Drama in Köln Läufer beim Halb-Marathon kollabiert und reanimiert

Drama um den HSV Hrubesch-Team vergeigt Aufstieg erneut – noch drei Teams im Rennen

Neuer Inhalt (1)

Kult-Coach Horst Hrubesch und der Hamburger SV verpassen die Bundesliga-Rückkehr erneut. Der HSV vergeigte sein Auswärtsspiel beim VfL Osnabrück und hat keine Chance mehr auf den Aufstieg.

Köln – Was für ein packendes Saisonfinale in der Zweiten Liga: Und im spannenden Aufstiegsrennen sind die ersten dramatischen Entscheidungen gefallen! So ist seit Sonntag (16. Mai) amtlich: Der HSV wird die Bundesliga-Rückkehr auch in dieser Saison definitiv verpassen! Der einstige Bundesliga-Dino um Interimscoach Horst Hrubesch (70) vergeigte sein Auswärtsspiel beim VfL Osnabrück mit 1:2 und hat keine Chance mehr auf die Relegation.

  • Hamburger SV verpasst Bundesliga-Aufstieg erneut
  • Greuther Fürth sicher in der Relegation
  • Aufstiegs-Showdown am letzten Spieltag

Frust pur bei den Hamburgern. Die Top-Teams VfL Bochum (1:1 beim 1. FC Nürnberg), Holstein Kiel (2:3 beim Karlsruher SC) und Greuther Fürth (4:2 beim SC Paderborn) werden am letzten Spieltag die ersten drei Ränge untereinander verteilen. Auch Fortuna Düsseldorf muss seinen Traum von der Erstliga-Rückkehr trotz eines 3:0-Erfolgs gegen Erzgebirge Aue begraben.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Hamburger SV verpasst erneut die Bundesliga-Rückkehr

Der HSV kann sich zum Abschluss gegen den Abstiegskandidaten Eintracht Braunschweig nun sogar auf den Kopf stellen – es wird nichts mehr bringen.

Hamburgs Robin Meißner konnte die Osnabrücker Führung durch Christian Santos aus der 34. Minute schnell egalisieren (37.), auf das 2:1 von Osnabrücks Maurice Multhaup (61.) fand das Hrubesch-Team dann durch den Treffer Tim Leibolds (82.) noch eine späte Antwort. Doch das 3:2 der Osnabrücker durch Marc Heider war dann der Nackenschlag (84.). Osnabrück kämpft nun am letzten Spieltag bei Erzgebirge Aue um die direkte Rettung.

Großer Gewinner des Spieltags war unterdessen die SpVgg Greuther Fürth: Das Team von Coach Stefan Leitl (43) siegte beim SC Paderborn um Bald-Köln-Trainer Steffen Baumgart (49) und hat den Relegationsrang bereits sicher. Der Fürther Paul Jaeckel sorgte zunächst per Eigentor für die Führung der Gastgeber (22.). Havard Nielsen (28.) und Branimir Hrgota (42.) drehten die Partie aber zugunsten der Gäste. Doch Paderborn kam noch mal zurück: Chris Führich erzielte noch vor der Pause das 2:2 (45.+3). Paul Seguin gelang dann kurz nach Wiederanpfiff dann das 3:2 für Fürth (47.), Dickson Abiama machte dann spät in der Nachspielzeit den Deckel drauf (90.+6).

Fürth empfängt zum Abschluss Düsseldorf – und darf weiter vom direkten Bundesliga-Aufstieg träumen.

Fürth16.5.

Fürth sichert sich den Relegationsplatz im Aufstiegsrennen mit dem 4:2 beim SC Paderborn am 16. Mai 2021. Hier jubeln Branimir Hrgota (r.) und Havard Nielsen.

Holstein Kiel und VfL Bochum verpassen Vorentscheidung

Für Kiel trafen in Karlsruhe Janni Serra (41.) und Alexander Mühling (84., FE). Doch der KSC durfte nach Toren von Malik Batmaz (52.) und Philipp Hofmann (60., 76.) am Ende über den Dreier jubeln. Kiel hat als Zweiter am letzten Spieltag im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 aber den Aufstieg weiter in eigener Hand.

Janni Serra16.45.

Aufstiegs-Entscheidung vertagt: Holstein Kiel verlor am 16. Mai mit 2:3 beim Karlsruher SC, ist aber noch im Aufstiegsrennen dabei. Hier reagiert Janni Serra enttäuscht.

Der VfL Bochum hätte derweil in Nürnberg den Aufstieg ebenfalls sicher eintüten kommen. Doch nach 0:1-Rückstand durch einen Treffer von Georg Margreitter (38.) kam das Team von Coach Thomas Reis (47) nur noch zum Ausgleich: Robert Zulj sicherte den Bochumern die Chance, am letzten Spieltag gegen Kellerkind SV Sandhausen alles klarzumachen (76.).

Nun kommt es zum Abschluss zum absoluten Showdown: Bochum (64 Punkte), Kiel (62) und Fürth (61) stehen am kommenden Sonntag (jeweils15.30 Uhr, Sky) packende 90 Minuten bevor.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.