Auf den Spuren von Doucouré Borussia offenbar an PSG-Juwel interessiert

Neuer Inhalt

Max Eberl und Borussia Mönchengladbach sind angeblich an Hubert Mbuyi-Mamba von Paris Saint-Germain interessiert.

Mönchengladbach – Borussia Mönchengladbach hat offenbar ein Auge auf Hubert Mbuyi-Mamba (17) von Paris Saint-Germain geworfen. Manager Max Eberl (46) und Scouting-Chef Steffen Korell (48) haben in den vergangenen Jahren immer wieder bewiesen, dass sie internationale Top-Talente an den Niederrhein lotsen können.

Hubert Mbuyi-Mamba: Kapitän der U17 von Paris Saint-Germain

Laut der französischen „L’Equipe“ ist neben dem FC Porto auch Borussia an dem Innenverteidiger interessiert. Der Kapitän des U17-Teams ist 2003 geboren und wird in der kommenden Saison in die U19 aufrücken. Den meisten seiner gleichaltrigen Mitspieler ist er mit einer Größe von 1,91 Metern und 93 Kilogramm vor allem körperlich ein gutes Stück voraus. Mbuyi-Mamba besitzt bei Paris noch einen Vertrag bis 2021.

Für Borussia wäre ein Transfer in erster Linie eine Verpflichtung mit Weitblick. Mit den Transfers von Famana Quizera (18, Portugal), Sander Christiansen (19, Norwegen) und Roland Bekker (18, Ungarn) hat Borussia in den vergangenen Jahren im Jugendbereich stets auch auf dem internationalen Transfermarkt zugeschlagen.

Hier lesen Sie mehr: Vorbereitung auf Frankfurt: Marco Rose stockt den Kader auf

Auch Mamadou Doucouré war 2016 als Kapitän seines Jugendteams von Paris nach Mönchengladbach gewechselt. Nun gehört Mbuyi-Mamba in der PSG-Akademie zu den vielversprechendsten Talenten. Sein Weg könnte wie einst der von Doucouré nach Gladbach führen. (hgo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.