A1 in Richtung Köln Schwerer Unfall hinter Burscheid – Rettungseinsatz läuft

„Haben nicht genug getan“ US-Fußballverband kippt umstrittene Rassismus-Regel

Neuer Inhalt (1)

Megan Rapinoe, hier im September 2016, setzt regelmäßig mit einem Kniefall ein Zeichen während der US-Hymne. 

Los Angeles – Es ist das bestimmende Thema derzeit: Die Black-Lives-Matter-Bewegung in den USA. Wirkung hat die Botschaft nun auch im Sport. Der amerikanische Fußball reagiert.

Angesichts der andauernden Rassismus-Debatte hat der US-amerikanische Fußballverband USSF die umstrittene Kniefall-Regel gekippt. 

USSF: Kniefall-Regelung war falsch

„Es ist klar geworden, dass diese Regel falsch war und von der wichtigen Botschaft der Black-Lives-Matter-Bewegung abgelenkt hat“, teilte der Verband mit.

2017 hatte USSF verboten, dass Spielerinnen und Spieler bei der Nationalhymne auf ein Knie gehen dürfen. Stars wie Megan Rapinoe hatten damit in Anlehnung an Quarterback Colin Kaepernick ihren Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt zum Ausdruck gebracht. „Wir haben nicht genug getan um zuzuhören und die sehr reale und bedeutungsvolle Erfahrung unserer schwarzen und der anderen Minderheiten in unserem Land anzuerkennen. Wir entschuldigen uns bei unseren Spielerinnen und Spielern, speziell unseren schwarzen Spielerinnen und Spielern, Angestellten, Fans und allen anderen, die daran arbeiten, den Rassismus zu beseitigen“, so der Verband.

Kniefall-Paragraph wird gestrichen

Regel Nummer 604-1 verlangte von den Spielerinnen und Spielern, beim Abspielen der Nationalhymne „respektvoll“ zu stehen.

Hier lesen Sie mehr: DFL lockert Hygienekonzept in der Bundesliga

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga
  • Transfer-News Ex-BVB- und Bayern-Star vor Wechsel zu Juventus Turin
  • FC-Trainer schon auf Euro-Tour Mit Stars & Silberhochzeit: Baumgart gibt sogar im Urlaub Vollgas
  • „Sonst kriegst du vor die Fresse“ Baumgart, Streich und Müller: Die besten Sprüche der Bundesliga-Saison
  • Nach „katastrophaler Aktion“ Süle schießt gegen Hoeneß zurück und erklärt BVB-Wechsel
  • FC-Coach über Özcan, Modeste & neue Stars Baumgart: „Er wäre nicht glücklich, wenn er geht“
  • „Habe alles, was ich brauche“ FC schnappt sich Baumgart-Wunschspieler bis 2025
  • Ex-Bayern-Star über Stürmersuche Harry Kane als Lewandowski-Ersatz? Boateng mit überraschender Aussage
  • FC-Verlängerung & Titel-Traum Baumgart im Euro-Interview: „Wollen Weg zusammen weitergehen“
  • ARD, ZDF und Sky Miese Bundesliga-Quoten: TV-Bosse hoffen nun auf Schalke und Bremen
  • Wehrle im Rettungs-Rausch Nach Kult-Interview: Ex-FC-Finanzboss kontert Hoeneß-Aussagen frech

Der Verband hatte in den vergangenen Tagen viel öffentlichen Druck bekommen, den entsprechenden Paragraphen zu streichen. „Wir können die Vergangenheit nicht ändern, aber wir können in Zukunft einen Unterschied machen“, so USSF. (sid/krä)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.