„Kann noch mithalten“ FC bestätigt Höger-Abgang nach Abstiegs-Finale

Neuer Inhalt (2)

Marco Höger (l.), hier mit Teamkollege Jonas Hector im Training am 12. März, wird in der kommenden Saison nicht mehr für den 1. FC Köln auflaufen.

Köln – 105 Pflichtspiele hat Marco Höger (31) für den 1 FC Köln absolviert – ein weiteres dürfte nicht hinzukommen. Denn seit Mittwoch (19. Mai) ist endgültig klar, dass der Routinier nach der Saison die Schuhe nicht mehr für den FC schnüren wird. Das bestätigte der Mittelfeld-Allrounder in einem Instagram-Beitrag.

  • Marco Höger wird 1. FC Köln nach Saisonende verlassen
  • Vertrag des Mittelfeldspielers läuft aus
  • Höger bestätigt Abschied via Instagram

Dass Högers auslaufender Vertrag nicht verlängert wird, bestätigte der FC am Freitag, 21. Mai, offiziell. Auf der FC-Homepage heißt es: „Wohin es ihn ab Sommer zieht, weiß der Mittelfeldspieler noch nicht.“

Höger selbst sagt dazu: „Ich sehe jeden Tag im Training, dass ich mithalten kann. Ich will auf jeden Fall weiterspielen. Aber wo, steht noch in den Sternen. Ich bin für vieles offen.“

Alles zum Thema Social Media
  • Netiquette von EXPRESS.de Ihre Meinung ist uns wichtig, aber es gibt auch Regeln – was wir nicht dulden
  • Die süßeste Szene der Saison Mini-Fan Luis schafft es in Saisonrückblick der Bundesliga
  • Formel 1 Mit 700.000-Euro-Uhr & Lamborghini-Yacht: Hier protzt MMA-Star McGregor in Monaco
  • „Bridgerton“ Schauspielerin spricht über psychische Probleme: „Ich will überleben“
  • Superstar in Europa Billie Eilish singt sich in Bonn warm – Wiedersehen in Köln
  • Nach Zverev-Horror Freundin Sophia Thomalla geschockt: „Mein Herz zerschellte in tausend Teile“
  • „Was ist dein scheiß Problem?“ FC-Kickerin zeigt sich sinnlich am Strand: Fans haben klare Meinung
  • Schmerzhafter Schnapper-Clip Hund beißt Internet-Star in die Hoden – „Jeder Mann konnte es spüren“
  • „Traumfrau“ Für Rammstein-Show: Hier zeigt sich Ex-Box-Queen Regina Halmich im knappen Rocker-Outfit
  • Skandal-Stream YouTuber (23) sorgt mit Livestream für Eklat – „1500 Euro? Die piss ich, du Geringverdiener“

Marco Höger wird 1. FC Köln nach Saisonende verlassen

Vorher hatte schon der FC-Profi selbst für Klarheit gesorgt. Höger, der im Sommer 2016 vom FC Schalke 04 zum 1. FC Köln gewechselt war, veröffentlichte auf seinem Instagram-Kanal einen Schnappschuss vom Training. Dazu schrieb der gebürtige Kölner: „Fokus auf die letzten Tage für meinen Klub.“

Höger, der in der laufenden Saison nur zu zwei Kurzeinsätzen in der Bundesliga (bei fünf Kader-Nominierungen) und einem Auftritt im Pokal gekommen war, versah seinen Beitrag zudem mit Hashtags wie „Liebe“ und „Herzensklub“.

Zeit für Sentimentalitäten bleiben jedoch kaum: Für den FC und Höger steht am kommenden Samstag (15.30 Uhr Sky und im Live-Ticker auf express.de) der Abstiegs-Showdown gegen Ex-Klub Schalke an. Nur im Falle eines Sieges dürfen die Kölner noch auf die direkte Rettung hoffen. Der Keller-Krimi wird für den Ex-Schalker aber sicher dennoch eine ganz besonders emotionale Nummer.

Neuer Inhalt (2)

Marco Höger, hier im DFB-Pokalspiel des 1. FC Köln gegen die VSG Altglienicke am 12. September 2020, kam in der laufenden Saison nur zu drei Einsätzen für den FC.

Marco Höger: Höhen und Tiefen mit dem 1. FC Köln

Höger ging mit dem FC in fünf Jahren durch diverse Höhen und Tiefen: In seiner zweiten Saison erlebte er unter Coach Peter Stöger (55) zunächst das Kölner Abenteuer Europa League mit, musste mit dem Klub am Ende aber den bitteren Weg in die Zweitklassigkeit antreten – dort trug Höger dann als Stammkraft dazu bei, dass Köln 2018/19 der direkte Wiederaufstieg glückte (26 Einsätze, ein Tor, drei Assists).

Höger wird die Schuhe aber noch nicht an den Nagel hängen. Nach EXPRESS-Informationen sucht der Mittelfeldmann eine neue Herausforderung bei einem anderen Klub. Fakt ist derweil: Schon seit Längerem bereitet sich Höger mit diversen Weiterbildungen auf die Zeit nach der aktiven Karriere vor. Lose Gespräche über ein FC-Engagement hat es ebenfalls bereits gegeben.

Wohin Högers Weg führt, bleibt abzuwarten. Zunächst wartet erst einmal der ungemein emotionale Abstiegs-Showdown mit den Schalkern. Wohl nicht wenige würden dem Routinier nach fünf Jahren zum Abschied ein Happy End gönnen. (kos/mze/ach/jk)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.