Bombendrohung in NRW-Großstadt Rathaus nach Drohanruf evakuiert – Polizei sperrt Innenstadt

Süle positiv auf Corona getestet Köln-Boss Heldt erklärt, was das für den FC bedeutet

Süle_Horn

Nach dem Abpfiff verabschiedete sich Niklas Süle mit einer innigen Umarmung von Kölns Keeper Timo Horn.

München/Köln – Erneut Corona-Alarm bei Bayern München! Nationalspieler Niklas Süle (25) ist nur zwei Tage nach dem Spiel beim 1. FC Köln positiv getestet worden. „Der Abwehrspieler des FC Bayern München befindet sich in häuslicher Quarantäne, es geht ihm gut“, twitterte der Rekordmeister am Montag.

Der Innenverteidiger fehlt den Bayern damit in der Champions League bei RB Salzburg (Dienstag, 21 Uhr) und im Kracher gegen den BVB am Samstag! Außerdem wird der Nationalspieler die nächste Länderspielreise nach Leipzig nicht antreten können. „Es ist nicht schön, es ist wieder eine Option weniger, die man hat", sagte Bayern-Trainer Hansi Flick (55) nach dem positiven Befund.

Niklas Süle hatte engen Kontakt mit FC-Spielern

„Es gab schon etliche Fälle in den Profiligen, jetzt hat es uns erwischt mit einem Spieler. Wir gehen davon aus, dass er tatsächlich positiv ist. Ich hoffe, dass es dabei bleibt, bei dem einen", ergänzte Flick: „Das kann man in der Situation nur hoffen.“

Alles zum Thema Niklas Süle
  • Sorgen-Start beim BVB Dortmund holt Slapstick-Sieg gegen Bayer und verliert nächsten Stürmer
  • Nächste Verletzungssorgen Dortmund Neuzugang Niklas Süle verpasst Bundesliga-Start
  • „Ich will vorweggehen“ Neuzugang Niklas Süle spricht über Dreikampf in der BVB-Abwehr
  • Europas Shopping-Champions Bayern-Boss Kahn will mehr: „Rennen hört ja jetzt nicht auf“
  • Konkurrenz schwach kaufen Ein Klub wildert viel mehr in der Bundesliga als der FC Bayern München
  • Bilanz nach Flicks Viererpack Fünf Monate vor WM: Die Gewinner und Verlierer der Länderspiele
  • Hilft Festung Borussia-Park? Fahrig und fahrlässig: Flick verschärft den Ton vor Italien-Duell
  • Flick gibt den Takt an Spezial-Training: Nationalspieler trommeln sich für Italien warm – Gnabry lacht Werner aus
  • Nach Süle-Transfer Nächster Coup: BVB schnappt sich Scouting-Chef von Bayern München
  • Wundersame Wandlung Plötzlich ist Thomas Müllers Bizeps gewachsen – das steckt dahinter
imago0049011359h

Bayerns Innenverteidiger Niklas Süle am Samstag im Zweikampf mit Salih Özcan.

Süle hatte noch am Samstag in Köln beim 2:1-Sieg in der Münchner Startelf gestanden und dabei auch engen Kontakt zu einigen FC-Spielern gehabt. So umarmte er beispielsweise FC-Keeper Timo Horn (27) nach Schlusspfiff herzlich.

Horst Heldt schließt Gefahr für den 1. FC Köln aus

Corona-Gefahr für den FC? „Nein“, sagt Geschäftsführer Horst Heldt (50) und erklärt: „Wir sind ja auf der Corona-Stufe Rot, deshalb sind die Tests noch einmal enger getaktet. Das heißt, dass Niklas Süle am Samstag nicht infektiös gewesen sein kann.“

Daher ergreift der FC in dieser Hinsicht auch keine besonderen Maßnahmen. Heldt erklärt: „Unsere Spieler werden am Dienstag wieder getestet, aber Timo Horn und alle anderen können weiter am Trainingsbetrieb teilnehmen."

Bayern-Trainer Flick hatte zuvor schon auf der Pressekonferenz für das Salzburg-Spiel verraten, dass beim Rekordmeister nun jeden Tag getestet wird: „Wir nehmen die Sache sehr, sehr ernst."

Corona-Test von Serge Gnabry sorgte bei Bayern München für Furore

Es ist bereits der zweite Corona-Fall innerhalb kürzester Zeit bei den Bayern. Vor zwei Wochen sorgte ein positiver Test bei Serge Gnabry (25) für Aufsehen.

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

Der Angreifer fehlte daraufhin in der Champions League gegen Atlético Madrid. Nach sechs weiteren jeweils negativen Untersuchungen wurde der erste Befund dann als „falsch-positiv“ gewertet.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.