Heftige Kritik nach 0:0 gegen Berlin Poldi macht FC rund und spricht über Rückkehr

Poldi-Sky

Lukas Podolski wurde zur Talkrunde Sky90 zugeschaltet.

München – Das 0:0 gegen Hertha BSC war bereits das 14. Heimspiel des 1. FC Köln in Serie ohne Sieg. Seit fünf Spielen und 485 Minuten sind die Kölner ohne einen eigenen Treffer. So bleibt die Mannschaft von Markus Gisdol (51) auf dem Relegationsplatz in der Bundesliga hängen.

Grund genug über die Misere des FC auch im TV zu sprechen. Beim TV-Talk „Sky90“ redeten am Sonntag zwei FC-Legenden über die aktuelle Situation am Geißbockhem.

„Der FC ist die Mannschaft mit den wenigsten Torschüssen. Der Spielaufbau und Ball in die Tiefe finden zu wenig statt. Es fehlt die Durchschlagskraft. Ich sehe nicht die bedingungslose Einsatzbereitschaft. Deshalb sind sie in die Abstiegszone gerutscht“, sagte Ex-Trainer Christoph Daum (67) bei der Sendung von Patrick Wasserziehr (54).

Daum-Sky90

Christoph Daum war am Sonntag Gast in der Talkrunde Sky90.

Lukas Podolski (35), der aus Antalya zugeschaltet wurde, legte den Finger noch tiefer in die große Wunde und kritiserte den FC heftig: „Ich habe das Spiel gegen Berlin komplett gesehen. Da fehlt mir einfach das Feuer auf dem Platz. Gegen einen angeschlagenen Gegner wie Berlin muss man anders auftreten. Es ist zu billig und zu einfach nach dem Spiel zu sagen: Wir haben eine Reaktion gezeigt nach dem 0:5 in Freiburg. Da muss mehr kommen.“

Lukas Podolski würde auf Anthony Modeste setzen

Besonders einen Mann sieht Poldi als möglichen Hoffnungsschimmer. Der hängt jedoch seit Wochen durch. „Außer Jonas Hector hat die Mannschaft keine erfahrenen Jungs. Nach vorne fehlt das Feuer, das Tor zu erzwingen. Man muss Anthony Modeste Selbstvertrauen geben, spielen lassen und auch mal streicheln. Seit gefühlt 20 Begegnungen spielt man ohne Stürmer. Tony hat vor einigen Jahren mehr als 20 Tore erzielt. Diese Qualität muss man nutzen.“

Der Weltmeister hat erkannt, dass dem Team besonders die Unterstützung der heißblütigen Anhänger fehlt. „Die Fans fehlen vielen Mannschaften, aber dem FC generell. Die Mannschaft braucht das.“

Eine sportliche Rückkehr kann sich Podolski nicht vorstellen, obwohl sein Vertrag im Sommer in der Türkei ausläuft. „Das Thema Rückkehr ist durch. In den letzten Wochen hat sich keiner gemeldet. Jeder weiß, dass im Sommer mein Vertrag ausläuft. Es gab keinen Kontakt, um als Spieler zurückzukehren.“

Aber nach der Karriere ist eine Hilfe möglich: „Man wird mich in der ein oder anderen Position im Klub sehen. Mal schauen, wie es weitergeht. Ich bin schon eine Weile weg und beobachte aus der Ferne den FC. Ich habe eine Beziehung zum Klub und ich bin Fan. Und als Fan bleibt man auch Fan in der Zweiten oder Dritten Liga.“

Christoph Daum will nicht Trainer des 1. FC Köln werden

Auch Daum kann sich nicht vorstellen, Nachfolger von Gisdol als Feuerwehrmann zu werden. „Ich habe lockeren Kontakt zum FC gehalten. Wenn man meinen Ratschlag braucht, bin ich offen. Sie haben aber handelnde Personen, die alles besser wissen. Dann sollen sie auch weitermachen. Dann brauchen sie auch keinen Ratschlag. Die Entscheidungsträger schauen nicht nach rechts oder links, sondern setzen voll auf ihr Netzwerk. Nach dem Motto: Et hätt ja noch immer jot jejange!“

Daran glaubt Lothar Matthäus (59) nach den vergangenen Wochen nicht: „Sie spielen wie ein Absteiger. Die ganze Mannschaft funktioniert nicht. Ich rede nicht von Platz 15, sondern höchstens von Relegation. Mainz hat in Dortmund ein Ausrufezeichen gesetzt und Schalke wird alles daransetzen, in der Liga zu bleiben. Wenn der FC so weitermacht, geht es nicht gut“, lautete das vernichtende Urteil des Rekordnationalspielers. (fne)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.