Stau-Chaos in NRW Fast 400 Kilometer – diese Autobahnen sind besonders betroffen

Borussia Dortmund Strafanzeige wegen häuslicher Gewalt gegen Nico Schulz – BVB reagiert

Nico Schulz betritt den Trainingsplatz.

Gegen Nico Schulz, hier am 15. Juli 2022, wurde Strafanzeige wegen häuslicher Gewalt gestellt.

Gegen Fußball-Profi Nico Schulz von Borussia Dortmund wurde Strafanzeige wegen häuslicher Gewalt gestellt.

Fußball-Profi Nico Schulz (29) vom Vize-Meister Borussia Dortmund droht juristischer Ärger. Eine frühere Partnerin hat Strafanzeige wegen häuslicher Gewalt gegen den 29-Jährigen gestellt. Die Dortmunder Staatsanwältin Sonja Frodermann bestätigte dem SID am späten Samstagabend einen entsprechenden Bericht der „Bild“.

„Es ist aufgrund der Strafanzeige einer Ex-Freundin ein Ermittlungsverfahren anhängig. Es hat eine Hausdurchsuchung gegeben und es wurden Speichermedien sichergestellt“, teilte die Juristin mit.

Borussia Dortmund: „Uns war von einem Ermittlungsverfahren bisher nichts bekannt“

Borussia Dortmund spricht selber von „äußerst schwerwiegenden und schockierenden“ Vorwürfen. Die Sach- und Rechtslage sei derzeit noch „äußerst unklar“, daher könne über entsprechende Maßnahmen nicht verlässlich und rechtssicher entschieden werden. „Wir behalten uns diese allerdings jederzeit für einen Zeitpunkt vor, zu dem wir objektiv mehr wissen“, teilte der BVB mit.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Schulz bestreite „die gegen ihn erhobenen Strafvorwürfe“ und habe seinerseits mitgeteilt, dass er sich „mit Hilfe anwaltlichen Beistands (...) zur Wehr setzen wird und obendrein die Unschuldsvermutung für sich in Anspruch nimmt“.

Die „Bild“ zitiert in ihrem Bericht detailliert aus Mails und Chat-Protokollen, die Teil der Anzeige sein sollen. Die Vorwürfe beziehen sich demnach auf Vorgänge aus dem Jahr 2020.

Sportlich steht Schulz, der von 2015 bis 2017 bei Borussia Mönchengladbach spielte, beim BVB auf dem Abstellgleis. Die Hoffnungen, die der Verein bei der Verpflichtung von der TSG Hoffenheim 2019 in ihn gesetzt hatte, haben sich nicht ansatzweise erfüllt.

Die Dortmunder hatten damals rund 25 Millionen Euro für den Linksverteidiger bezahlt. 2021/22 stand er noch neunmal in der Bundesliga-Startelf des BVB. Zuletzt gab es Berichte, die Borussia wolle sich von Schulz trennen, doch Interessenten waren anscheinend rar. Sein Vertrag in Dortmund besitzt Gültigkeit bis 2024. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.