„Kann nicht gehalten werden“ Bayer-Coach Bosz rechnet fest mit Havertz-Abgang

Neuer Inhalt

Offensiv-Star Kai Havertz von Bayer Leverkusen ist heiß begehrt.

Leverkusen – Dass Offensiv-Star Kai Havertz (20) von Bayer Leverkusen bei nahezu jedem europäischen Top-Klub auf dem Zettel steht, ist schon länger kein Geheimnis mehr. Der Jungnationalspieler hat beim Werksklub zwar noch bis Sommer 2022 Vertrag – ein Abschied im Sommer wird aber immer wahrscheinlicher.

Denn nun hat sein Coach Peter Bosz (56) in einem Interview mit dem „Algemeen Dagblad“ die Gerüchteküche nochmals heftig angeheizt.

Peter Bosz über Kai Havertz: „Nicht zu halten“

Denn Bosz ist sich sicher, dass er über den Sommer hinaus nicht mit Havertz zusammenarbeiten wird. „Er kann nächsten Sommer nicht gehalten werden. Das wird eine Überweisung von 100 Millionen sein. Was sage ich: mehr als 100 Millionen“, sagte der niederländische Coach. Ein Statement, welches wenig Interpretationsspielraum lässt.

Unklar ist derweil allerdings noch, zu welchem Klub es Havertz im Sommer ziehen könnte. Seit Längerem wird über ein reges Interesse des FC Bayern spekuliert. Aber auch der FC Liverpool mit Ex-BVB-Coach Jürgen Klopp (52) soll große Interesse an einer Verpflichtung haben.

Neuer Inhalt

Coach Peter Bosz hat in einem Interview einen Sommer-Abschied seines Offensiv-Stars Kai Havertz angedeutet.

Hier lesen Sie mehr: „Zum Deppen gemacht“ – Bayer Leverkusens Rekordmann Kai Havertz mit Seitenhieb gegen Fans.

Bosz schwärmt in dem Interview jedenfalls von seinem Schützling: „Kai ist 20 Jahre alt, aber dies ist bereits seine vierte Saison in der Bundesliga. Das sagt viel aus. Jeder in Deutschland sieht ihn als Wunderkind. Ein netter Junge, mit dem man arbeiten kann. Sehr intelligent.“

Wechselt Kai Havertz für mehr als 100 Millionen Euro?

Was Bayer mit einem möglichen Transfer-Erlös machen würde? Bosz hat einen klaren Plan: Für diese mehr als 100 Millionen werden wir versuchen, uns auf drei oder vier Positionen zu stärken. Das wird interessant“, sagte der Leverkusener Trainer.

Allem Anschein nach hat sich Bosz also schon Gedanken gemacht, wie und wo er den Kader nach einem Havertz-Abgang verändern würde.

Peter Bosz spricht über Ziele mit Bayer Leverkusen

Im Januar hatte Bosz selbst seinen Vertrag beim Werksklub vorzeitig bis Sommer 2022 verlängert. Auf die Frage, ob er mit seinem Team langfristig auch dem FC Bayern gefährlich werden will, sagte der Niederländer: „Die Bayern? Nein, nein. Sie haben so gute Spieler. Dieser FC Bayern ist momentan sogar die beste Mannschaft in Europa für mich.“

Hier lesen Sie mehr: Kai Havertz im Liebes-Glück – Bayer Leverkusens Mega-Talent schenkt sein Herz einer Kölnerin.

Dennoch sagt Bosz: „Leverkusen will immer in die Champions League. Aber hinter den Bayern stehen natürlich auch Dortmund und Leipzig mit ihren Ambitionen. Und Gladbach, Schalke, Wolfsburg mit dem Geld von Volkswagen dahinter; Das sind auch große Klubs.“ (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.