Corona-Alarm in Gladbach Verwirrung um positive Befunde bei der Borussia

Borussia Park

Bei Borussia Mönchengladbach gibt es zwei Corona-Fälle.

Mönchengladbach – Coronavirus-Alarm im Fohlen-Stall! Wie EXPRESS am Dienstag zunächst erfuhr, sollen ein Spieler und ein Physiotherapeut der Gladbacher Borussia positiv auf das Coronavirus getestet worden sein. Bei dem Spieler sollte es sich angeblich um einen bekannten Mittelfeld-Akteur handeln.

Borussia Mönchengladbach äußert sich nicht offiziell

Am späten Abend allerdings berichtete dann der „Kicker“: Ein weiterer Test bei dem betroffenen Profi soll negativ ausgefallen sein. Über den zweiten Corona-Fall wurden derweil keine Details bekannt.

EXPRESS hatte bei Borussia in diesem Zusammenhang in den vergangenen Tagen mehrfach konkret nachgehakt. Gibt es positive Corona-Testergebnisse im Profi-Kader des VfL? Ein Sprecher des Vereins verwies allerdings darauf, dass Borussia sich zum Thema Corona-Tests vorerst nicht offiziell äußern werde.

Dies könnte sich allerdings schon bald ändern. Der mediale Druck auf Borussia dürfte nun zunehmen. Gut möglich, dass der Klub sich am Mittwoch, spätestens Donnerstag, zur Corona-Alarm-Nummer dann doch offiziell äußern wird.

DFL-Maulkorb für die Vereine

Zuvor hatte es bereits eine Anweisung der Deutschen Fußball Liga (DFL) gegeben, dass die 36 Profivereine in der 1. und 2. Bundesliga von eigenen Verlautbarungen zum Thema Testergebnisse absehen sollen.

Am Montagnachmittag hatte die DFL dann per Pressemitteilung bekanntgemacht, dass in der ersten Testwelle insgesamt zehn von 1.724 Corona-Tests positiv ausgefallen seien. In der Mitteilung heißt es weiter: „Die entsprechenden Maßnahmen, zum Beispiel die Isolation der betroffenen Personen inklusive Umfelddiagnostik, wurden durch die jeweiligen Klubs nach den Vorgaben der örtlichen Gesundheitsbehörden unmittelbar vorgenommen.“

Drei positive Fälle beim 1. FC Köln

Bekannt ist bislang, dass beim 1. FC Köln zwei Spieler und ein Betreuer positiv auf das Virus getestet worden sind, dazu in der 2. Bundesliga ein Profi von Dynamo Dresden sowie eine Person aus dem Funktionsteam von Erzgebirge Aue. 14 Erstligisten haben öffentlich gemacht, dass bei ihnen die Tests negativ ausgefallen seien. RB Leipzig, der FC Augsburg und Borussia Mönchengladbach schweigen – und halten sich damit an die DFL-Vorgaben.

Ob die Bundesliga trotz der Pandemie mit Geisterspielen fortgesetzt werden kann, ist noch nicht bekannt. Die politischen Entscheidungsträger um Bundeskanzlerin Angela Merkel (65/CDU) planen, am Mittwoch eine Entscheidung bekannt zu geben.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.