Bei Borussia der Big Boss Corona: Gladbach-Präsident tut was gegen Masken-Mangel

Rolf_Königs_Präsident_Gladbach

Präsident Rolf Königs (78) hat mit seinem Präsidiums-Team Borussia wirtschaftlich gesunden lassen. Als Unternehmer er seit Jahren erfolgreich.

Mönchengladbach – Er und seine Führungs-Crew haben Borussia Mönchengladbach in den vergangenen Jahren so aufgestellt, dass der VfL sich als wirtschaftlich gesunder Klub der Coronavirus-Krise entgegenstemmt. Gemeint ist Präsident Rolf Königs (78).

Rolf Königs ein erfolgreicher Unternehmer

Rund 100 Millionen Euro Eigenkapital weist der VfL auf – kein Ruhekissen in Zeiten des globalen Ausnahmezustandes, dennoch ein solides Fundament. Borussias Big Boss weiß, wie der Rubel ins Rollen gebracht werden kann. Auch in der freien Wirtschaft.

Nach einer von der „Bild“-Zeitung veröffentlichten Statistik zählte die Familie Rolf Königs 2019 (Firmen Aunde, Mönchengladbach; Fehrer, Kitzingen) zu den reichsten Deutschen (Platz 223/1,05 Milliarden Euro).

Alles zum Thema Corona

Der Name Königs ist vor allem in den Branchen Autotextilien und Autositzmodule eine Größe. In Zeiten der Corona-Krise hat Königs nun in seinem Automobilzulieferer-Unternehmen Aunde reagiert. In den Werken, wo sonst in erster Linie Bezüge für Autositze hergestellt werden, produziert Aunde nun auch Mundschutzmasken.

Königs-Firma stellt Masken her

Der „Rheinischen Post“ sagte Königs: „Wir haben vor zwei Wochen in Deutschland wie auch in anderen Ländern begonnen, Mund- und Nasenschutz für den Eigenbedarf in unserer Gruppe zu produzieren. Eine Ausweitung ist vorgesehen.“

Hier lesen Sie mehr: Borussia Mönchengladbach: Matthias Ginter soll Vertrag verlängern

Heißt: Königs' Unternehmen könnte schon bald dazu beitragen, dass die leidige „Wir-haben-zu-wenige-Schutzmasken“-Problematik während der Pandemie sich hierzulande bessert.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.