Champions League Bayer-Krise immer schlimmer: Leverkusen stolpert schon beim Gruppen-Zwerg

Lukas Hradecky liegt im eigenen Tor und der Ball zappelt im Netz

Bayer Leverkusen unterlag am Mittwoch (7. September 2022) zum Auftakt der Gruppenphase der Champions League in Brügge. Beim Gegentor sah Werkself-Keeper Lukas Hradecky unglücklich aus.

Bayer Leverkusen bleibt auch in der Champions League vom Pech verfolgt: In Brügge verlor die Werkself die Auftakt-Partie, setzt die Krise aus Bundesliga und DFB-Pokal damit international nahtlos fort.

Der Stolper-Start bei Bayer Leverkusen wird zur Dreifach-Belastung: Nach dem peinlichen Aus im DFB-Pokal und der ernüchternden Ausbeute in der Bundesliga machte die Werkself in Belgien beim FC Brügge in der Champions League ihr Fehlstart-Triple perfekt.

Zum Gruppen-Auftakt beim Außenseiter hatte sich der Vorjahres-Vierte der Bundesliga ganz viel vorgenommen, wollte sich international aus der nationalen Krise schießen – und verschlimmerte durch die 0:1-Pleite am Mittwoch (7. September 2022) die Sorgen nur noch mehr.

Champions League: Bayer Leverkusen patzt in Brügge

In einer Gruppe mit Atlético Madrid und dem FC Porto könnten in der Endabrechnung die (verlorenen) Punkte gegen die aus Lostopf vier gezogenen Belgier entscheidend sein. Die erste Pflicht-Aufgabe in der Champions League hat Bayer nun schon einmal vergeigt...

Anders als zuletzt in der Liga gegen den SC Freiburg, als Leverkusen vor allem am eigenen Unvermögen vor dem Tor gescheitert war, blieb das Team von Coach Gerardo Seoane (43) diesmal offensiv lange Zeit blass, erspielte sich erst in der Schlussphase mehrere Gelegenheiten. Vor der Pause war nur ein Pfostenschuss von Moussa Diaby nach knapp einer halben Stunde erwähnenswert. Im Netz lag der Ball dafür auf der anderen Seite – wieder mal nach einer Ecke.

Eine auf den ersten Pfosten gezogenen Hereingabe verlängerte Abwehr-Talent Abakar Sylla per Kopf aufs kurze Eck, wo Lukas Hradecky den Ball zwar vermeintlich sicher aufnahm, sich dann aber mit dem Spielgerät über die Linie rollte – beide zappelten im Netz und Bayer lag nach der Slapstick-Einlage zurück (42.).

Bayer Leverkusen: Zwei Abseits-Tore in Brügge aberkannt

Auch nach der Pause wurde es spielerisch nicht wirklich besser. Erst ab der 70. Minute setzte die Werkself gegen die überlegenen Belgier mal wieder Akzente und bejubelte postwendend den Ausgleich – bezeichnend für die aktuelle Lage aber, dass der vermeintlich erleichternde Treffer von Jonathan Tah nach Video-Studium von Schiri Irfan Peljto (38) wieder kassiert wurde.

Ein Fallrückzieher von Patrik Schick zählte eine Minute später ebenfalls wegen einer Abseitsstellung nicht, der doppelt verwehrte Jubel zog den Leverkusener Ausgleichs-Bemühungen immerhin nicht ganz den Stecker.

Die Werkself rannte weiter an, gegen die leidenschaftlich verteidigenden Belgier um den auch hinten entscheidenden Sylla reichte es in der Folge aber nur zu Abschlüssen aus der Distanz, die links und rechts am Tor vorbeisausten.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.