Trotz Millionen auf dem Konto Bayer Leverkusen platzten zwei Deals mit Topspielern

Neuer Inhalt

Der Wechsel von Milot Rashica zu Bayer Leverkusen ist geplatzt.

Leverkusen – Die Millionen aus dem Deal von Kai Havertz (20) zum FC Chelsea waren da, doch am letzten Tag der Transferperiode holte sich Bayer Leverkusen eine blutige Nase.

Denn gleich zwei Transferscoups platzten in letzter Sekunde. Nach nur drei Unentschieden in der Bundesliga aus den ersten drei Partien wollten sich die Leverkusener auf der linken Abwehrseite mit Sead Kolasinac (27) vom FC Arsenal verstärken, doch man fand mit den Engländern keine Einigung.

Neuer Inhalt

Sead Kolasinac vom FC Arsenal (r.) kommt nicht zu Bayer Leverkusen

Ein weiterer Knackpunkt: Bayer wurde den Brasilianer Wendell (27) nicht mehr los!

Alles zum Thema FC Arsenal

Bayer Leverkusen: Milot Rashica sollte kommen

In der Offensive sollte noch ein Hochkaräter kommen. Man war sich mit Milot Rashica (24) von Werder Bremen einig, der Stürmer war bereits in Leverkusen. Doch kurz vor dem Ende der Wechselfrist gaben die Hanseaten den Kosovo-Albaner doch nicht frei.

Der Grund: Beide Klubs konnten sich nach nicht über eine Kaufoption im Anschluss an ein Leihgeschäft einigen. „Da hatten Bremen und wir unterschiedliche Vorstellungen. Am Ende hat dann die Zeit nicht mehr für eine Einigung gereicht", sagte Leverkusens-Geschäftsführer Rudi Völler (60) gegenüber dem kicker.

Werder-Manager Frank Baumann (44) erklärte: „Die Gespräche sind erst am Mittag richtig losgegangen. Wir haben harte Verhandlungen geführt. Leverkusen wollte keinen fixen Wechsel machen, am Ende reichte die Zeit nicht aus, um eine vernünftige Lösung zu finden.

Milot Rashica verhandelte auch mit RB Leipzig

Zuvor hatte Rashica mit einem Wechsel zu RB Leipzig geliebäugelt, danach stand der Nationalspieler beim englischen Premier Club Aston Villa hoch im Kurs. Aber auch dieser Deal wurde nicht vollendet.

So muss der Flügelflitzer, der sich aktuell mit Knieproblemen plagt, bis Januar an der Weser bleiben. Dort kann sich der Angreifer, der in 63 Bundesligaspielen 18 Treffer erzielte, erneut ins Schaufenster stellen.

Panagiotis Retsos wechselt zur AS St. Etienne

Dagegen hat Bayer noch einen Spieler verliehen. Der griechische U21-Nationalspieler Panagiotis Retsos (22) geht bis zum Saisonende zur AS St. Etienne. Der Defensiv-Allrounder verfügt beim Werksklub noch über einen bis zum 30. Juni 2022 gültigen Kontrakt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.