Achtung, Rückruf Woolworth warnt vor Accessoire, schwere Hautreaktionen drohen

Weltmeister lässt Borussia zappeln Gladbach-Macher vor heikler Mission

Ginter_Ball

Matthias Ginter hat noch keinen neuen, langfristigen Vertrag unterschrieben.

Mönchengladbach – Die Coronavirus-Krise bremst die Bundesliga und somit auch Borussia aus. Gladbach-Manager Max Eberl (46) will die Zukunft im Fohlen-Stall weitergestalten, kann allerdings angesichts des aktuellen Ausnahmezustandes nicht wie gewohnt aufs (Planungs-) Pedal treten.

Top-Stars sollen gehalten werden

Folge: Nicht nur das Thema mögliche Sommer-Zugänge gestaltet sich kompliziert, auch die sogenannten Transfers vor der eigenen Haustüre (O-Ton Eberl) ziehen sich. Konkret: Mit Raffael (34), Tobias Strobl (29), Max Grün (32), Oscar Wendt (34), Torben Müsel (20) und Fabian Johnson (32) hat der VfL sechs Profis, deren Verträge allesamt diesen Sommer auslaufen. Offiziell verlängert bislang: Null! 

Die Verhandlungsfront dahinter, sprich Stichtag 30. Juni 2021, ist allerdings auch bereits im Fokus: Zumal diese nicht ohne ist: Die Verträge von Lars Stindl (31), Ibrahima Traoré (31), Tobias Sippel (32), Tony Jantschke (29), Nico Elvedi (23) und Weltmeister Matthias Ginter (26) laufen im kommenden Jahr aus. 

Alles zum Thema Fußball Transfers
  • Von Salzburg nach Leipzig RB-Verschiebe-Taktik bei Transfers: auch FC-Profi war schon dabei
  • Klub versinkt im Chaos Böser Erpressungs-Vorwurf – greift Barça jetzt zu allen Mitteln?
  • BVB sucht Haller-Ersatz Modeste als Favorit aus der Liga: Dortmund nimmt Kontakt zu Beratern auf
  • Top 10 im Überblick Die teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
  • „Größte Transferperiode aller Zeiten“ Droht ein Wechsel-Wahnsinn in der Bundesliga?
  • Kommentar zur harten RB-Kritik Wegen Laimer: Mintzlaffs Attacke auf den FC Bayern ist scheinheilig
  • FC hat seine Wunschkandidaten Köln-Coach Baumgart kassierte nur einen einzigen Transfer-Korb
  • Transfer-News Lukaku zurück zu Inter – Rekord-Abgang in Bochum: „Nie dagewesene Dimensionen“
  • „Nicht unbedingt der Zielmarkt“ FC-Boss Kessler mit klarer Ansage zu Sommer-Transfers
  • Kommentar FC Bayern patzt nicht nur auf dem Transfermarkt: Gleitet Bossen alles aus den Händen?

Matthias Ginters Wechsel zu Borussia Mönchengladbach war ein Volltreffer

Und um bei den Letztgenannten nicht unnötig, spätestens diesen Winter, in die mögliche Druck-Situation bei Verhandlungen zu kommen, dass absolute Top-Spieler „ablösefrei“ gehen könnten, hat Borussias Manager in den vergangenen Jahren in der Regel frühzeitig für klare Verhältnisse gesorgt.

Max_Eberl (1)

Gladbach-Manager Max Eberl steht vor einer heiklen Mission.

Doch Eberl muss sich aktuell gedulden. Bestes Beispiel: Nationalspieler Ginter. Gladbachs Abwehr-Boss ist begehrt auf dem Transfermarkt, sein Wechsel 2017 von Dortmund zum VfL Borussia hat sich als Karriere-Volltreffer herausgestellt. Mit dem gebürtigen Freiburger hätte Eberl schon gerne in der vergangenen Winterpause längerfristig verlängert. „Wir können noch nichts verkünden“, sagte Eberl im Januar auf Nachfrage im spanischen Trainingslager in Jerez de la Frontera.

Matthias Ginter: Haben keinen Zeitdruck

Der geplante Coup liegt jetzt auf Eis. Ginter sagte dem „Kicker“: „Jetzt haben andere Themen Vorrang. Keiner steht in dieser Frage unter Zeitdruck.“ Noch nicht! Das kann sich aus Borussias Sicht allerdings in wenigen Monaten geändert haben. Allerdings soll Eberl, wie auch im Fall Elvedi, noch ein Ass im Ärmel haben haben. Ginter soll eine Klausel in seinem Vertrag besitzen, die sein Arbeitspapier um ein weiteres Jahr verlängert. Wie diese konkret aussieht, ist bislang nicht durchgesickert. 

Hier lesen Sie mehr: Borussia Mönchengladbach: Denis Zakaria über Rheinland und Paul Pogba

Eberl: „Es gibt wirklich bei beiden, bei Nico und Matze, die Möglichkeit für uns, dass wir sie länger haben als nur bis 2021.“ Mit beiden würde Gladbachs Manager allerdings nur zu gerne einen neuen, langfristigen Vertrag aushandeln.

Manager Max Eberl vor Herausforderung

Die Herausforderung für Eberl ist durch Corona größer denn je. Sechs auslaufende Verträge im Sommer. Plus sechs weitere Transfers vor der eigenen Haustüre mit Stichtag 30. Juni 2021. Plus mögliche Zugänge in der kommenden Transferperiode. Zugleich herrscht aktuell Ungewissheit darüber, was nach der Pandemie überhaupt noch in der Klub-Kasse für das Thema Kader-Tuning steckt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.