Energie-Hammer in Deutschland Habeck überrascht mit Wende und trifft Entscheidung

Nach Tattoo-Eklat Salihamidzic kündigt Strafe für Bayern-Star an – der reagiert

50F27C97-A286-4A0A-839E-BD6D25DD8E5E

Hasan Salihamidzic kündigte Konsequenzen für Corentin Tolisso an.

München – Tattoo-Skandal bei Bayern München! Nach Matheus Cunha (21) von Hertha BSC hat sich nun auch Corentin Tolisso (26) unerlaubterweise tätowieren lassen. 

  • Hasan Salihamidzic kündigt Strafe für Corentin Tolisso an
  • Corentin Tolisso von Bayern München ließ sich unerlaubterweise tätowieren
  • Hertha BSC bestraft Matheus Cunha für das gleiche Vergehen.

Der Franzose wurde bei der Dummheit sogar auf frischer Tat ertappt: Denn Tolissos Tätowierer, Christian Marin, hatte am Freitag (29. Januar) ein Video bei Instagram gepostet, wie er Tolisso auf dem rechten Arm tätowiert.

A48DD318-F8B2-46D6-86FE-F331FC828BC5

Corentin Tolisso (hier im Spiel im Oktober 2020 gegen Atlético Madrid) erhält vom FC Bayern eine saftige Geldstrafe, weil er sich unerlaubterweise ein Tattoo stechen ließ.

Alles zum Thema Hertha BSC

Hasan Salihamidzic von Bayern München kündigt Strafe für Corentin Tolisso an

Weder der Bayern-Star noch der Künstler trugen dabei eine Maske, am Abend verschwand dann das Video von Marins Account. Corentin Tolisso wird für den Corona-Verstoß eine saftige Strafe von Bayern München erhalten.

Das kündigte Hasan Salihamidizic (44) vor dem Spiel gegen die TSG Hoffenheim an. „Es ist ärgerlich, was er gemacht hat. Es wird Konsequenzen haben. Ich habe mit ihm gesprochen. Er weiß, dass er einen Fehler gemacht hat. Er wird eine empfindliche Geldstrafe bekommen, die er spüren wird. Wir werden das für einen wohltätigen Zweck spenden“, sagte Münchens Sportvorstand.

Tolisso entschuldigte sich am Samstagabend auch auf seinem offiziellen Twitter-Kanal. Der Franzose schrieb: „Auf diesem Wege möchte ich mich für mein Fehlverhalten entschuldigen. Es tut mir leid, dass ich gegen die Vorgaben des Vereins und der DFL verstoßen und damit besonders unsere Fans und den FC Bayern enttäuscht habe.“

Seinen Fehler scheint Tolisso also eingesehen zu haben.

Karl-Heinz-Rummenigge tobt wegen Corentin Tolisso

Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge (65) ergänzte dennoch: „Wir sind sehr dankbar, dass die Spiele der Fußball-Bundesliga derzeit trotz der vorherrschenden Corona-Situation stattfinden können. Voraussetzung dafür ist, dass sich Spieler, Trainer und Betreuer vorbildlich an die Regeln des Hygienekonzeptes der DFL halten. Corentin Tolisso hat jetzt gegen diese Vorgaben verstoßen, obwohl unsere sportliche Führung diese Vorgaben fortwährend und deutlich intern kommuniziert. Dieser Verstoß ist sehr ärgerlich und auf keinen Fall zu tolerieren. Wir werden Corentin Tolisso daher mit einer empfindlichen Geldstrafe belegen, den Betrag werden wir für soziale Zwecken spenden.“

Hertha BSC bestraft Matheus Cunha für Tattoo-Eklat

Hertha BSC Berlin hat ebenfalls auf den Tattoo-Eklat um Matheus Cunha reagiert und den Brasilianer mit einer Strafe belegt. Cunha, der sich beim Spiel gegen Werder Bremen (23. Januar) mit frisch gestochenen Tätowierungen auf beiden Oberschenkeln zeigte, muss eine niedrige fünfstellige Geldstrafe bezahlen.

Cunha-Tattoos

Matheus Cunha (Hertha BSC) kniet beim 1:4 gegen Werder Bremen am 23. Januar auf dem Berliner Rasen. Deutlich zu sehen: seine neuen Tattoos auf den Oberschenkeln.

„Wir haben natürlich in aller Deutlichkeit mit Matheus über dieses Thema gesprochen“, sagte Hertha-Sportdirektor Arne Friedrich (41) „Bild“.

Der ehemalige Nationalspieler erklärte: „Matheus hat seinen Fehler eingesehen und wird eine Spende an eine soziale Einrichtung leisten. Damit ist das Thema für uns erledigt und wir schauen nach vorne.“

Aufgrund der Corona-Pandemie haben Tattoo-Studios aktuell geschlossen. Profi-Kickern wird ohnehin von frischen Tattoos während einer laufenden Saison abgeraten, weil sich die großflächigen Wunden leicht entzünden können. (jk/msw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.