Europapokal-Teilnahme schon sicher Dennoch Alarmstufe Rot in Gladbach

Mönchengladbach – Glückwunsch Borussia! Der VfL zieht zum 6. Mal in zehn Jahren in den Europapokal ein. Der Elf vom Niederrhein ist die Teilnahme an der Europa League bereits nach dem 30. Spieltag nicht mehr zu nehmen. Bedeutet: In Zeiten der Corona-Krise wissen die Entscheider am Niederrhein nun, dass sie mit Zusatzeinnahmen aus den Fleischtöpfen der UEFA planen können. So weit, so gut.

Borussia Mönchengladbach: Der große Traum steht auf dem Spiel

Allerdings: Im Fohlen-Stall herrscht derzeit dennoch Alarmstufe Rot! Denn: Gladbach schickt sich an, die Mega-Chance, sprich den ganz großen Sprung, den in die Champions League, im Liga-Schlussspurt zu verzocken. Spätestens seit der jüngsten Dämlich-Pleite in Freiburg (0:1) droht der Traum Königsklasse, trotz 56 Punkten, zu platzen.

Alles zum Thema Max Eberl
  • „Sportliche Entscheidung“ Borussia verabschiedet sich vom „Maestro“
  • „Zeig mir keinen Vogel, Hansi“ Zoff an Seitenlinie: Max Eberl geht auf Hansi Flick los
  • Das Borussia-Zeugnis Starke Fohlen-Saison: Der beste Mann der Rückrunde wird nur 15.
  • Die knallharte XXL-Saison-Prognose Calli grillt die Bundesliga
  • Eberl verkündet Personal-News  Borussia und verdientes Fohlen gehen getrennte Wege
  • Knappe Kassen wegen Corona Die Transfer-Baustellen der Bundesligisten
  • Mission Impossible angenommen Gladbach-Kapitän schwört Fohlen auf Super-Bayern ein
  • München-Premiere wegen Ausraster Eberl sagt sorry: Habe Fäkal-Sprache benutzt
  • „Krake“ kann schon wieder joggen  Flitzt Gladbach-Star der Borussia bald ganz davon?
  • 1. FC Köln in Gladbach Doppelpack! Elvis macht FC zum Derby-Sieger

Ist die Formulierung Alarmstufe Rot in diesem Kontext nicht allzusehr übertrieben? Nein! Denn Königsklasse würde für den VfL bedeuten: Eine rund drei Mal so hohe, garantierte Millionen-Ausschüttung aus der UEFA-Kasse (statt im Fall Euro-League) steht auf der Kippe.

Gladbach: Chance da, an Stärke zu gewinnen

Was das im Jahr der weltweiten Corona-Zäsur bedeutet, dürfte wohl nicht allzu schwer zu begreifen sein. Es wäre die Chance für Borussia, den Evolutionsprozess zur Nummer eins in der Region, zurück zur Großmacht im Rheinland, voranzupushen. In Köln, Düsseldorf und Leverkusen würden sie dann schon schlucken müssen.

Hier lesen Sie mehr: Max Eberl sorgt für unrühmliche Premiere

Aber: Das steht seit Freiburg sehr auf der Kippe. Zwar hat der ärgste Verfolger im Champions-League-Rennen, Leverkusen, am Samstag gegen Bayern München verloren. Allerdings ist der Werksklub punktgleich – und hat das vermeintlich leichtere Restprogramm.

Auf Borussia Mönchengladbach warten nur der FC Bayern München

Gladbach muss kommenden Samstag zu den Bayern. Möglich, dass dann bereits die Vorentscheidung fällt, ob Borussia oder der Werksklub in der neuen Spielzeit in der Super-Zaster-Liga mitmischen darf. Alarmstufe Rot deshalb bei Borussia.

Trainer Marco Rose (43) sagt: „Es sind noch ein paar Spiele zu spielen, da werden wir alles reinwerfen und hoffen, dass es am Ende für den vierten Platz reicht.“

Champions League wäre sehr wichtig

Noch kann Gladbach das aus eigener Kraft schaffen. Rang vier heißt es vier Spieltage vor Saisonende. Doch angesichts des Restprogramms, mit der Hürde Bayern, wird es immer mehr zur Mission Impossible. Alarmstufe Rot also in Sachen Königsklassen-Traum. Dieser wäre SO wichtig für Borussia.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.