„Habe totale Lust“ Ex-Fortuna-Coach wird neuer Bielefeld-Trainer

imago0046561672h

Frank Kramer war zuletzt Trainer der U19 des FC Red Bull Salzburg. Unser Foto zeigt ihn im Februar 2020 in Aktion.

Bielefeld – Sie galten bei den meisten Experten als Abstiegskandidat Nummer eins, momentan steht Aufsteiger Arminia Bielefeld auf Relegationsplatz 16, nur drei Punkte hinter dem 1. FC Köln und mit einem Nachholspiel in der Hinterhand. Noch ist die Arminia also eigentlich im Soll, doch Trainer Uwe Neuhaus (61) musste trotzdem gehen.

  • Arminia Bielefeld auf Tabellenplatz 16
  • Trainer Uwe Neuhaus überraschend gefeuert
  • Coach wird mit Schalke in Verbindung gebracht

Am Montag (1. März) gab es dann die überraschende Entscheidung nach einer Gremiumssitzung: Bielefeld feuert seinen Aufstiegs-Trainer Neuhaus! Auch Co-Trainer Peter Nemeth (48) musste gehen. 

Alles zum Thema Red Bull

„Wir sind Uwe Neuhaus und Peter Nemeth sehr dankbar für ihre engagierte Arbeit, die sie seit ihrem Amtsantritt im Dezember 2018 geleistet haben. Uwe Neuhaus hat als Cheftrainer die Mannschaft in einer sehr schwierigen Situation im Tabellenkeller übernommen und innerhalb von anderthalb Jahren aus Abstiegsgefahr heraus zum Zweitliga-Meister und Bundesliga-Aufsteiger 2020 entwickelt“, so die Geschäftsführung über die Trennung.

Frank Kramer wird neuer Trainer von Arminia Bielefeld

Nur einen Tag später präsentierte der Tabellen-16. schon den neuen Coach: Frank Kramer soll mit der Arminia den Klassenerhalt schaffen, unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023 und leitete bereits am Dienstag das Training. Der 48-Jährige war zuletzt Leiter des Nachwuchsleistungszentrum bei Red Bull Salzburg, 2015 war für 17 Spiele Cheftrainer bei Fortuna Düsseldorf. Zwischen 2016 und 2019 leitete er jeweils die deutsche U16-, U18- und U19-Nationalmannschaft.

Neuhaus_Herrlich

Uwe Neuhaus beim Spiel gegen Borussia Dortmund am 27. Februar. Es war sein letztes als Bielefeld-Trainer.

„Wir haben mit Frank Kramer überzeugende Gespräche geführt und freuen uns auf die gemeinsame Aufgabe, unsere Mannschaft in allen Bereichen weiterzuentwickeln. Frank ist ein vielschichtiger Trainer mit reichlichen Erfahrungen im Profi- und Nachwuchsbereich. Wir sind davon überzeugt, dass er mit seinen fachlichen und analytischen Qualitäten der Trainertyp ist, der zum Arminia-Weg passt und den wir für die nächsten Entwicklungsschritte brauchen“, so Sportgeschäftsführer Samir Arabi.

Auch der neue Coach freut sich auf die Aufgabe: „Arminia hat in den letzten Jahren eine tolle Entwicklung genommen und ist ein spannender Verein, der einen sehr seriösen und perspektivisch ausgerichteten Eindruck auf mich macht. Ich freue mich, jetzt ein Teil davon zu sein. Ich habe totale Lust auf die Arbeit mit den Spielern und der gesamten Mannschaft.“

Twitter-User spekulieren über neuen Neuhaus-Job

Und obwohl die Entlassung am Montagmorgen noch nicht fix war, wurde bereits über Neuhaus' Zukunft spekuliert. In den sozialen Medien fällt den Usern auch direkt ein Klub ein, der dringend einen neuen Trainer braucht: Vorzeige-Chaos-Klub FC Schalke 04.

Die Königsblauen hatten am Sonntag unter anderem Trainer Christian Gross (66) entlassen und stehen momentan komplett ohne sportliche Führung da.

„Schalke ist abgebrannt und braucht ein Neuhaus“, schreibt Maximilian Klatt auf Twitter. TV-Moderator Micky Beisenherz schreibt: „Wenn die auf Schalke nicht total dämlich sind, sehen sie zu, dass sie schnell Neuhaus verpflichten. Es ist also ausgesprochen unrealistisch.“

Und @FensterRentner schreibt: „Schalke muss sofort Uwe Neuhaus verpflichten und mit ihm die zweite Liga planen. Der soll auch gleich den Kader mitplanen und wenn er einen guten Sportdirektor kennt, den auch mitbringen.“

Der FC-Konkurrent ist mit einem Punkt aus fünf Spielen Letzter der Rückrundentabelle und kassierte in diesen Partien jeweils mindestens drei Gegentore. Für die Ostwestfalen stehen nun die richtungsweisenden Heimspiele gegen Union Berlin am kommenden Sonntag und drei Tage später gegen Werder Bremen (Nachholspiel) auf dem Programm.

Nach dem 0:3 bei Borussia Dortmund am Samstag reagierte Stoiker Neuhaus noch gewohnt gelassen. Die Diskussion um ihn habe „schon länger Fahrt aufgenommen. Das ist ja fast durchgängig so gewesen. Ich mache mir meine Gedanken ausschließlich über die Trainingsarbeit“, sagte Neuhaus, dessen Vertrag noch bis 2022 lief. Jetzt ist für ihn aber Schluss in Bielefeld! (sid/tsc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.