„Geben eine Menge Geld aus“ Ausgerechnet Pep: Guardiola schießt vor CL-Duell gegen BVB

Pep_Guardiola_CL_BVB

Pep Guardiola, hier beim CL-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach am 16. März, stichelte vor dem Duell am Dienstag (6. April) gegen den BVB.

Manchester – Frustlöser oder neues CL-Debakel? Borussia Dortmund will sich ausgerechnet in der Königsklasse vom bitteren Rückschlag im Rennen um die Teilnahme an der Champions League in der kommenden Saison erholen. 

  • Champions League: Manchester City empfängt Borussia Dortmund
  • Pep Guardiola stichelt vor Duell gegen BVB
  • Guardiola mit klarer Haltung zu Gerüchten um Erling Haaland

Nachdem Borussia Dortmund in der Bundesliga kaum mehr Aussichten auf die Top vier hat, mischt die Mannschaft von Trainer Edin Terzic in der laufenden CL-Ausgabe noch munter mit. Am Dienstag (6. April) wartet im Viertelfinal-Hinspiel allerdings Pep Guardiola (50) mit Manchester City.

In der englischen Premier League läuft es für den früheren Bayern-Coach und seine Star-Truppe seit Monaten wie am Schnürchen. Entsprechend locker blickte Guardiola auch auf das Duell gegen den BVB – und wollte sich eine kleine Spitze in Richtung des Bundesligisten nicht verkneifen.

Pep Guardiola stichelt wegen Erling Haaland gegen Borussia Dortmund

Guardiola griff den schwelenden Streit um die Zukunft von Erling Haaland (20) auf. Star-Berater Mino Raiola (53) und Haalands Vater Alf-Inge (48) tanzen dem BVB bei der Suche nach der nächsten Herausforderung für das Sturm-Juwel seit Tagen auf der Nase herum. Die Querelen außerhalb des Platzes machen das Chaos bei den sportlich angeschlagenen Borussen perfekt.

„Sie geben eine Menge Geld aus und bezahlen viel Geld an Berater, damit sie diese Spieler ranholen, die eine unglaubliche Qualität haben“, sagte Guardiola süffisant.

Der Katalane vergaß dabei kurz, dass seit seinem Antritt 2016 niemand in Europa mehr Geld für Transfers in die Hand nahm als die „Skyblues“ mit einem Transfersaldo von minus 630 Millionen Euro.

Pep Guardiola mit mäßiger Bilanz in Spielen gegen Borussia Dortmund

Doch auch er und Man City selbst waren von der angesprochenen BVB-Praxis bereits betroffen: 2017 wechselte der damals 17-Jährige Jadon Sancho (21) aus Manchester nach Dortmund – der Deal ging damals nicht ohne Nebengeräusche über die Bühne. 

Mit Blick auf das CL-Duell lobte Pep den BVB dennoch in gewohnter Art und Weise. Er betonte die Qualität der Mannschaft, erklärte aber auch: „Wenn einer in Manchester sich mit Borussia Dortmund auskennt, dann ich.“

Als Trainer von Bayern München traf Guardiola von 2013 bis 2016 insgesamt elfmal auf den BVB. Die Bilanz mit sechs Siegen, einem Remis und vier Niederlagen: durchwachsen.

Vor BVB-Duell: Pep Guardiola dementiert Gerüchte um Interesse an Erling Haaland

Zu Zeiten, in denen sich Pep teils unvergessliche Schlachten mit dem BVB lieferte, kickte Erling Haaland noch in der Jugend des damaligen norwegischen Zweitligisten Bryne FK. Inzwischen ist der Sturmtank der entscheidende Dortmunder Faktor, vor allem auch international mit bislang zwölf Toren in acht Spielen in der Champions League.

Erling_Haaland_SGE

Erling Haaland blieb am Samstag (3. April) bei der Pleite gegen Eintracht Frankfurt glücklos. Bei Borussia Dortmund sorgen die Spekulationen um seine Zukunft für Unruhe.

„Das ist ein außergewöhnlicher Stürmer. Die Zahlen sprechen ihre eigene Sprache“, zeigte sich Guardiola durchaus beeindruckt und fügte an: „Ein Blinder würde erkennen, dass das ein guter Stürmer ist.“

Obwohl City angesichts des anstehenden Abgangs von Sturm-Ikone Sergio Agüero (32) selbst Bedarf im Angriff hätte, wischte der Katalane mögliche Haaland-Gerüchte schon einmal in weiser Voraussicht beiseite.

Der Scheich-Klub, der seine Millionen bis zuletzt mit vollen Händen ausgab, habe nicht die finanziellen Möglichkeiten für einen solchen Deal.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.