur ein wichtiges Spiel in Sachen Champions-League-Qualifikation verloren. Borussia sah an der Dreisam auch Doppel-Rot: Zunächst wurde Stürmer Alassane Plea (27) per Gelb-Roter Karte vom Platz gestellt.

Hat Schiedsrichter falsch gehandelt?

Das wiederum brachte Max Eberl (46) so auf die Palme, dass dieser von Schiedsrichter Markus Schmidt (46) die Rote Karte sah und auf die Tribüne geschickt wurde. Es ist das erste Mal in der Bundesliga-Geschichte gewesen, dass ein Sportdirektor die Rote Karte gesehen hat.

Alles zum Thema Max Eberl
  • „Er war ein brauchbarer Spieler“ Bayerns Ex-Boss Rummenigge tritt zum Süle-Abschied nach
  • Eberl-Rücktritt wühlt Fans auf Ex-DFL-Boss Andreas Rettig fordert Umdenken nicht nur in Fußball-Branche
  • FC-Coach im „Sportstudio“ Erzrivale schwärmt von Baumgart – Kabelsalat an der Torwand
  • Vor Bundesliga-Start Form, Transfers, Gerüchte: So gehen die 18 Klubs in die neue Saison
  • Große Fan-Abstimmung Überraschung: Torwart der Saison kommt von Bundesliga-Aufsteiger
  • „Zeig mir keinen Vogel, Hansi“ Zoff an Seitenlinie: Max Eberl geht auf Hansi Flick los
  • Nagelsmann neuer Rekordhalter Das sind die teuersten Trainerdeals der Geschichte
  • 1. FC Köln in Gladbach Doppelpack! Elvis macht FC zum Derby-Sieger
  • Calmund im Weihnachts-Interview So denke ich über Corona, Kohle, Bayern und Gladbach
  • Heute spricht Löw Matthäus erneuert Kritik, Eberl und Völler reagieren

Eberl soll gesagt haben: „Das ist doch ein schlechter Witz.“ Und: Zum vierten Offiziellen soll die „Botschaft“ vorgedrungen sein: „Du redest nur Scheiße hier!“ Ex-Nationalspieler und Fohlen-Legende „Tiger“ Stefan Effenberg hat nun öffentlich Partei für Plea und Eberl ergriffen.

Stefan Effenberg: Karte stecken lassen

Der 51-Jährige sagte am Sonntag im TV bei Sport1 im „Doppelpass“ zunächst zur zweiten Gelbe Karte für Plea. Dieser war im Duell mit Robin Koch (23) etwas zu spät gekommen und diesem so auf den Fuß gestiegen. Effe: „Da lasse ich die Karte stecken. Das ist kein böses Foul. Das ist ja gar nichts. Dann schickst du noch mal ein paar Wörter rüber. Da ist ja auch gar kein gefährlicher Raum gewesen, es war auch nicht 18 Meter vor dem gegnerischen Tor. Den hättest du noch mal ermahnen müssen – und dann ist das gut.“

Pleas erste Verwarnung hatte einen anderen Hintergrund: Der Angreifer hatte sich über einen Pfiff geärgert und den Ball weggekickt. Eine dämliche Aktion. Die Folge: Gelb nach 22 Minuten. Dazu allerdings äußerte sich Effenberg nicht.

Hier lesen Sie mehr: Europapokal-Teilnahme sicher – Dennoch Alarmstufe Rot in Mönchengladbach

Er ging vielmehr auf den Emotionsausbruch von Eberl ein. „Man muss natürlich auch beim Max Eberl ein bisschen verstehen: Der Druck ist da, jetzt zum Ende, es geht um viele, viele Millionen. Ich glaube, dem Max wäre das nicht rausgerutscht, am vierten, sechsten oder achten Spieltag. Gladbach hätte am Freitag vorlegen können, du weißt das, dann verlierst du das Spiel, die Tendenz war zu diesem Zeitpunkt, als er die Rote Karte bekommen hatte, ja schon da. Und sie verlieren Plea für das Spiel in München.“

Borussia Mönchengladbach beim FC Bayern München gefordert

Bei den Bayern sind die Fohlen am Samstag (18.30 Uhr, Sky) zu Gast. Während der Rekordmeister dann theoretisch bereits den Gewinn der Meisterschaft klarmachen könnte, benötigt Gladbach im Rennen mit Leverkusen und Leipzig um die Königsklasse dringend weitere Punkte. Fakt ist aber auch: Borussia kommt in die Allianz-Arena mit der Gewissheit, dass der VfL die Teilnahme an der Europa League bereits sicher hat.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.