Nächstes Trainer-Beben? Berichte: Mainz-Coach Lichte vor dem Aus – wer übernimmt?

Neuer Inhalt

Trainer Jan-Moritz Lichte, hier am vergangenen Samstag nach der 0:1-Heimniederlage gegen Werder Bremen, soll Berichten zufolge beim 1. FSV Mainz vor dem Aus stehen. 

Mainz/Köln – Ist nach zwölf Spielen schon wieder Schluss? Jan-Moritz Lichte (40) soll beim Bundesliga-Kellerkind 1. FSV Mainz 05 unmittelbar vor dem Aus stehen. Einem Bericht der „Bild“ zufolge werden die Mainzer ihren Coach, der erst Ende September das Team vom glücklosen Achim Beierlorzer (53) übernommen hatte, von seinen Aufgaben entbinden.

Unklar ist demnach noch, ob Lichte, der zuvor als Co-Trainer beim FSV tätig war, den Klub verlässt – oder wieder ins zweite Glied zurückrückt. Beim Zweitrunden-Spiel im DFB-Pokal gegen Zweitligist VfL Bochum am kommenden Mittwoch (20.45 Uhr, Sky) soll Lichte das FSV-Team aber noch betreuen dürfen.

Wer für den glücklosen Coach im neuen Jahr übernehmen könnte, ist aktuell noch unklar. Neben den Mainzern sucht aktuell auch der schwer angeschlagene FC Schalke 04 nach einem neuen Coach.

1. FSV Mainz 05: Aus für Trainer Jan-Moritz Lichte und Sportchef Rouven Schröder?

Es könnte nicht die einzige personelle Veränderung bleiben: Auch Sportchef Rouven Schröder (45) muss bei den Mainzern offenbar um seinen Job bangen.

Der Mainzer Vorstandboss Stefan Hofmann (57) erklärte: „Unser Fokus liegt auf dem Pokalspiel am Mittwoch gegen Bochum, weil es da für uns auch noch um viel Geld geht. Danach kommt alles auf den Tisch, wird es klare Entscheidungen geben – so kann es sicher nicht weitergehen, wir werden nicht tatenlos zuschauen, sondern versuchen noch einmal alles für den Ligaverbleib zu mobilisieren! Das kann auch einschneidende Maßnahmen bedeuten.“ Klare Worte vom Klub-Boss.

Schröder wiederum hat sowohl die Verpflichtung Beierlorzers als auch die Beförderung Lichtes zu verantworten. Ex-Köln-Coach Beierlorzer war nach nur zwei Bundesliga-Spieltagen (zwei Niederlagen, 2:7 Tore) zu Beginn der laufenden Saison beurlaubt worden. Doch auch Nachfolger Lichte hatte das Team in der Liga nicht zurück in die Erfolgsspur führen können. Aktuell rangieren die Mainzer mit mageren sechs Zählern auf dem vorletzten Tabellenplatz, holten nur einen Sieg aus elf Liga-Partien (3:1 in Freiburg am achten Spieltag). Am vergangenen Samstag gab es eine 0:1-Heimniederlage gegen Werder Bremen. Nun scheint Lichtes Kredit offenbar aufgebraucht. (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.