1. FC Köln beim VfB Stuttgart Zweiter FC-Punkt dank Andersson-Elfer

Neuer Inhalt (2)

Der 1. FC Köln mit Ellyes Skhiri (r.) und der VfB Stuttgart um Daniel Didavi lieferten sich im Freitagabendspiel der Bundesliga ein enges Match.

Köln – Das nächste Pünktchen im Kampf gegen den Abstieg!

Der 1. FC Köln hat am Freitagabend beim VfB Stuttgart das zweite Unentschieden in Folge eingefahren (hier die Einzelkritik) – wie schon gegen Eintracht Frankfurt hieß es am Ende 1:1.

Sebastian Andersson kontert VfB Stuttgarts Blitz-Start

Dabei erlebte der FC einen Horror-Start, lag durch Orel Mangala bereits nach 24 Sekunden hinten. Der Ausgleich fiel wie aus dem Nichts vom Elfmeterpunkt. Andersson wurde nach einem Einwurf gefoult und verwandelte dann selbst (23.).

Alles zum Thema VfB Stuttgart

Im Anschluss war es eine Partie auf Augenhöhe, in der Andersson (53.) und Rexhbecaj (60.) mit den besten Kölner Chancen in Halbzeit zwei den Siegtreffer verpassten. Dadurch ist Markus Gisdol (51) mit 15 Bundesliga-Spielen in Serie ohne Dreier nun alleiniger Rekordhalter in der Trainer-Historie des 1. FC Köln.

Und nächste Woche kommen die Bayern ins Rhein-Energie-Stadion!

Lesen Sie den EXPRESS-Liveticker zum Spiel VfB Stuttgart gegen 1. FC Köln hier noch einmal nach.

VfB Stuttgart gegen 1. FC Köln 1:1

VfB Stuttgart: Kobel – Stenzel, Karazor, Kempf (34. Kaminski) – Wamangituka (57. Massimo), Mangala, Endo, Coulibaly (57. Gonzalez) – Didavi (74. Klement), Castro – Kalajdzic (74. Churlinov).

1. FC Köln: T. Horn – Ehizibue (16. Limnios), Bornauw, Czichos, J. Horn (81. Katterbach) – Skhiri, Rexhbecaj – Wolf, Duda (81. Özcan), Jakobs – Andersson (70. Modeste)

Tore: 1:0 Mangala (1.), 1:1 Andersson (23./Elfmeter)

VfB Stuttgart – 1. FC Köln: Abpfiff

90.+3: Der VfB spielt die Zeit runter. 

90.+1: Bornauw köpft eine Ecke von Rexhbecaj neben das Tor.

90.: Drei Minuten Nachspielzeit.

88.: Gelb für Özcan, der einen Elfmeter rausholen wollte. Winkmann entscheidet auf Schwalbe.

86.: Özcan zieht mal aus 20 Metern ab, trifft den Ball aber nicht richtig. Da hätte er mehr aus seinem Platz machen können.

Doppelwechsel beim 1. FC Köln

81.: Für Jannes Horn geht es nicht mehr weiter, Katterbach übernimmt die Linksverteidiger-Position. Ebenfalls neu im Spiel: Özcan, der Duda ersetzt. Der Freistoß bringt nichts ein.

80.: Gelb für Karazor nach Foul an Jakobs und eine gute Freistoßgelegenheit für den FC – links vom Strafraumeck.

78.: Gonzalez trifft den Pfosten! Die Stadionregie hat bereits die Tormusik eingespielt, aber der Argentinier stand wohl ohnehin knapp im Abseits. Dennoch: Nach Kölns Drangphase nimmt nun der VfB wieder Tempo auf.

Doppelwechsel beim VfB Stuttgart

74.: Ein Ex-Kölner darf sich zeigen: Darko Churlinov ersetzt Kalajdzic. Außerdem kommt Klement für Didavi.

72.: Die nächste Verwarnung für den FC, Skhiri sieht Gelb nach einem Foul an Gonzalez.

Wechsel beim 1. FC Köln

70.: Anthony Modeste kommt für Andersson. Gegen Frankfurt hatte Gisdol den Franzosen erst nach 89 Minuten eingewechselt. Mal schauen, was Tony in 20 Minuten ausrichten kann.

68.: Duda sieht Gelb, weil er Endo an der Ausführung eines Freistoßes hindert.

66.: Jannes Horn hat nach einem Tritt Probleme am linken Knöchel. Gisdol wechselt vorerst aber nicht.

64.: Mittlerweile wäre die Führung für die Kölner durchaus verdient. Wie gut würden diese drei Punkte tun! 

60.: Rexhbecaj mit der nächsten guten Gelegenheit für den FC! Nach Vorarbeit von Jakobs verpasst er den VfB-Kasten aus knapp 20 Metern ganz knapp.

Doppelwechsel beim VfB Stuttgart

57.: Massimo und Gonzalez kommen für Wamangituka und Coulibaly.

55.: Gelbe Karte für Jakobs. Der FC-Youngster hat Kalajdzic kurz vorm Kölner Strafraum zu Fall gebracht. 

53.: Doppelchance für den FC! Limnios setzt erst Andersson in Szene, der am starken Kobel scheitert. Dann ist eine Flanke des Griechen etwas zu hoch für Jakobs, 

51.: Limnios flankt von rechts in den Strafraum, findet aber nur die Stuttgarter Defensive. Immerhin gibt es Eckball – der allerdings nichts einbringt.

47.: Stuttgart erwischt erneut den aktiveren Start.

46.: Es geht ohne weitere Wechsel weiter.

VfB Stuttgart – 1. FC Köln: Halbzeit zwei läuft

Halbzeit-Fazit: Es ist unbegreiflich, wie man so verschlafen in so ein wichtiges Spiel starten kann. Der 1. FC Köln hatte nach dem frühen Rückstand durch Mangala großes Glück, dass Didavi anschließend per Freistoß nur die Latte traf – sonst hätte es ganz schnell ganz finster aussehen können.

Neuer Inhalt (2)

Die frühe Stuttgarter Führung konterte Sebastian Andersson (oben links) nach 23 Minuten. Der Schwede traf für den 1. FC Köln per Elfmeter zum 1:1.

Der FC brauchte zehn Minuten, um sich zumindest etwas zu fangen. Der 1:1-Ausgleich war dann ein Geschenk, Karazor brachte Andersson im Strafraum völlig unnötig zu Fall. Der Schwede war der einzige Kölner im Sechzehner, hätte aus dieser Situation kaum eine Torchance kreieren können. Der Gefoulte trat selbst zum Elfmeter an und verwandelte sicher zum 1:1!

Kingsley Ehizibue dürfte dennoch extrem bedient sein. Gisdol nahm den gelbverwarnten Rechtsverteidiger schon nach 16 Minuten vom Platz.

VfB Stuttgart – 1. FC Köln: Halbzeit

45.: Stuttgart wird wieder besser und schnuppert an der erneuten Führung. Doch Horn pariert stark gegen Coulibaly, der frei vor ihm aufgetaucht war.

39.: Stuttgart fordert nach einem Zweikampf zwischen Linksverteidiger Horn und Wamangituka einen Elfmeter. Winkmann winkt ab, das war zu wenig.

37.: VfB-Keeper Kobel trifft Andersson aus kurzer Distanz an den Kopf. Autsch! Der Schwede schüttelt sich kurz und macht weiter.

Wechsel beim VfB Stuttgart

34.: Für Kempf geht es nach dem Zusammenprall mit Bornauw doch nicht weiter. Kaminski kommt für ihn ins Spiel.

33.: Schöner Pass von Horn ins Zentrum, wo Limnios aus rund 25 Metern abzieht – zu zentral.

31.: Duda wird im Strafraum geblockt. Die Hausherren wirken zunehmend nervöser.

27.: Nun ist der FC plötzlich am Drücker und verlagert das Spiel in die Stuttgarter Hälfte. Der VfB weiß wohl selbst nicht, warum es plötzlich 1:1 steht...

Tor für den 1. FC Köln

23.: Aus dem Nichts der Ausgleich! Andersson trifft per Elfmeter zum 1:1. Der Schwede war zuvor nach einem Einwurf von Jakobs im Strafraum von Karazor gehalten worden.

21.: Erster Eckball für den FC. Bornauw und Kempf prallen dabei mit den Köpfen aneinander – eine schmerzhafte Angelegenheit. Während der Kölner schon wieder steht, muss Kempf noch behandelt werden.

Wechsel beim 1. FC Köln

16.: Etwas verwundert zeigt Schiri Winkmann das Wechselzeichen. Gisdol nimmt bereits nach etwas mehr als einer Viertelstunde die erste Korrektur vor: Limnios kommt für den verwarnten Ehizibue. Von einer Verletzung ist nichts zu sehen. Damit rückt Wolf nach hinten in die Viererkette.

14.: VfB-Keeper Kobel klärt eine Flanke von Jannes Horn. Zumindest nähert sich der FC, der nun versucht, früher zu pressen, etwas an.

11.: Der FC hält sich erstmals in der gegnerischen Hälfte auf. Easy schießt aus 30 Metern meilenweit am Tor vorbei.

8.: Ehizibue geht viel zu spät in den Zweikampf mit Kempf und sieht früh die Gelbe Karte.

Neuer Inhalt (2)

Ismail Jakobs (l.) und der 1. FC Köln lieferten sich am Freitagabend ein umkämpftes Bundesliga-Spiel mit dem VfB Stuttgart um Pascal Stenzel.

5.: Gisdol versucht von der Seitenlinie aus, die FC-Defensive zu ordnen. Köln ist weiterhin überhaupt nicht im Spiel. Mangalas Treffer war wenig überraschend der schnellste in dieser noch jungen Saison.

2.: Und Stuttgart macht direkt weiter, Didavi trifft mit einem direkten Freistoß aus 20 Metern die Latte. Den Nachschuss muss Horn entschärfen. Was ist hier denn los? Wenn der FC nicht bald aufwacht, gibt es die nächste Klatsche!

Tor für den VfB Stuttgart

1.: 24 Sekunden sind gespielt – und der VfB führt! Noch bevor ein Kölner am Ball war, trifft Mangala von der Strafraumgrenze zum 1:0. Als wäre der FC noch gar nicht auf dem Platz!

1. Minute: Der VfB stößt an, los geht es! Köln trägt seine roten Auswärtstrikots.

VfB Stuttgart – 1. FC Köln: Anpfiff

20.27 Uhr: Da Jonas Hector weiterhin verletzt fehlt, trägt Timo Horn erneut die Kapitänsbinde.

20.20 Uhr: Markus Gisdol vor dem Spiel am DAZN-Mikro: „Gegen Frankfurt waren wir gegen den Ball gut, in der zweiten Halbzeit auch mit dem Ball. Daran müssen wir anknüpfen. Wir sind mittlerweile vom Personal her gut aufgestellt, deswegen hatte ich auch keine Veranlassung, die Startelf zu ändern. Wir haben neun neue Spieler, der Kader hat nichts mehr mit der letzten Saison zu tun. Wir schauen nicht mehr zurück – wir schauen auf das letzte Spiel gegen Frankfurt, das war ein Anfang für uns.“

Neuer Inhalt (2)

Die Stuttgarter Mercedes-Benz-Arena bleibt gegen den 1. FC Köln leer.

20.10 Uhr: In den vergangenen 14 Bundesliga-Spielen hat der FC lediglich fünf (!) von 42 Punkten geholt.

20.03 Uhr: Gewinnt der FC in Stuttgart erneut nicht, wäre Gisdol mit dann 15 sieglosen Bundesliga-Spielen in Serie alleiniger Rekordhalter unter den Kölner Trainern. Momentan liegt er mit Peter Stöger, der 2017 nach Nummer 14 entlassen wurde, gleichauf.

20.01 Uhr: Der Saisonstart spricht klar für die Hausherren: Stuttgart holte sieben Punkte aus vier Spielen, schlug zuletzt Hertha auswärts mit 2:0. Köln dagegen hat erst einen Zähler auf dem Konto, baute seine Sieglos-Serie damit auf 14 Partien aus.

19.57 Uhr: Gute Vorzeichen: Nirgendwo hat der FC so oft gewonnen wie in Stuttgart. Schon 14-mal nahm Köln die drei Punkte mit nach Hause. In der Abstiegssaison 2017/18 kassierte der FC allerdings zwei bittere Pleiten gegen den VfB – auswärts an einem Freitagabend...

19.55 Uhr: Für den EXPRESS ist heute FC-Reporter Jürgen Kemper in der Mercedes-Benz-Arena.

Neuer Inhalt (2)

Redakteur Jürgen Kemper mit dem EXPRESS-Auto in Stuttgart

19.46 Uhr: Das Stadion bleibt heute leer. Auch in Stuttgart liegt die Sieben-Tage-Inzidenz deutlich über dem Grenzwert. Beim letzten Heimspiel gegen Bayer Leverkusen (1:1) waren noch 9.500 VfB-Fans dabei gewesen.

19.42 Uhr: Diese Elf schickt Stuttgart-Coach Pellegrino Matarazzo ins Rennen. Ex-FC-Talent Darko Churlinov sitzt zunächst auf der Bank.

19.38 Uhr: Gisdol hatte am Donnerstag 21 Spieler mit nach Stuttgart genommen. Im Spieltags-Aufgebot dürfen nun allerdings nur 20 stehen. Nicht dabei ist etwas überraschend Innenverteidiger Frederik Sörensen. Dafür ist Rechtsaußen Jan Thielmann, der gegen Frankfurt krank gefehlt hatte, wieder fit – die einzige Kader-Änderung im Vergleich zur Vorwoche.

19.35 Uhr: Die FC-Profis sind in der Mercedes-Benz-Arena angekommen.

19.30 Uhr: FC-Coach Markus Gisdol setzt auf dieselbe Startelf wie zuletzt beim 1:1 gegen Frankfurt: T. Horn – Ehizibue, Bornauw, Czichos, J. Horn – Skhiri, Rexhbecaj – Wolf, Duda, Jakobs – Andersson. Abwehrboss Rafael Czichos, der unter der Woche krank war, ist also fit genug.

19.25 Uhr: Herzlich willkommen zum EXPRESS-Liveticker der Partie VfB Stuttgart gegen 1. FC Köln. Die beiden Mannschaften eröffnen in einer Stunde den fünften Spieltag der Bundesliga.

1. FC Köln: U19 schlägt Bayer Leverkusen

Kölns U19 hat am Nachmittag schon mal vorgelegt: Die Talente von Stefan Ruthenbeck (48) gewannen gegen Bayer Leverkusen deutlich mit 5:0.

Ziehen die Profis nach? Der FC muss am Abend weiter auf Kapitän Jonas Hector (30) verzichten. Der Ex-Nationalspieler laboriert noch immer an seiner Nackenverletzung, die er sich im Spiel bei Arminia Bielefeld zugezogen hatte.

VfB Stuttgart gegen 1. FC Köln: Der Kader von Markus Gisdol

Am Donnerstag war die Mannschaft des 1. FC Köln per ICE in Richtung Stuttgart gefahren. Coach Gisdol nahm einen Spieler mehr mit, als er am Freitag beim VfB in den Kader nehmen darf.

Den Liveticker der Pressekonferenz mit Markus Gisdol und Horst Heldt zum Spiel des 1. FC Köln beim VfB Stuttgart können Sie hier noch einmal nachlesen:

11.14 Uhr: Heldt zur Entwicklung des VfB: „Das ist ein stolzer Traditionsklub. Ich komme immer gerne dorthin zurück. Es waren sieben schöne Jahre dort. Warum sich was wie entwickelt hat, ist aus der Distanz schwer zu bewerten.“

11.13 Uhr: Gisdol: „In meiner Schulzeit war der VfB natürlich die dominante Mannschaft. Viele meiner Bekannten sind VfB-Fans, das ist klar. Mir wünschen sie Glück bis auf dieses Spiel, da drücken viele dem VfB die Daumen. Ich hatte dort zwei schöne Jahre als U17-Trainer, damals war Horst Heldt Manager. Ich habe damals Daniel Didavi trainiert. Von daher ist das kein alltägliches Spiel für mich.“

Neuer Inhalt (2)

Horst Heldt (l.) und Markus Gisdol mit Pressesprecherin Lil Zercher auf der PK vor dem Stuttgart-Spiel.

11.11 Uhr: „Sechs Punkte sind nichts, sechs Punkte sind eine Woche. Deshalb ist das ein Spiel wie jedes andere. Aber das ist auch ein bisschen die Gesellschaft. Wenn schon Trainer nach zwei Spielen Trainer für einen Fehlstart verantwortlich gemacht werden. Nach acht, nach zehn Spielen hast du einen Start.“

11.10 Uhr: Gisdol über den VfB Stuttgart: „Sie versuchen uns ein bisschen die Favoritenrolle zuzuschieben. Der VfB ist derzeit unbekümmert und brandgefährlich. In ihren Spielen war alles möglich, aber es ist oft in ihre Richtung gelaufen. Die Gefahr, die Stuttgart ausstrahlt, ist nicht zu verachten.“

11.09 Uhr: Übt man Elfmeter verhindern? Gisdol: „Wir brauchen die nötige Cleverness in den Zweikämpfen. Auch das ist natürlich Thema unter der Woche.“

11.08 Uhr; Heldt: „Die Spieler machen sich durchaus Gedanken über die Situation. Sie sollen sich aber auf das fokussieren, was sie beeinflussen können. Und das ist der Fußball und die Leistung auf dem Platz.“

11.07 Uhr: Gisdol: „Vieles hängt vom Selbstvertrauen ab. Aber durch bessere Leistungen kommt das von selbst.“

11.06 Uhr: Lehren aus Frankfurt? Gisdol: „Wir haben gesehen, dass die Leistungsfähigkeit da ist, wenn die Basis stimmt. Lauf- und Passbereitschaft müssen stimmen. Wir waren ein bisschen zu forsch und ungestüm nach Ballgewinnen.“

11.05 Uhr: Gisdol zur Personalsituation: „Jonas Hector und Marco Höger stehen noch nicht zur Verfügung. Rafael Czichos hat Erkältungssymptome, ist aber negativ.“

11.04 Uhr: Heldt über die Gespräche mit der Mannschaft zum Gehaltsverzicht: „Ohne auf Inhalte einzugehen, es war ein gutes Gespräche mit der Mannschaft am Mittwochabend.“

11.01 Uhr: Die PK hat begonnen. Frage zur Werder-Quarantäne. Heldt: „Wir müssen lernen damit umzugehen. Mit steigenden Zahlen können sich auch Fußballspieler und Angehörige anstecken. Aber es macht trotzdem Sinn, weiter Fußball zu spielen. Wir haben heute morgen getestet, warten auf die Ergebnisse und werden dann Richtung Stuttgart fahren.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.