Irre Haaland-Aktion BVB-Star tauscht Trikots mit Gräfe: Tränen-Abschiede in Dortmund

Neuer Inhalt (1)

Erling Haaland (l.) und Manuel Gräfe tauschten nach dem 3:1-Erfolg des BVB am Samstag (22. Mai) gegen Bayer Leverkusen Trikots.

Dortmund – Geglückter Saisonabschluss, Rang drei gesichert und ganz große Emotionen: Der BVB hat zum Bundesliga-Finale beim 3:1 gegen Leverkusen auf dem Rasen kaum etwas anbrennen lassen und Coach Edin Terzic (38) zum Cheftrainer-Ausstand noch einen Dreier beschert. 

  • BVB feiert 3:1 gegen Bayer Leverkusen
  • Manuel Gräfe pfeift letztes Bundesliga-Spiel
  • Lukasz Piszczek absolviert letztes BVB-Spiel

Große Gefühle und Gesten gab's dann nach dem Abpfiff. Im Mittelpunkt dabei: Schiedsrichter-Legende Manuel Gräfe (47), Doppelpacker Erling Haaland (20) und eine schwarz-gelbe Vereinsikone.

So stand Dortmunds langjähriger Abwehr-Profi Lukasz Piszczek (35) zum 382. und letzten Mal in einem Pflichtspiel für den BVB auf dem Platz – diesmal als Kapitän.

Borussia Dortmund verabschiedet Lukasz Piszczek

Bei Piszczeks Auswechslung in der 75. Minute stellten sich seine Teamkollegen zum Spalier auf, Bald-wieder-Co-Trainer Edin Terzic herzte den langjährigen Dortmund-Profi innig an der Seitenlinie.

Der Pole macht nach elf Jahren beim BVB Schluss, wechselt in die Heimat zu seinem Jugendverein LKS Goczalkowice-Zdroj in die vierte Liga. Dort will Piszczek nur noch zum Spaß ein wenig kicken.

Neuer Inhalt (1)

Die Dortmunder Profis standen bei der Auswechslung von BVB-Legende Lukasz Piszczek Spalier.

Es blieb nicht der einzige emotionale Bundesliga-Moment des Nachmittags. Auch für Kult-Schiri Gräfe ist Schluss in der Bundesliga, der beliebte Referee darf in der neuen Spielzeit aufgrund der Altersgrenze nicht mehr pfeifen. Auch für ihn bildeten beide Teams nach Spielende ein Spalier.

Neuer Inhalt (1)

Schiedsrichter Manuel Gräfe schreitet nach dem Schlusspfiff durch das Spalier, welches die Profis von Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund für ihn bildeten. Gräfe beendet seine Bundesliga-Karriere.

Zudem kam es noch zu einem ganz besonderen Trikot-Tausch: Denn Dortmunds Super-Stürmer Haaland – der in der fünften und 84. Minute seine Saisontreffer 26 und 27 erzielt hatte und in dieser Saison damit 41-mal in 41 Einsätzen getroffen hat – gab sein Jersey nicht etwa einem Bayer-Spieler, sondern Gräfe!

Neuer Inhalt (1)

BVB-Stürmer Erling Haaland (M.) tauschte nach Spielende Trikots mit Schiedsrichter Manuel Gräfe (l.).

Der nahm es lachend entgegen und schenkte dem Norweger ebenfalls sein Leibchen. Beide posierten anschließend für ein gemeinsames Foto.

Schon in den Wochen zuvor hatten sich zahlreiche Bundesliga-Profis und -Trainer dafür ausgesprochen, die Altersgrenze für Schiedsrichter zu überdenken. Viele plädierten dafür, dass Gräfe weiterpfeifen darf. Doch der DFB bleibt bislang hart.

Bayer Leverkusen verabschiedet Sven und Lars Bender

Auch auf Leverkusener Seite standen emotionale Abschiede an. So absolvierten die Zwillinge Lars und Sven Bender (32) ihre letzten Spiele als Profis. Ex-BVB-Profi Sven durfte die Werkself in seinem 265. und letzten Bundesliga-Spiel als Kapitän aufs Feld führen, in der 89. Minute wurde er dann für Bruder Lars ausgewechselt.

Neuer Inhalt (1)

BVB-Profi Lukasz Piszczek (l.) und Bayer Leverkusens Sven Bender beendeten am Samstag ihre Profi-Laufbahn.

Lars trat dann auch postwendend zum Elfmeter an, den die Leverkusener kurz zuvor zugesprochen bekommen hatten. BVB-Keeper Roman Bürki (30) ließ Benders Schuss daraufhin zum 3:1-Endstand passieren (90.). Für Bender war es das 22. Tor im 256. Bundesliga-Spiel.

Neuer Inhalt (1)

Lars Bender traf per Elfmeter zum 1:3 für Bayer Leverkusen im Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund.

Beide Zwillinge hängen die Schuhe an den Nagel. Im Verlauf ihrer Karrieren hatten die Bender-Brüder immer wieder mit schweren Verletzungs-Rückschlägen zu kämpfen. Nun ziehen beide einen Schlussstrich.

Auch für Bayer-Coach Hannes Wolf (40) war es das letzte Spiel für Leverkusen: Der Interimstrainer kehrt als Jugend-Coach zum DFB zurück, für ihn übernimmt zur neuen Saison der Schweizer Gerardo Seoane (42).

Verständlich, dass nach Spielende bei vielen Beteiligten die Tränen purzelten... (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.