Stromausfall in Köln Noch 250 Objekte ohne Strom – RheinEnergie fürchtet Unfall

„Bleibt ein Junge unseres Vereins“ Havertz sorgte für leuchtende Augen in Leverkusen

Neuer Inhalt

Im Nord-London-Derby am 26. Dezember 2020 hatte Kai Havertz (im Duell mit Kieran Tierney, l.) oft das Nachsehen. Mit 1:3 verlor der FC Chelsea gegen den FC Arsenal.

Leverkusen – Was für eine schöne Überraschung für Bayer Leverkusen. Der ehemalige Bayer-Spieler Kai Havertz (21) hat seinem alten Verein zu Weihnachten eine große Freude bereiten können.

Der Nationalspieler verschickte mehrere Pakete. Und die Abnehmer? Ex-Kollegen, Bosse, Klub-Mitarbeiter und Jugend-Betreuer von Bayer Leverkusen.

Kai Havertz verschenkte Chelsea-Trikots

Alles zum Thema FC Chelsea
  • Transfer-News Als Lewandowski-Ersatz: FC Bayern fühlte offenbar bei DFB-Star vor
  • Rekord-Transfer Tuchel holt neuen Chelsea-Star – doch im Fokus steht schon jetzt seine Freundin
  • 360 Millionen Euro für Sesko? Dieser Salzburg-Bubi könnte alle Transfer-Dimensionen sprengen
  • Transfer-Zoff zwischen Barça und Chelsea Tuchel ist angefressen: „Müssen an uns denken“
  • Kuriosum im Testspiel Kai Havertz gelingt mit Fehlschuss der Treffer des Jahres – aber nicht ins Tor
  • Er dachte, er muss sterben Brutaler Überfall auf Ex-Profi Ashley Cole – Täter zu 30 Jahren Haft verurteilt
  • Einst beim FC im Gespräch Ex-Nationalspieler auf Vereinssuche bedauert „vergeudete“ Profi-Jahre
  • Spurlos verschwunden Erstliga-Profi während Probetraining abgetaucht: „Wir haben keine Ahnung“
  • Nächster Bayern-Coup? De Ligt der Nächste auf der Liste – Bayern-Legende sieht „Riesen-Verstärkung“
  • „Ronaldo zu Bayern wäre sexy!“ Matthäus erklärt: So kann München den Superstar finanzieren

In den Päckchen befanden sich Trikots des FC Chelsea. Verpackt waren sie in einer edlen Kiste mit dem Chelsea-Logo. Abgerundet wurde die Kiste mit der Verzierung „KH“ und seiner Rückennummer 29.

In einer beigelegten Karte bedankte er sich zusätzlich noch für die Unterstützung in seiner Bayer-Zeit.

Eine Geste, die auch den Bayer-Bossen viel bedeutete. „Das zeugt von Kais Charakter. Das hat einfach Stil und Klasse“, sagte Sportdirektor Simon Rolfes (38).

„Ich habe mich sehr darüber gefreut und mich bei ihm bedankt. Das ist eben Kai, er ist und bleibt ein Junge unseres Vereins“, sagte Sport-Boss Rudi Völler (60) der „Bild am Sonntag“.

Kai Havertz wechselte im Sommer zum FC Chelsea

Zehn Jahre lang spielte Kai Havertz unter dem Bayer-Kreuz. Im letzten Sommer folgte schließlich der Wechsel zum FC Chelsea. Durch Bonus-Zahlungen kann Bayer bis zu 100 Millionen Euro aus dem Transfer erhalten.

Direkt nach seiner Unterschrift bei den „Blues“ hatte Havertz zugegeben, dass ihm der Sprung in die Premier League nicht leicht gefallen ist. Momentan läuft es für ihn auch noch nicht so rund in England.

In 18 Spielen konnte er vier Tore erzielen. Seine letzte Torbeteiligung liegt allerdings schon zwei Monate zurück. Am Boxing Day musste er außerdem eine schmerzhafte 1:3-Niederlage im London Derby gegen den FC Arsenal hinnehmen.

In seiner Leverkusener Abschieds-Botschaft schrieb er: „Hier bin ich als kleiner Junge mit einem Traum groß geworden. Hier bin ich nicht nur Profi und Nationalspieler, sondern vor allem auch ein Mensch mit Werten geworden. Hier habe ich Freunde fürs Leben gefunden, die mich noch lange begleiten werden. Bayer 04 hat mich seit dem ersten Tag bedingungslos unterstützt.“ (ek)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.