Stromausfall in Köln Etwa 1000 Objekte ohne Strom – RheinEnergie fürchtet Unfall

Pleite im Top-Spiel Diskutierter Elfmeter stoppt Borussia gegen Leverkusen

Kai_Havertz_Tor_BMG_200523

Kai Havertz erzielt das 1:0 gegen Borussia Mönchengladbach.

Mönchengladbach – Die inoffizielle Rheinland-Meisterschaft hatte sich Borussia Mönchengladbach schon im März gesichert. Trotzdem tut die erste Nachbarschafts-Pleite dieser Saison den Fohlen richtig weh: Durch die 1:3-Niederlage gegen Bayer 04 Leverkusen müssen sie die Werkself vorbeiziehen lassen – und könnten am Sonntag erstmals seit Ende September aus den Champions-League-Rängen rutschen. Ein diskutierter Elfmeter brachte Leverkusen in der zweiten Hälfte auf die Siegerstraße.

Kai Havertz trifft Breel Embolo und zum 1:0

Die Gäste pressten sich vor 13.000 Pappkameraden auf den Tribünen des Borussia-Parks sofort in die Partie. Anders als in Frankfurt, wo sie nach sieben Minuten 2:0 geführt hatte, erwischte Borussia einen Fehlstart. Erst erlitt Embolo einen schmerzhaften und unglücklichen Tritt von Havertz gegen den Unterschenkel, dann nutzten die Gäste den Schwung der Anfangsphase zum Führungstreffer (7.).

Alles zum Thema Kai Havertz
  • Transfer-News Als Lewandowski-Ersatz: FC Bayern fühlte offenbar bei DFB-Star vor
  • Kuriosum im Testspiel Kai Havertz gelingt mit Fehlschuss der Treffer des Jahres – aber nicht ins Tor
  • Nations League live Gegen Italien: Flick bringt wieder fünf Neue – Sané und Werner sind gefordert
  • Zu wenig Torgefahr beim DFB-Team Flick zählt Werner an: Klare Botschaft an Chelsea-Stürmer
  • Lehrgeld und Ladehemmung Vier Erkenntnisse für Flick aus dem England-Kracher
  • Nations League Zwei besondere Botschaften: Darum spielt das DFB-Team gegen England in Frauen-Trikots
  • Gut gestylt ins Heimspiel Friseur im deutschen Teamhotel – jetzt soll England rasiert werden
  • Nationalmannschaft in der Einzelkritik Zahlreiche Total-Ausfälle – Flick korrigierte seine Aufstellung spät
  • Flick gibt den Takt an Spezial-Training: Nationalspieler trommeln sich für Italien warm – Gnabry lacht Werner aus
  • „Lage hat sich nicht gebessert“ Debatte um Katar: Fan-Vertreter machen WM-Druck auf DFB-Spieler

Bensebaini spielte einen schlampigen Pass auf Strobl, Bayer schaltete blitzschnell um. In Ginters Rücken entwischte Havertz, bekam den Ball punktgenau von Bellarabi und tunnelte Gladbach-Keeper Sommer schlafwandlerisch. Zwei Minuten später lag Embolo auf den Rasen, es ging nicht weiter für den Schweizer. Stindl übernahm seine Position hinter den Spitzen.

Hier lesen Sie mehr: Borussia Mönchengladbach verliert gegen Bayer Leverkusen – die Einzelkritik

In der Folge nutzte Borussia jeden Freistoß aus dem Halbfeld, um wenigstens etwas Präsenz im Strafraum zu bekommen. In der ersten halben Stunde hatten die Fohlen nur 38 Prozent Ballbesitz, zudem litt die Passquote unter Bayers starkem Pressing. Viele lange Bälle wirkten verzweifelt.

Florian Neuhaus setzt das erste Zeichen für Gladbach

Vom allseits erhofften fußballerischen Feuerwerk im Verfolgerduell war wenig zu sehen. Zur ersten Chance kam Borussia auf Umwegen: Im Nachgang des verunglückten ersten Eckballs (40.) zog Neuhaus aus 18 Metern ab. Hradecky hatte Probleme mit dem Flachschuss, um ein Haar hätte Bensebaini den Ball ins Tor gespitzelt.

Einmal ging es vor der Pause doch noch spektakulär zu: Havertz war halblinks durch und setzte den Ball gegen den Latte (45.). Demirbay hatte im Nachschuss alle Zeit der Welt – Elvedi stoppte seinen Versuch jedoch herausragend mit dem Fuß. Die Rettungstat musste sich nicht hinter der von Frankfurts Hinteregger vergangene Woche gegen Hofmann verstecken.

Borussia Mönchengladbach in der zweiten Hälfte mit Dreierkette

Personell kam Borussia unverändert aus der Kabine, war aber im zweiten Durchgang hinten mit einer Dreierkette unterwegs. Bensebaini setzte nach einer guten Balleroberung ein erstes Zeichen, allerdings zu überhastet. Besser klappte in der 52. eine französische Co-Produktion: Pleas butterweiche Flanke mit links knallte Thuram per Volley ins Tor. 1:1!

Aufregend ging es weiter: Bellarabi schoss, Elvedi rauschte heran und traf den Leverkusener voll (55.). Der hatte allerdings noch ziemlich sauber abschließen können. Eine knifflige Aufgabe für Schiedsrichter Storks, der erst auf den Punkt zeigte, sich die Szene aber noch mal auf dem Monitor ansah. Es blieb beim Elfer, Havertz trat an – und traf mit Glück! Sommer hatte den Ball gleich mit beiden Händen noch berührt.

Borussia ließ sich nicht beirren: Thuram mit der Hacke auf Neuhaus, der blieb zweiter Sieger gegen Hradecky. Doch die Fohlen wollten unbedingt ihren Königsklassen-Platz behalten. Das Rose-Team erhöhte den Druck, das eröffnete Leverkusen gleichzeitig Räume.

Sven Bender macht den Deckel drauf

Demirbay hatte erneut jede Menge davon (75.), traf jedoch das Tor nicht. Mit Bénes für Strobl wurde Borussia kurz offensiver. Doch bei Thuram schwanden die Kräfte, für ihn kam Wendt. Bedeutete: Es blieb bei einer Dreierkette, Hofmann rückte in den Angriff.

Bevor Borussia zur Schlussoffensive blasen konnte, war das Ding durch: Demirbay brachte einen Freistoß von rechts rein, in der Mitte setzte sich Sven Bender gegen Nico Elvedi durch und traf mit der Schulter zum 3:1 (81.).

Bayer überholt die Fohlen – und die müssen nach ihrer ersten Geisterspiel-Pleite auch die letzten leisen Titelträume begraben.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.