Unfall-Drama in Köln Auto fährt in Rhein: Schifffahrt ist eingestellt

Wirtz entscheidet Top-Spiel Kracher gegen BVB: Ex-FC-Juwel lässt Bosz und Bayer jubeln

Neuer Inhalt

Bayer Leverkusen holt drei Big Points gegen den BVB! Lucas Alario (M.) und Torschütze Florian Wirtz (l.) jubeln über das 1:0 von Moussa Diaby. Am Ende siegte die Werkself 2:1.

Leverkusen – Top-Spiel zum Hinrunden-Finale! Bayer gegen den BVB. Und am Ende standen beim verdienten 2:1-Heimerfolg der Werkself vor allem zwei Profis im Mittelpunkt.

Für den einen war es von vornherein eine ganz besondere Partie: 215 Pflichtspiele hatte Julian Brandt (24) für die Werkself absolviert, bevor es ihn im Sommer 2019 nach fünf Jahren im Bayer-Trikot zum Bundesliga-Rivalen nach Dortmund zog.

Der andere Hauptdarsteller des Kracher-Duells ist gerade mal zarte 17 Jahre jung – und unterstrich einmal mehr, warum er trotzdem schon einer der absoluten Leistungsträger in Leverkusen ist: Supertalent Florian Wirtz.

Julian Brandt trifft für BVB gegen Ex-Klub Bayer Leverkusen

Bei den Schwarz-Gelben stand Brandt nach seiner ordentlichen Premierensaison (42 Pflichtspiele, 7 Tore und 13 Assists) zuletzt allerdings in der Kritik. Lediglich eine Vorlage stand für den Offensivspieler nach 15 Liga-Spielen zu Buche – doch ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub platzte nun der Knoten! In der 67. Minute traf der Techniker per feinem Schlenzer zum zwischenzeitlichen 1:1.

Neuer Inhalt

Julian Brandt (M.) erzielte gegen seinen Ex-Klub Bayer Leverkusen mit seinem ersten Bundesliga-Saisontreffer das zwischenzeitliche 1:1. Am Ende verlor sein BVB dennoch mit 1:2.

Klar, dass sich Brandt nach seinem ersten Saisontreffer den Jubel aus Respekt vor seinem langjährigen Arbeitgeber verkniff. Über ein Jahr lang hatte Brandt nicht mehr in der Liga getroffen. „Viel zu lange. Ich freue mich natürlich, dass der Knoten bei mir endlich geplatzt ist“, sagte der BVB-Torschütze.

Zu drei Punkten reichte es für den BVB um Coach Edin Terzic (38) allerdings dennoch nicht: Denn Wirtz, der seine Knieprobleme überwunden hatte und von Bayer-Coach Peter Bosz (57) sofort wieder in die Startelf beordert worden war, hatte ebenfalls noch einen Geniestreich im Ärmel: Das Ex-FC-Juwel nahm sich nach einem Konter in der 80. Minute ein Herz – und hämmerte die Kugel zum 2:1-Siegtreffer in die Dortmunder Maschen!

Neuer Inhalt

Bayer Leverkusens Florian Wirtz (r.) zeigte beim Comeback nach Knieverletzung gegen den BVB eine bärenstarke Leistung.

„Wie er spielt, mit welcher Abgeklärtheit in solch jungen Jahren, das ist beachtlich“, hatte Sky-Experte Didi Hamann (47) bereits vor der Partie gelobt. Und Wirtz? Der lieferte die nächste bärenstarke Vorstellung ab, steht nun bei drei Treffern und fünf Assists nach 14 Bundesliga-Spielen.

Bayers frühes 1:0 hatte Flügelflitzer Moussa Diaby (21) nach nicht einmal einer Viertelstunde besorgt (14.).

Julian Brandt nach Niederlage in Leverkusen: „Müssen Serie starten“

Leverkusen sprang durch den Heim-Dreier vorübergehend auf den zweiten Tabellenplatz – die Dortmunder liegen nach der bereits sechsten Saisonniederlage weiter auf Rang vier, allerdings spüren die Schwarz-Gelben (29 Punkte) nun den Atem der Verfolger Wolfsburg (ebenfalls 29) und Union Berlin (28).

„Wir müssen jetzt irgendwie eine Serie starten“, forderte Brandt daher. „I 17 Spielen kann eine Menge passieren.“ Ob er die Meisterschaft schon abgeschrieben habe? Brandt musste zugeben: „Das ist für uns im Moment ganz, ganz weit weg.“ BVB-Kapitän Marco Reus (31) sprach von einem „extrem bitteren“ Abend, erklärte ebenfalls: „Das Thema Meisterschaft hat vor und auch jetzt nach dem Spiel keine relevante Rolle gespielt.“

Anders womöglich für Bayer, das nach vier sieglosen Liga-Spielen am Stück wieder einen Dreier bejubeln durfte – und einen ganz wichtigen noch dazu.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.